Beiträge von Akkordeonistin

    Wenn dann die Bandseite. Aus der anderen Perspektive gibt es dazu ja eine inoffizielle Biografie und haufenweise Artikel oder Interviews.

    Genau. Ich meine aus Sicht der Band. Naja vlt nicht unbedingt "Hätten wir das mal so oder so gemacht", sondern nette Anekdoten...auch abseits der Musik, eben so wie Flake das schon solo in seinen Büchern macht. Vor allem so über die Anfangszeit fände ich das interessant. Dass mittlerweile fast alles überall nachzulesen ist mag stimmen. Aber das einfach mal schön verpackt und gebündelt in einem Buch und dann vlt mal auf die Aspekte eingegangen, die eben noch nicht so beleuchtet sind, da würden sicherlich einige Fans (eben auch ich) gerne bisschen Geld ausgeben. Einen Bildband brauch es in der Tat nicht, aber das habe ich ja auch nicht gesagt.


    Wegen der Lesung: Ich hatte mit einem Bekannten gesprochen, der in Leipzig war und er hat mir das so geschildert.

    Warum hast du denn keine Lesung besucht? So hätten sich ein paar Fragen von ganz alleine geklärt.

    Weil ich, wie geschrieben, erwartet habe, dass es so wird, wie die Lesung, die ich auf der ersten Lesereihe besucht habe. Und was ich so gehört habe, war es doch auch so.


    Sowas gibt es. Nennt sich "Rammstein" und wurde 2001 veröffentlicht. Geschrieben von Gert Hof.

    Nope. Ich meine eine echte Biographie. Was reflektiertes....Das Buch von Gert Hof ist ganz nett, aber schon alleine aus seiner Profession heraus legt er natürlich einen Schwerpunkt auf die Fotografien. Die Interviews sind ganz nett....aber eine wirkliche Bandbio ist das ja nicht.

    Kann man in der Mediathek schon schauen - bisher mein liebstes Zitat

    Ich glaube/hoffe, da vertut er sich. :D Bin selber in der Verlagsbranche und kenne viele Kollegen, die totale Rammstein-Fans sind. Dann rechne mal hier noch die Leute dazu, die die Band gerne stalken und einfach alles kaufen, was mit der Band im Entferntesten zu tun hat und zack haste die erste Auflage mit min. 1000 Stck. abverkauft. Je nach Verlag rechnet sich das.
    Irgendwie is das ja auch wie ne versteckte Kritik, dass die meisten Fans nur die Musik (stumpf) konsumieren und sie das Drumherum gar nicht interessiert.

    Mir hat das Buch einfach sehr gut gefallen. Und zwar nicht wegen der Details zu Rammstein (die ja ohnehin eher spärlich sind). Ich finde, Flake ist einfach ein ziemlich interessanter Mensch. Ich finde einfach, dass das Leben die besten Geschichten schreibt und deswegen lese ich viele Biografien. Viele Gedankengänge, die Flake in seinen beiden Büchern niederschreibt, sind einfach total irre (in einem positiven Sinn). Irgendwie gibt er dem Leben so eine Leichtigkeit, obwohl klar ist, dass er, genau wie jeder andere, (alltägliche) Probleme hat. Man hat irgendwie den Eindruck, dass er trotz aller zugegebenen Ängste, einfach Spaß am Leben hat und sich die Zeit nimmt, dieses auch zu genießen. Dabei stellt er Überlegungen an, die keinem anderen so einfallen würden. Manchmal habe ich den Eindruck, er hat sich irgendwie die Neugier und das Interesse an seiner Umwelt erhalten, die jedem Kind eigen sind, die aber bei den meisten von uns beim Erwachsenwerden verloren gehen. Er könnte, denke ich, noch drölf weitere Bücher schreiben und die wären genauso interessant und lesenswert. Ich finde auch, dass sich dieses "Konzept Rammstein" durch die einzelnen Biografien der Bandmitglieder erst so richtig erschließt und er mit seinen beiden Büchern da einen lesenswerten Beitrag leistet.
    Bitter fand ich, dass in einem renommierten Verlag wie Fischer im Lektorat nicht aufgefallen ist (und das ist nicht der einzige Fehler), dass die Band "Kraftklub" mit K geschrieben wird, also nicht "Kraftclub". Wo es doch schon ein Lied dieser Band gibt, wo sie singen: "Kraftklub das nächste Mal mit K!"


