Beiträge von Mareike

    Bezüglich der security stimme ich dir zu, unfreundlich und meistens war eine Kommunikation nur in Englisch möglich.

    Ich habe, nach einer echt unangenehmen Situation mit der Security, den Veranstalter angeschrieben und die Vorkommnisse geschildert.

    Dem kann ich nur zustimmen, die haben auf Fragen gar nicht reagiert oder nur muffelig geguckt als wollten sie alle Anwesenden einen Kopf kürzer machen. Spaß am Job oder gar Hilfsbereitschaft ging denen ab.

    Wir wollten uns nach dem Konzert ein Taxi bestellen, damit Somy1966EF nicht den so langen Rückweg hätte laufen müssen. Das Taxiunternehmen bedauerte sehr, dass es uns nicht abholen konnte, selbst die Taxen durften nicht in den abgesperrten Bereich hinein. Das ist, in Verbindung mit der nicht fahrenden Straßenbahn ab Veranstaltungsgelände, mit Verlaub, ein absolutes Armutszeugnis für Dresden. Wir waren zudem auf die Auskunft eines Dresdners angewiesen, der uns mitteilte, dass wir bis Bahnhof Mitte laufen müssten. Nirgendwo waren Ordner oder Polizeibeamte zu sehen, die für Auskünfte bereitgestanden hätten. Das war wirklich die schlechteste Organisation, die ich je erlebt habe.

    Ich habe, weil ich eben ortsunkundig bin, nachts die Rettung und die Polizei nach dem Weg gefragt.

    Die Rettungskräfte konnten mir helfen. Die Polizei hat mich allerdings völlig falsch gelotst (ich wollte zum Kongresszentrum um die Straßenbahn zu nehnen).😂

    Da kommt ja dann auch wirklich Vertrauen auf in die Ordnungshüter 🙈

    Gestern in Dresden:

    Der Einlass lief recht gut und ich bin auf knapp 17 Uhr gefüttert und mit Cola versorgt Richtung FZ gelaufen. Das ging auch alles recht fix.

    Ich stand auf Richards Seite, recht weit vorn in Reihe 10 bis 13 ca. Der Sound bei uns war super, der Wind hat da sicherlich reingespielt. Somit haben wir auch viel Konfetti und Schaum abbekommen.

    Die Leute waren allesamt nett und hilfsbereit, aber ja, auch bei uns gab es ein paar Leutchen die erst auf 19 Uhr kommend sich durchdrücken wollten.

    Bin dann nach Konzertende nochmal geblieben bis die Crew uns quasi rausgefeegt hat und da war es noch sehr eng und voll am Ausgang. Den Ausgang links neben der Bühne hat man wohl kurzfristig wieder geschlossen und alle umgeleitet. Ich habe vom Konzertende bis Abfahrt vom Parkplatz ca 1,75h gebraucht.

    Die großartige Stimmung hat es aber echt wett gemacht, ich möchte den Abend nicht missen und freu mich jetzt schon auf Gelsenkirchen!

    hmmm, maybe. Ich hab keine Ahnung. Joe war wohl mindestens gestern beim Konzert.

    Ich habe gestern noch ein bisschen länger dort gestanden um den Start des Abbaus ansehen zu können (berufliche Neugierde), Joey Letz stand als im Abspann als persönlicher Assistent von Till Lindemann.

    naja gut, vermutlich haben setzen die dann einfach alle 4 shows bis 22 uhr an... wäre ja sonst nur der samstag der länger gehen dürfte... also ganz okay so

    cool, wir werden wohl nach dem konzert zum parkplatz laufen, das ist glaub stressfreier als mit der bahn... laut google fußweg ne stunde, wenn ich dann erst 20 min bis zur haltestelle muss + die zeit durch das puplkum + die bahn erwischen bin ich ja fixer zu fuß :D

    Japp, so habe ich das auch geplant. Hatte schon mit einer Freundin gesprochen bei der ich auch übernachten kann. Da kann man wohl gefahrlos nachts unterwegs sein.

    Sie ist Schauspieler und Influencer. Sie verdient damit ihr Geld aktuelle Themen auf zu greifen. In dieses Thema war sie involviert und sie hat darüber berichtet.

    Das mag ja sein (wobei ich nicht wüsste wo sie mal als Schauspielerin mitgewirkt hat), aber warum ist sie deswegen nicht in der Lage selbst zu sagen "Hey, ganz sicher nicht. Träum schön weiter, ich ziehe meine Grenzen selbst".

    Das sollte einfach jeder Mensch sich zutrauen, in jeder erdenklichen Situation. Und anstatt das dann zu lernen wollen wir alle Situationen in denen manche vielleicht zögern einfach unterbinden? Finde ich persönlich nicht richtig.

    Ich hab es mir angehört. Zwanzig sehr lange Minuten lang. Ich finde es doch sehr befremdlich, dass dort grundsätzlich von einem Machtgefälle gesprochen wird das auch ebenso grundsätzlich und immer ausgenutzt wird. Als hätte keiner mehr das Recht auf Selbstbestimmung oder eine eigene Meinung. Pauschalverbote hätte man gern.

    Ich finde diese Sichtweise sehr schwierig. So entwickeln wir Menschen uns doch nicht weiter, wenn uns die Möglichkeiten und das Denken im Leben eingeschränkt werden.

