Beiträge von Falco

    Das ganze rechnerisch anzugehen ist in meinen Augen unnütz, da es jetzt nicht „die 1%“ auf jeder Party gibt. Und es ist auch erfreulich zu hören wenn es vielen beim feiern noch nicht passiert ist! Selbstredend sind die allermeisten Männer und Frauen vernünftig und haben sich im Griff.
    Ich selbst war bereits in einem solchen Fall als Zeuge für eine Freundin vor Gericht und beim feiern berichten die Mädels aus meiner Gruppe regelmäßig dass ein Typ beim Vorbeigehen den Arsch gegriffen hat. Auf engem Raum kann sowas natürlich unbeabsichtigt sein, trotzdem spürt die Frau die Berührung und es löst Unwohlsein aus. Zumal ich als Mann bisher selten im Vorbeigehen eine Hand an meinem Hintern hatte und es auffällig häufig eher bei Frauen passiert, und auch auffällig häufig nur wenn’s Männer waren. Und auch hier nochmal der Hinweis: natürlich ist das ein schwindend geringer Teil an schwarzen Schafen in einer Masse von vernünftigen Menschen!


    Klar sollten sie im Idealfall sofort die Konsequenzen ihres Handelns spüren, aber wie bereits gesagt; die Pflicht sollte nicht bei den Opfern liegen, und am Ende würde man wertvolle Zeit eines eigentlich schönen Abends mit Diskussionen beschäftigt bei der die Frauen meist unschön wegkommen.

    Heutzutage dürfte der Großteil der Männer definitiv mal beiläufig erfahren haben, dass der Großteil der Frauen ungefragtes anfassen als Übergriffig empfindet. Nun jeder Frau die Pflicht zu übertragen jeden grabschenden Mann an einem Abend (und das könnten je nach Situation einige sein) zu belehren ist Sisyphos-Arbeit. Und wenn es trotz Belehrung immer und immer wieder durch neue Männer geschieht kann das auch sehr ermüdend und nervig werden.

    Es wäre doch viel sinnvoller wenn Männer dahingehend dieses Verhalten reflektieren und die Frauen gar nicht erst in diese Situation bringen würden.

    Bzgl. des Grabschens in der Menge; durch persönliche Erfahrungen aus meinem Umfeld reagieren viele Männer die ertappt und darauf angesprochen wurden recht passiv aggressiv, leugnen sofort jegliches Verhalten oder verspotten die Frau noch mit beispielhaften Sprüchen „Du bist mir eh zu Hässlich“ „als wenn du das nicht geil fandest“. Da finde ich es nachvollziehbar dass, wenn man solche Reaktionen bekommen hat, man lieber den Rückzug antritt anstatt sich mit sowas auseinanderzusetzen.

    die Tour zur eigenen Tour machen (siehe Insta) und zusätzlich vom Konzert posten. Das stört mich.

    Naja, würdest du daraus ein strenges Geheimnis machen wenn eine der größten Bands dich auf ihrer Tour zu mehreren Konzerten einlädt und du free Access im Stadion hast?
    Gerade für eine in der Öffentlichkeit stehenden Person liegt es nahe daraus content für die follower zu kreieren. Natürlich werden die Frauen dadurch massig neue follower generieren, aber da wird auch ganz viel „seht her wo ich bin“ dabei sein, und das betreibt doch jeder irgendwo gern wenn er kann.

    Felix Jaehn hat sich vor kurzem als Nicht binär identifiziert. Völlig wertfrei könnte man spekulieren, ob die Vorwürfe des letzten Jahres und sein Dasein in der LGBTQ-Bubble zusammenhängen und er dadurch nicht mehr hinter der musikalischen Zusammenarbeit steht.
    Mir kann’s egal sein, bis auf den Haiswing ging mir jeder Remix bisher am Arsch vorbei.

    Ich bin zu jung um mich zu erinnern, aber ich meinte in Relation zu anderen damals aktiven Künstler*innen in den Charts. „Gitarrenmusik“ hat, wenn es sich nicht gerade um Balladen handelt, und selbst da, ja verhältnismäßig wenig Airplay, weil zu „aufregend“ für den average Straßenverkehr.

