Sie sind nicht angemeldet.

  • »Biggi« ist weiblich

Registrierungsdatum: 14. Januar 2009

Wohnort: Saarbrücken

  • Nachricht senden

51

Sonntag, 18. Juli 2010, 22:29

In Amour singt Till über seine eigenen Erfahrungen.
07.02.2010 - Dortmund
09.12.2011 - Frankfurt

butterfly

unregistriert

52

Sonntag, 18. Juli 2010, 23:05

In Amour singt Till über seine eigenen Erfahrungen.

Stand das mal in einem Interview?

  • »Biggi« ist weiblich

Registrierungsdatum: 14. Januar 2009

Wohnort: Saarbrücken

  • Nachricht senden

53

Montag, 19. Juli 2010, 08:49

In Amour singt Till über seine eigenen Erfahrungen.

Stand das mal in einem Interview?


Nee, aber das hört man doch.
07.02.2010 - Dortmund
09.12.2011 - Frankfurt

butterfly

unregistriert

54

Montag, 19. Juli 2010, 13:55

In Amour singt Till über seine eigenen Erfahrungen.

Stand das mal in einem Interview?


Nee, aber das hört man doch.

Aha. Ich hör da nur wieder mal ein erstklassig lyrisches Meisterwerk heraus. :anbet:

Bei "Zwitter" dann auch, oder wie? :flirt:
Ich mein ja nur... :O

ramm-stein222

Supercalafraja- listicexpealadocious

  • »ramm-stein222« ist männlich

Registrierungsdatum: 23. Oktober 2008

Wohnort: Thüringen

  • Nachricht senden

55

Montag, 19. Juli 2010, 20:25

einfach geiles lied mit genialem text und genialem rif. der schluss ist das beste überhaupt


Seemann85

Seebär

  • »Seemann85« ist männlich

Registrierungsdatum: 15. Oktober 2008

Wohnort: Bielefeld

  • Nachricht senden

56

Mittwoch, 21. Dezember 2011, 17:36

Amour beschreibt die Liebe mit all ihren negativen Aspekten und wird als unkontrollierbar beschrieben. Amour ist französisch und bedeutet Liebe. Das Lied an sich hat keine Handlung, sondern es wird die Liebe selbst bildlich beschrieben, so wie dessen Ablauf und Folgen.

Die Liebe ist ein wildes Tier
Sie atmet dich sie sucht nach dir
Nistet auf gebrochenen Herzen
Geht auf Jagd bei Kuss und Kerzen
Saugt sich fest an deinen Lippen
Gräbt sich Gänge durch die Rippen

Die Liebe wird hier also gleichgestellt mit einem wilden Tier, das man nicht zähmen (ohne Gefahr) kann. Bedeutet also das die Liebe immer eine Gefahr mit sich bringt, also psychischen Schmerz. Ohne den Menschen würde die Liebe nicht exestieren, daher brauch diese uns, wie wir die Luft zum atmen brauchen (sie atmet dich). Ob Tiere Liebe kennen, ist bis heute nicht geklärt und umstritten. Die Liebe brütet (nistet) auch auf gebrochene Herzen, also kommt auch bei denen wieder, die grade erst Liebeskummer hatten (Nistet auf gebrochenen Herzen). Sie verschwindet also nie, denn sie sucht uns immer von neuen (sie sucht nach dir). Ihre Mittel für die Jagd ist die Romantik (Kuss und Kerzen) um ihr Opfer zu erbeuten. Beim romantischen Kuss saugt sich die Liebe symbolisch an einen fest (Saugt sich fest an deinen Lippen). Die Rippen sind Knochen des Brustkorbes, wo sich auch das Herz befindet. Das Herz ist ein Symbol der Liebe. Um dorthin zu gelangen, gräbt sich die Liebe Gänge durch die Rippen. Also hier wird auf symbolischer Weise die Liebe beschrieben, wie sie uns erwischt.

Lässt sich fallen weich wie Schnee
Erst wird es heiß dann kalt am Ende tut es weh

Wenn die Liebe uns erwischt hat, lässt diese sich weich wie Schnee fallen. Also wird als angenehm empfunden und tut zu Beginn nicht weh. Am Anfang ist die Liebe aufregend (Erst wird es heiß) und angenehm, dann lässt die Liebe irgendwann nach (dann kalt) und am Ende erfährt man den psychischen Schmerz (am Ende tut es weh).