    Und ja, auch mich störte massiv, dass man das Video als 'den Schachzug Lindemanns' hingestellt hat, als Reaktion. Und das nicht auf den Zeitpunkt des Drehs eingegangen wird.

    Hat ein bißchen sehr viel von Pippi Langstrumpf.

    Da wurde wohl jemand am Ende abserviert. Sie scheint ja auch noch sehr jung zu sein und ist vielleicht pissed, weil Richard sich nicht in sie verliebt hat. Viele denken doch, nur weil sie mal was mit so einem haben, dass er sich doch hoffentlich in sie verlieben würde und sie dann bis zum Rest ihres Lebens zusammen bleiben.

    Die Mädels sehen auch echt alle gleich aus und sind vom selben Kaliber. Ich dachte erst, dass ist die selbe Dame mit der Till Hand in Hand in Paris gesichtet wurde.

    Vielleicht wird das ganze am Ende auch nicht für voll genommen und geht schnell unter... Natürlich muss sowas vor einer Tour wieder angepriesen werden. Die Jungs sollten sich echt mal überlegen, mit was für Frauen die sich abgeben.

    So viel Ähnlichkeiten (für eine Verwechslung) hatte ich da jetzt gar nicht gesehen, die Zielgruppe der beiden ist aber wohl quasi identisch.

    Ich vermute auch eher "Insiderinfos" die RZK ihr angeblich gesteckt hat oder sie dichtet ihm was an hinsichtlich einiger Substanzen aus der (hoffentlich ausschließlich) Vergangenheit.

    Wer sich noch erschüttern lässt von RZKs Untreue - naja, der hat halt in der Vergangenheit nicht viel mitbekommen.


    An eine Tourabsage glaube ich persönlich auch nicht.


    Mir tut es wirklich leid, wie nun einer nach dem anderen von den Herren auf der medialen Schlachbank einer geltungssüchtiger junger Damen landet. Und das ein RZK da vllt mehr dran knabbert als ein TL bzw anders lässt auch die Vergangenheit erahnen.

    Aber kein Verständnis dafür, dass Privatsphäre halt einfach Privatsphäre ist, und das für JEDEN Menschen? Völlig egal, was wer auf der Bühne oder auf Instagram macht?

    Wenn man als Model und Sänger (über den gerade in der letzten Zeit wirklich viel berichtet wurde) auf einen Weihnachtsmarkt o.ä. geht dann muss man doch damit rechnen, dass da auch mal jemand ein Foto macht.

    Für Privatsphäre habe ich grundsätzlich sehr viel Verständnis, aber damit war einfach zu rechnen. Da hat ja auch keiner die Zuckerwürfel im Kaffee gezählt (das find ich erheblich übertriebener -jmd nicht in Ruhe Kaffee trinken zu lassen oder sowas) sondern einfach nur beide miteinander auf der Straße gesehen.

    Irgendwie erschreckend, wie man Paparazzi-Fotos hier sowohl als vermeintliche Wunschberichterstattung und potentiellen Profit für seinen eigenen Instagram-Kanal halten kann.

    Man hat ja sonst nichts besseres zu tun als dann nochmal Tausende von Euros für die einstweiligen Verfügungen zu zahlen, nachdem die Frau geradezu mit einer Flut an Hasskommentaren belästigt wurde, bis sie ihr Profil auf privat stellte.

    Ok, ja, die Dame könnte auch die treibende Kraft hinter dem Vorgehen gegen die Berichterstattung sein. Aber das Profil ist nicht privat gestellt, wenigstens nicht auf Insta. Die Kommentare sind sogar noch an. Wenn sie die Funktion blocken würde hätte ich dafür vollstes Verständnis.

    Andere Wange hinhalten - nein, so meinte ich das nicht. Aber: die Berichterstattung wird immer nur " interessanter", wenn es ihn offensichtlich anfasst und er dagegen vorgeht. Meiner Meinung nach würde das Interesse an der Berichterstattung über ihn viel schneller nachlassen, wenn das nicht immer wieder hochgekocht würde. Aus dem Grunde hätte ich anders gehandelt. Auch wenn man da als betroffene Person sich sicherlich darüber aufregt (im privaten Kämmerlein).

    Ich unterstelle der Bild jetzt mal, dass man gerade jetzt gern nochmal nachpieksen wird weils so einen schönen Erfolg gab und sie ihn damit getroffen zu haben scheinen.

    Das Vorgehen geben die Berichte im Sommer - ja, auf jeden Fall notwendig. Vorgehen gegen "Er geht nach draußen und ist nicht allein" - schwierig, da muss er ja bald gegen jede einzelne Zeile mit seinem Namen vorgehen. Ob das fürs weitere Leben sinnig ist?


    Und ja, ich hatte einiges zu dem Kassel-Debakel geschrieben weil ich in der Materie "zu Hause" bin und gebe Dir völlig recht: wenn die Ämter etwas wollen, dann geht es auch. Wer will findet Wege. Wer nicht will findet Gründe. Ich bin noch immer der festen Überzeugung: Das wäre klärbar gewesen, die Ämter haben sich aber formal brav rausgeredet um nicht zur Kasse gebeten zu werden.