    Ich habe mir damals mal eine Lesung zum ersten Buch angehört und da war ich so enttäuscht, dass ich mir das für das zweite Buch jetzt geschenkt habe. Damals hat er wirklich nur "Hallo" gesagt und hat stur aus dem Buch gelesen. Dann Abmoderation und Ende im Gelände. Von einer Lesung erwarte ich mir (und ich hab da durchaus viele, positive Erfahrungen gemacht) einfach mehr. Ein paar Hintergründe zum Buch: Was gab es so für Probleme während der Entstehungsphase? Was treibt den Autor aktuell so um? Welche Geschichten standen noch im Raum und warum sind sie dann am Ende doch nicht im Buch gelandet? Sowas eben. Ich habe beruflich viel mit Lesungen zu tun und weiß, dass es Autoren (auch eben Menschen, die das "nur" nebenbei machen und eigentlich was anderes machen, eben Musik, Theater, Film etc.) gibt, die das sehr schön machen. Deswegen wundere ich mich ein bisschen, dass ich hier die Einzige zu sein scheine, die das stört. Oder macht er das mittlerweile ganz anders?


    Ziemlich schade finde ich, dass es immer noch keine (offizielle) Bandbiografie gibt. Eigentlich sehe ich da viel Potential. Es muss ja keine runtergerissene Geschichte der Band sein, eher so ein Sammelband, wo jeder der Sechs mal ein paar seiner Gedanken zur Band und ihrem Werden zu Papier bringt.

    Hat mich jetzt voll überrascht. Ich habe natürlich (wie das so ist) die Info-Mail gar nicht fertig gelesen. Ich dachte nur: Cool, Wuhlheide...weil es halt bisher da war. Gut, dass ich hier nochmal gelesen habe. Mir kam (alleine vom Sehen) die Waldbühne immer kleiner vor als die Wuhlheide...auch hier wurde ich von euch eines Besseren belehrt....ich bin super gespannt, ob wir Karten bekommen! Ich wäre ja wieder für so ne coole Vorband wie Kraftklub (hat mir letztes Mal in der Wuhlheide super gefallen und das meine ich ernst!), auch wenn viele das wohl nicht so gut fanden.

    So ähnlich hat es Flake zu einigen Leuten auch gesagt.


    Naja, war ja abzusehen...mal Hand aufs Herz: 80% der Leute auf den Lesungen kennen Flake eben von Rammstein und interessieren sich auch vorrangig dafür...ich denke da waren einige mächtig enttäuscht, dass es "nur" um Feeling B ging, die bestimmt kaum jemand von denen überhaupt kannte...

    Ich war jetzt am Wochenende (das erste Mal) auf einem Stahlzeit Konzert,
    weil meine Begleitung da auch sehr begeistert von ist und weiß, dass
    ich ein großer Rammstein Fan bin.
    Ich stehe der ganzen Sache von
    Anfang an kritisch gegenüber, also Cover-Bands im Allgemeinen,
    Rammstein-Cover-Bands im Besonderen. Denn es gibt nun mal ein Original
    und an dem wird dann die Cover-Band gemessen, das ist ja ganz klar.
    Sicher
    waren die Effekte nett, sicher hat der Sänger eine gute Stimme und zum
    Keyboarder lässt sich sagen: Er spielt doch besser als Flake! Ich meine
    sogar gesehen zu haben, dass bestimmte Stellen hier wirklich gespielt
    wurden, wo Flake schon lange sampelt.
    Aber (und hier kommt der
    Punkt,...denn ich habe mich nahezu durchs Konzert quälen müssen und
    konnte der Sache spätestens ab "Ohne dich" nichts mehr abgewinnen):
    Es
    ist und bleibt eben nur ein Cover und kann nie ans Original rankommen,
    versucht es aber mit aller Macht. Anders wärs, wenn sies jetzt
    individuell interpretieren würden und sich nur an Rammstein orientieren
    würden. So bleibt es doch nur eine Rammstein-Show für Arme. Man weiß
    sofort, wann welcher Effekt kommt und sogar das Lachen des Sängers
    orientiert sich an original Rammstein-Konzerten. Dabei finde ich die
    Stimmung überhaupt nicht gut rübergebracht. Während ich bei
    Rammstein-Konzerten zwischen höchstem Hochgefühl und nahezu
    Tränenausbruch (immer mit Gänsehaut-Garantie) schwanke, war das einfach
    kalt-perfektionistisch runtergespielt....irgendwie aufgesetzt.