Amour Amour
Alle wollen nur dich zähmen
Amour Amour am Ende
gefangen zwischen deinen Zähnen

Alle versuche dieLiebe ohne Gefahr durchzustehen (Amour, alle wollen nur dich zähmen). Am Ende aber erfahren viele den Schmerz der die Liebe verursachen kann (Am Ende gefangen zwischen deinen Zähnen). Wie erwähnt wird die Liebe als wildes Tier beschrieben, die mit den Zähnen nach uns beißt.

Die Liebe ist ein wildes Tier
Sie beißt und kratzt und tritt nach mir
Hält mich mit tausend Armen fest
Zerrt mich in ihr Liebesnest
Frißt mich auf mit Haut und Haar
und würgt mich wieder aus nach Tag und Jahr
Läßt sich fallen weich wie Schnee
Erst wird es heiß dann kalt am Ende tut es weh

Die Liebe kann also nicht nur angenehm sein, sondern auch Schmerzen verursachen (Sie beißt und kratzt und tritt nach mir). Doch wenn uns die Liebe einmal erwischt, ist es schwer loszulassen (Hält mich mit tausend Armen fest). Also bei zwei Armen die einen packen, hat man eher eine Chance sich loszureißen, als bei tausend. Denn hat sie uns erstmal, zerrt sie uns Symbolisch in ihr Liebesnest, wo sie von uns alles abverlangt (Frißt mich auf mit Haut und Haar). Ist die Liebe dann fertig mit uns, würgt diese uns einfach wieder an einem beliebigen und unerwarteten Zeitpunkt (nach Tag und Jahr) wieder aus. Dann können wir zusehen, wie wir damit fertig werden, nachdem sie uns Schaden zugefügt (gefressen) hat.

Die Liebe ist ein wildes Tier
In die Falle gehst du ihr
In die Augen starrt sie dir
Verzaubert wenn ihr Blick dich trifft

Gegen die Liebe können wir uns nicht wehren, irgendwann erwischt sie jeden von uns mindestens einmal. Denn die Liebe hat symbolisch überall ihre Fallen aufgestellt (In die Falle gehst du ihr), wo jeder früher oder später reintappt. Die Liebe wird hier wie ein Zauber beschrieben, der einen trifft, wenn man der Liebe fest in die Augen starrt. Man ist also wenn man verliebt ist, oft nicht mehr sich selbst. Also macht oft zum teil komische Sachen, wenn man verliebt ist.

Bitte bitte gib mir Gift

Denke hier kommt der schwierigste Teil des Textes. Das Ende kommt wie ein Schlag, völlig unerwartet (auch musikalisch). Gift ist ein Stoff, der dem Menschen schaden zufügen kann (aber nicht muss). Da es hier um Liebe geht und zuvor die Liebe auf verschiedenster Weise beschrieben wurde, ist denke ich auch hier mit dem Gift die Liebe gemeint. Das würde auch zur Machart des Liedes passen. Wie gesagt Musikalisch, so wie die schnelle Gesangsart (weiß nicht wie ich das beschreiben soll) kommt völlig überraschend und prasst voll auf einen ein. Das lyrische Ich singt die ganze Zeit wie Gefährlich die Liebe doch ist und man bekommt dann auch den Eindruck, dieser will somit damit auch nichts zutun haben. Doch plötzlich teilt das lyrische Ich am Ende mit, dieses Gift (die Liebe) haben zu wollen. Denn die Liebe ist nunmal auch was schönes, die jeder von uns benötigt. Ohne Liebe geht es im Leben nunmal nicht.

Interessant ist auch die musikalische Untermaltung des Liedes, die total untypisch ist: Die beschriebene böse Liebe (ruhige musikalische Untermalung) und die beschriebene lebensnotwendige Liebe/bitte gib mir Gift (Rockige schnelle musikalische untermalung). Also das Schlechte wird hier ruhig wiedergegeben und das eigentlich Gute hart und "Böse". Diese performence spiegelt somit die ganze Liebe wieder.
Mein Teil der Interpretation #mce_temp_url# (Version 4.0)
-(PDF Datei/Grösse: 35 MB/85 Seiten)- -Neue Version 4.0 nun mit Reise, Reise