Beiträge von Snoopy

    Ein durch und durch politisches Album mag eine gute Form der self-promotion sein, aber Rammstein sollte das lassen. Es ist einfach nicht ihr Stil, Provokation und böse sein hin oder her. Da gibt es genug andere Bands, die uns damit zumüllen. Außerdem ist Till auch zu kreativ und talentiert, um sich "nur" über aktuelle Schlagzeilen auszukotzen. Zumal, jetzt mal ehrlich, was willst du darüber auch singen, außer dass alles scheiße ist?

    Ihr könnt doch eure Dichtkünste an Rammstein schicken - oder am besten gleich ein fertiges Lied. Mit der Drohung, dass ihr so lange weitermacht, bis das neue Album raus ist. Dann würde es morgen schon im Regal stehen. :-]


    Oder der Schuss geht komplett nach hinten los und Rammstein löst sich aus Protest auf. :geige:

    Sehr große Leute haben genauso Eintritt gezahlt wie alle anderen auch und deshalb können sie sich hinstellen, wo sie wollen. Zugegeben, ich wäre nicht ganz so begeistert, wenn die Riesen direkt vor der Bühne stehen würden, aber ich würde mich nicht trauen, dazu etwas zu sagen. Mittig, wie du's machst, finde ich gut, aber wie gesagt, keiner hat irgendein Recht darauf, auf diesem und jenem Platz zu stehen. Deshalb muss man auch kein Drama draus machen, wenn der Riese gerade vor einem steht. Bisher hatte ich das auch noch nicht erlebt, aber selbst wenn werde ich mich da nicht aufplustern und meinen Platz vor einem Großen einfordern.

    Stimmt, aber wahrscheinlich ist das auch nur eine Frage der Bequemlichkeit. Sie wissen, was Akerlund macht, sie wissen nicht, was XY macht und daher bleiben sie bei Akerlund. Was der Stein nicht kennt, lässt er nicht als Regisseur zu. Oder vielleicht haben sie Schiss, dass große Namen große Ansprüche haben?

    Sagen wir's mal so: Wenn ich die Show aus der Ferne sehen will, bleibe ich zu Hause und schau die DVD. Bei Berlin hatte ich damals verdammtes Schwein und stand in der ersten Reihe, obwohl ich "erst" 3 Stunden vor Einlass angetanzt bin. Andererseits hab ich auch dort gewartet, wo weniger Leute waren. Aber erste Reihe, ja, da war der Abend schon bombig, bevor er überhaupt angefangen hatte. Wie die anderen schon gesagt haben, das Abstützen macht viel aus und außerdem gibt es da auch mal eine Wasserflasche, was irgendwann schon mal guttut. Und ich gebe nicht die Hoffnung auf, dass auch mal ein paar Kleinigkeiten von der Bühne ins Publikum fliegen oder die Band vielleicht sogar mal runterkommt und abschlägt oder ähnliche rosa Wolken. Hey, man wird doch wohl noch träumen dürfen... :crazy: Und diese Hitze (wie viel Grad das wohl sein mögen?) ist auch mal ein Erlebnis. Ich dachte mir nur so: "Jetzt ein Eis." Aber ja, first row rules. Zumal ich ja auch nicht so groß und kräftig bin und daher in der Menge beim wilden Getobe auch eventuell leicht verunfallen könnte, mal ganz abgesehen davon, dass ich eventuell weiter hinten nichts sehe. Und ganz vorne gab's auch die eine oder andere Einladung für die Aftershowparty. (Kleiner Spoiler: Ich hab keine bekommen.) Ich finde es auch schön, dass man dort der Band so nah ist und ab und zu schauen sie einen auch mal an. :^^: Da ist man irgendwie schon stolz. Jap, mein erstes Rammsteinkonzert in der ersten Reihe - war mit Abstand der bisher schönste Tag in meinem Leben.


    Kurz gefasst: Erste Reihe ist Pflicht und ich werde auch in München darum kämpfen.


    "Achtung Presse, bitte durchlassen"

    So ein gerissener Fuchs, aber das muss ich vielleicht auch mal ausprobieren. :-] Wär ich zugegebenermaßen nie draufgekommen...