    Ich hoffe, ich habe mir jetzt nix kaputtgemacht...ich muss jetzt echt erst nochmal zur Beruhigung ne Rammstein-Platte auflegen...

    Deswegen schreibt er ja,wenn er nicht bei dieser Band wäre,würde das Buch niemand in die Hand nehmen.

    Och ich denke schon, allein die Front der Punk-Liebhaber und Feeling B-Fans (inklusive meiner Wenigkeit). Erst vor diesem Hintergrund macht das Buch so richtig Spaß, es werden ja kaum Namen genannt, aber wenn man weiß, wer gemeint ist, macht das Lesen gleich doppelt so viel Spaß.

    Wozu das Buch nochmal unterschreiben es ist doch in der Erstauflage signiert oder is das etwa nur gedruckt und nicht handschriftlich??

    Haste Recht. Nein, die Signierung ist mit Edding und nicht gedruckt.
    Ich war gestern bei der (kurzen halbstündigen Lesung) am späten Nachmittag direkt auf der Buchmesse. Da konnte man noch keinen Eindruck so richtig gewinnen. Von einer Lesung wünsche ich mir mehr als dass der Künstler am Stück einige Passagen vorliest. Lesen kann ich schließlich selbst. Vielmehr erwarte ich einige Nebeninfos zum Buch und/ oder einen Dialog mit den Lesern. Ich warte also erstmal Erfurt ab. Auf der Buchmesse direkt innerhlab dieser halben Stunde war das natürlich nicht zu machen, da ist der Timetable zu strickt.


    Ich habe mir das Buch von der Messe mitgenommen und bin am Lesen.


    Edit: Hervorzuheben ist echt die Leistung, eine Erstauflage von 10.000!!! Ex. handzusignieren!

    Wo steht bei Amazon eigentlich, dass die erste Auflage signiert ist? :kopfkratz:
    Kann die Beschreibung am Handy nicht komplett öffnen.

    Nirgends....;-) Doch dafür ist der Verlag bekannt, dass solche Bücher eine signierte Erstauflage haben....steht inzwischen auch auf der Verlagshomepage ;-)
    Würde ich sowieso empfehlen (so als Moralapostel und Amazon-Gegner)...einfach mal direkt beim Verlag vorbestellen...kostet auch nicht mehr oder weniger und geht vlt sogar etwas schneller ;-)

    Ich find den Titel nicht schlimm. Sticht heraus, ist einprägsam und vielleicht gibts ja auch noch eine Erklärung im Buch dazu. Irgendwas poetisches wie "An lauten Tagen" würde nun auch nicht so zu einer Autobiografie oder dem Bild, das Flake in der Öffentlichkeit so repräsentiert, passen. Klar, "ficken" erweckt immer ein bisschen den Aufmerksamkeitsdefiziteindruck, aber es ist ja dennoch in einer originellen Weise verpackt, zudem wissen die Menschen, für die das Buch interessant sein sollte, dass Flake nun nicht so für plumpe 08/15-Sprüche bekannt ist und dies im Buch wahrscheinlich auch nicht anders sein wird.


    würde ich auch so sehen ;-)
    Ich freue mich aufs Buch, das wird sich wirklich gut in mein Bücherregal einfügen! Ich finds auch eine schöne Idee, dass bei Schwarzkopf die Erstauflage (in dieser Reihe Bücher) meist signiert und nummiert sind. Da ist es doch immer was besonderes.