    Außer man hört einen Nischensender, aber das meinte ich nicht.


    Ich kann mich da durch eigene Präferenzen stark irren, aber ich meine mich zu erinnern dass gerade Anfang der 2000er noch sehr viel Rock im Radio und Mainstream vorhanden war. Bands wie Nirvana, Foo Fighters, Bloodhound Gang, Red Hot Chili Peppers, Oasis, Blur und auch Rammstein hatten durchaus Airplay. Zu der Zeit war Rockmusik in etwa so gewichtet wie heutzutage Techno/Dance-Pop.

    Ich kann mir schon vorstellen dass man Konzerthallen sehr weit im Voraus planen und buchen muss und sowas nicht ein halbes Jahr vor Veranstaltungszeitpunkt macht. Sollte es nächstes Jahr wieder eine Tour geben, dann wird die nötige Arbeit für die Durchführung dieser wahrscheinlich gerade erledigt oder findet bald ihren Abschluss.

    Für mich wäre eine Festivaltour nochmal interessant. Neulich schaute ich Videos der Tour 2016/17 und Festivals haben einfach nochmal einen ganz eigenen Flair was Auftritt und Publikum angehen als eigens initiierte Konzerte, bei denen vor und nach der Show nichts essentielles mehr geschieht.
    Ist nur die Frage inwiefern Rammstein auf Festivals, besonders in Europa, noch von Veranstaltern gebucht werden würden. Wenn beispielsweise RaR nun Rammstein als Headliner ankündigen würden wäre ein Shitstorm und ggf. die Absage vieler anderer Bands nicht unwahrscheinlich. Und abgesehen vom Medialen Echo wäre der Umbau/Neubau der Bühne auch ein wichtiges Thema.

    Moin zusammen,

    für einen Freund möchte ich folgenden Tausch anbieten. Er besitzt für das Konzert in Dublin eine Karte für den Innenraum und möchte diese gegen eine Feuerzonenkarte eintauschen. Auch besteht die Chance eine Karte für die feuerzone ohne einen Tausch abzukaufen. Also falls jemand sein Ticket für die feuerzone nicht mehr benötigt sind wir über jedes Angebot dankbar und werden uns garantiert einig. Weiteres würden wir bei Interesse privat klären.

    Beste Grüße!

    Ist halt die Frage wie man es anders regelt. Mehrere zehntausende Besucher brauchen auch einen gewissen Vorlauf zum Gelände, sonst verstopfen die Eingänge. Möchte man separate Eingänge für beeinträchtigte Besucher öffnen ist wiederum die Frage wie man das vernünftig kontrolliert, nicht jeder mit Schmerzen im Körper hat direkt einen Behindertenausweis den man vorlegen könnte, und so könnten auch schwarze Schafe eine Beeinträchtigung vorgaukeln. Ich möchte nicht zynisch klingen, aber wegen ein paar wenigen beeinträchtigen Personen direkt eine so große Konzertorganisation umplanen ist auch kein leichtes Unterfangen.

    Wenn man Sitzplätze hat, steht es einem frei wann man zum Konzert erscheint. So bestünde die Möglichkeit früh genug zu erscheinen und ggf. Pausen beim Hinweg einzulegen (sofern man bereits von den Strecken Kenntnis hat).

    Gleichzeitig kann ich aber 100% nachvollziehen dass so eine Erfahrung das Konzerterlebnis extrem beeinflusst und man sich Alternativen gewünscht hätte!

    Wenn wir gerade bei Interpretationen sind; „Such ich mir jemand der genauso heißt“ sehe ich als Ausdruck dafür, dass das lyrische Ich vernarbt in eine Idee von Person verliebt ist, und zwanghaft nach dieser Traumvorstellung in anderen Menschen sucht, solange bis er sie findet.

    Da habe ich selbst mal eine Frage, da ich gerade die Diskussion mit einem Freund hatte; wir fliegen von Deutschland aus nach Dublin, benötige ich für den Flug einen Reisepass oder reicht der Personalausweis aus? Wir haben bereits beim Auswärtigen Amt auf den Seiten geschaut, und da stand was von Nordirland und Reisepasspflicht, und gerade sind wir total verwirrt^^