    Ich hoffe ja immer noch ein wenig, dass auch mal das eine oder andere unveröffentlichte Lied ans Tageslicht kommt. Aber den Gefallen wird uns höchstwahrscheinlich keiner tun. Ehrlich gesagt frag ich mich da nur, warum sie sich die Arbeit machen und über 30 neue Songs produzieren, wenn sie doch noch ein paar ältere auf Lager haben, die die Fans mindestens genauso interessieren. (Ach ja, Rammstein und Fans, das ist wieder ein Kapitel für sich.) Na jut, überraschen lassen. Wird so oder so grandios - hoffen wir zumindest. ;)

    Ich fand alle Verfilmungen gut, aber "Dolores" und "The green mile" kommen mir besonders in den Sinn. Bei "Dolores" konnte es dank der Vorlage und Kathy Bates nur gut werden. ;) Und "The green mile" geht einfach nah - dass Michael Clarke Duncan den Oscar nicht bekommen hat, ist mMn die größte Schande. Bei "Es" bin ich zwiegespalten - beide Versionen sind auf ihre Art gut und vergleichen kann man sie in meinen Augen auch nicht. Es lagen halt bezüglich des Budgets und der Möglichkeiten Welten dazwischen. Trotzdem war ich ein wenig enttäuscht, dass bei 2017 hauptsächlich auf Jumpscare gesetzt wird. Und ich finde, dass 1990 einen gewissen Charme hat, weil es faszinierend ist, was man mit Make-Up und kleineren Effekten machen kann - auch wenn das Resultat heute natürlich sehr lustig aussieht. :D Außerdem wird Tim Curry für mich immer der Pennywise bleiben.

    Das Mädchen

    Dolores

    Das Spiel

    Sie/Misery

    Wahn

    Das Bild Rose Madder

    Sara

    Qual (geschrieben als Richard Bachman)

    Es


    Das waren bisher alle, glaube ich. Leider ein bisschen wenig, ich weiß, aber da ich ohnehin dieses Jahr mehr lesen möchte, wird sich das bestimmt noch ändern.


    Angefangen, aber nicht beendet:


    Die Augen des Drachen (dieser Fantasykram interessiert mich nicht und das kann auch ein Stephen King nicht ändern)

    Puls (ganz pragmatisch, mein Exemplar ist komplett falsch gebunden)


    Bisher gesehen:


    Dolores

    Sie/Misery

    Carrie (1976)

    The green mile

    Der Feuerteufel

    Stand by me

    Es (alt und neu)


    Wanna read:


    Cujo

    Friedhof der Kuscheltiere

    Shining

    The green mile

    Carrie


    Wanna watch:


    Es (die Fortsetzung, die dieses Jahr kommt)

    Cujo

    Friedhof der Kuscheltiere (erst mal das Alte, die ständigen Remakes nerven mich schon ein bisschen)


    So denn, das dürfte alles gewesen sein. Am besten fand ich bisher "Dolores", das hab ich damals in 3 Tagen gelesen, weil es mich so gefesselt hat. Und gleich danach kommt "Qual", obwohl es ruhig anders hätte enden können... Diese Geschichten sind der Beweis dafür, dass es keinen Pennywise braucht, um Horror darzustellen. Am schlechtesten fand ich "Die Augen des Drachen". Und durchaus gruselig fand ich "Das Spiel", ich sag nur der Besucher in der Nacht und die Befreiung.


    Mal sehen, was als nächstes die Ehre hat.

    Du meinst bestimmt bei ES die Grubbn6 Szene :]

    Sorry für die späte Antwort, aber wenn du schon so fragst: Nein, die war es nicht. Henry, Patrick und Mr. Marsh schon eher. Außerdem denke ich so spontan an ein paar Szenen in "Das Spiel" und "Das Bild Rose Madder". :schreck:Ich war da allerdings auch noch ein bisschen jünger... :lol:


    Wollte ich nur kurz einwerfen, wieder back 2 Topic. Dann verzieh ich mich mal in den SK-Thread.

    "Es" ist nicht perfekt, das stimmt, aber ich finde einfach, dass er wirklich Schreibtalent hat. Etwas, wovon ich nur träumen kann. Und ja, es gibt Autoren, die dieses eben nicht haben, aber da heutzutage jeder Vollidiot ein Buch rausbringen kann, wird das halt auch nicht mehr geschätzt. Man sieht es ja, wenn man einmal durch den Buchladen geht.


    Und ich muss zugeben, es gab durchaus Szenen in seinen Büchern, die mir richtig die Schuhe ausgezogen haben. Nicht alles von ihm ist gut, aber ich selbst habe halt ein Faible für ihn und bin daher wohl etwas voreingenommen. Jedem das Seine. (Und wer gute Horrorbücher empfehlen kann, bitte schreiben!)


    Back 2 Topic.

    Dalai Lama: sehr zuverlässig, Preis vollkommen in Ordnung, 100% freundlich, verschweigt keine Mängel, sodass böse Überraschungen ausbleiben und äußerst große Sorgfalt beim Verpacken.


    Fazit: Empfehle ich weiter! :ok: