• Russland. Da kommen dann bestimmt noch Autogrammstunden. :D

    05.12.2011 - ISS Dome, Düsseldorf, Deutschland (Rammstein)

    09.07.2016 - Waldbühne, Berlin, Deutschland (Rammstein)

    24.05.2019 - Veltins-Arena, Gelsenkirchen, Deutschland - Tourprobe (Rammstein)

    27.05.2019 - Veltins-Arena, Gelsenkirchen, Deutschland (Rammstein)

    10.07.2019 - Stade Roi Baudouin, Brüssel, Belgien (Rammstein)

    06.02.2020 - Palladium, Köln, Deutschland (Lindemann)

  • Ok gut, also keine weiteren Dtl. Konzerte mehr. Die Tour geht ja bis Mitte März. Da hat Till ja kaum Verschnaufpause, bis es mit Rammstein weiter geht.

    Ja, dass ist schon echt heftig. Ich hoffe er übernimmt sich nicht bzw, dass der ganze Stess ihm am Ende zu viel wird und mal was ausfällt. Der muss ja unglaubliche Ressourcen haben...

  • Ja, dass ist schon echt heftig. Ich hoffe er übernimmt sich nicht bzw, dass der ganze Stess ihm am Ende zu viel wird und mal was ausfällt. Der muss ja unglaubliche Ressourcen haben...

    Denke dass die Auftritte mit Lindemann fast schon hobbymäßig aufzunehmen sind für ihn. Die paar Auftritte da und keine Show bei der alles sekundengenau abgetaktet alla Rammstein, wird sicherlich nicht soo sehr an seinen Kräften zehren. Denke ich zumindest.

  • MehrR Das mag sein, aber es gibt ja viel mehr als nur die Auftritte. Auch wenn wir auf den sozialen Medien beobachten können wie Till und Co. in guter Gesellschaft sind etc glaube ich nicht, dass das das alles ist. Auch wenn er sehr erfahren mit dem ganzen Tour-Prozedere ist... das ist schon viel Orga und Präsenz auf einmal. Alles zack, zack, zack. Also ich stelle mir das persönlich ziemlich auslaugend vor wenngleich es auch sehr anregend ist (das reisen und die Ortschaften, die Leute, etc). Fraglich ist da für mich wo die die Zeit (dazwischen!) zum verarbeiten der ganzen Geschehnisse bleibt und auch mal Zeit für sich. Klar muss er wissen wie er das hinkriegt, dass bestreite ich auch nicht, die Frage ist, ob er es auch wirklich und nicht nur scheinbar verkraftet. Vielleicht sehe ich das auch alles sehr aus meiner Linse. Ich finde es jedenfalls auf der einen Seite bemerkenswert aber auch etwas bedenklich.


    Und jetzt kommt mir nicht damit, dass Sex allein eine gute Bewältigungsstrategie ist. xD

  • Plague Also ich denke nicht dass er viel mit der Orga zutun hat die im Hintergrund läuft. Sein Job wird sein sich lediglich auf die Auftritte vorzubereiten paar Std vorher, es sich gut gehen lassen und die Show abzuliefern und Spaß zu haben mit seiner Band (und der Aftershow). Der wird da schon seine Balance haben ohne Probleme. Und mega viel reisen muss er bei der Tour auch nicht, wie mit R+

  • Weil Till so einfach nicht schreibt. Wäre zumindest untypisch in dieser Art und Weise.

    Ist ja ein geschriebenes Interview. Deswegen muss das Interview auch nur über digitalen Schriftverkehr stattgefunden haben. Macht Sinn.

    05.12.2011 - ISS Dome, Düsseldorf, Deutschland (Rammstein)

    09.07.2016 - Waldbühne, Berlin, Deutschland (Rammstein)

    24.05.2019 - Veltins-Arena, Gelsenkirchen, Deutschland - Tourprobe (Rammstein)

    27.05.2019 - Veltins-Arena, Gelsenkirchen, Deutschland (Rammstein)

    10.07.2019 - Stade Roi Baudouin, Brüssel, Belgien (Rammstein)

    06.02.2020 - Palladium, Köln, Deutschland (Lindemann)

  • Danke für diesen erheiternden Kommentar! Ein Interview schreibt der Interviewte also selbst.

    Bitteschön. Ich kann nichts dafür, dass du Schwierigkeiten mit dem Lesen hast.


    Ist gut, ihr Schlaumeier. Ich habe selbst schon genügend Interviews dieser Art selbst gegeben und Telefoninterviews oder Interviews von Angesicht zu Angesicht werden normalerweise als solche gekennzeichnet bzw. wird erwähnt, wie sie stattfanden. Das hier ist ein klassisches Interview der Art "hier sind die Fragen, bitte um Antwort bis Tag xy." Dass die Fragen, bis auf eine, inhaltlich auch nicht aufeinander aufbauen, ist ein weiteres Indiz dafür. Und die eine Frage kann im Nachgang noch eingefügt worden sein. Alles ist eine Vermutung und war auch als solche formuliert. Woher soll ich wissen wie es ablief. Da bin ich ja echt froh, dass ihr alle dabei ward.

  • Bitteschön. Ich kann nichts dafür, dass du Schwierigkeiten mit dem Lesen hast.


    Ist gut, ihr Schlaumeier. Ich habe selbst schon genügend Interviews dieser Art selbst gegeben und Telefoninterviews oder Interviews von Angesicht zu Angesicht werden normalerweise als solche gekennzeichnet bzw. wird erwähnt, wie sie stattfanden. Das hier ist ein klassisches Interview der Art "hier sind die Fragen, bitte um Antwort bis Tag xy." Dass die Fragen, bis auf eine, inhaltlich auch nicht aufeinander aufbauen, ist ein weiteres Indiz dafür. Und die eine Frage kann im Nachgang noch eingefügt worden sein. Alles ist eine Vermutung und war auch als solche formuliert. Woher soll ich wissen wie es ablief. Da bin ich ja echt froh, dass ihr alle dabei ward.

    Dann musst du einfach deine Formulierungen besser überdenken, statt persönlich angreifend zu werden. Das zeichnet dich als Sympathieträger echt aus.


  • Hier noch einmal meine Formulierung, aus der man offensichtlich herauslesen konnte, dass ich meinte, dass das komplette Interview vom Interviewten geschrieben sein könnte:

    Liest sich unterhaltsam, aber ich bin mir ziemlich sicher, dass die Fragen von Peter beantwortet wurden. 😅


    Für dieses Missverständnis möchte ich mich hiermit ausdrücklich entschuldigen. Leider fehlen mir die rhetorischen Fertigkeiten, um solche Missinterpretationen zukünftig zu vermeiden.