Beiträge von OnFire

    8|8| Das grenzt ja schon an akuter Arbeitsverweigerung. Denen gehört das Fan Shirt vom Leibe gerissen :D So war das letztes Jahr in Brüssel auf den Rängen am letzten Tag, das war schon sehr befremdlich.


    Gut, Minute 40 dürfte Wiener Blut sein, das ist jetzt nicht zwingend der Song um im Takt mitzudancen. Aber das sieht schon stark nach einem Rentnerausflug aus. Vielleicht sollte es auch auf den Rängen ausgewiesene "Fan Zonen" und "View Zonen" geben. In ersteren ist dann Aufstehen und aktive Beteiligung ausdrücklich gewünscht.


    Für mich war es in Summe das bisher beste Konzert in diesem Jahr, was hauptsächlich daran liegt, dass die Location ein Stadion war. Im Vergleich zur Freifläche ist es bei Rammstein ein Unterschied wie Tag und Nacht. Man merkt, wie die Stimmung und Gesänge des Publikums einen umhüllt, die Knalleffekte scheppern richtig, es ist deutlich dunkler und damit sind die Licht- und Feuereffekte wirkungsvoller, kein Wind, der das Feuer und den Ton verzerrt, etc. Es ist einfach ein ganz anderes Erlebnis. Bei mir kommen da auch nach bisher insgesamt 15 Konzerte der Tour immer noch viele Gänsehaut Momente hoch, das war bei den Open Air Konzerten nicht so.


    Einzig der Lautstärke hätte höher sein können. Das muss so wie Düsseldorf 2022 sein, da hat meine Apple Watch permanent gemeckert, dass 106 db zu laut sind. Gestern kam nicht eine einzige Warnung hoch (normal meldet die sich ab 90/95 db). Also Rammstein, das könnt ihr besser :D

    Dafür war tatsächlich das Publikum - auf den Sitzplätzen - das definitiv lahmste jemals.

    Sowas habe ich echt in dem Ausmass noch nie erlebt.

    Ich empfand das gerade umgekehrt. Ich war im Block 18A und dort war die Stimmung echt gut. Bis auf wenige Songs standen alle das Konzert über, die Leute haben ausgelassen gefeiert, mitgesungen und die Ordner haben im Sekundentakt den Treppenbereich freischaufeln müssen, weil die Leute auch dort gefeiert haben. Soweit ich das überblicken konnte war es in den Nachbarblöcken nicht anders. Also für Sitzplätze war die Stimmung für mein Empfinden super.

    Die unaufgeregte Stimmung in der Feuerzone kann ich bestätigen. Das war echt ein wenig lahm. Vermutlich haben die Niederländer beim links/rechts Dance ihr Pulver schon verschossen :D


    Ansonsten war das Konzert wie immer super. Pünktlich zu Sonne machte der Regen eine Pause, die Abendsonne kam hervor und ein Regenbogen schmückte den hintern Bereich der Bühne. Ein erhabener Anblick :) Einziger Wermutstropfen war die Lichttechnik, in der arg der Wurm drin war. Die beiden oberen "OP Lampen" waren nicht in Betrieb. Von unten sah es so aus, als wenn schwarze Säcke über die einzelnen Lichtsegmente übergestülpt wurden. Bei den inneren OP Lampen funktionierten auch einige Licht Segmente nicht, die Vertikal LED Lichtleisten am Turm funktionierten nur in der oberen Hälfte und noch weitere Kleinigkeiten. Vermutlich fällt das den Wenigsten auf, ich finde den Unterschied schon merklich.


    Geparkt habe ich beim Premium Parken (Parkhaus im gläsernen Hochhaus neben den Goffertpark). Premium Parken ist leider erst kurz davor ausgeschildert, daher muss man schon mit Navi fahren. Wenn man den Schildern Park&Walk folgt, kommt man nicht wirklich zum Ziel. Die Abreise von dort ging dann vergleichsweise zügig - gegen 0 Uhr war ich aus Nijmegen raus.


    An alle die morgen gehen kann ich nur dringend empfehlen, wasser- und schlammdichtes Schuhwerk zu nutzen. Das halbe Gelände gleicht einer Schlammlandschaft, die sich nicht hinter Wacken verstecken muss. Teilweise steckte man knöcheltief im Schlamm. Leider ist nur die Feuerzone mit Metallplatten ausgelegt. Im Parkhaus haben die Meisten ihre Schuhe ausgezogen und sind Barfuß gefahren. Hier ein kleiner Vorgeschmack:


    ">

    Ich denke auch, dass es die letzte Umlauf der "Stadium Tour" gewesen ist. Sie war ja mal für 3 Jahre angelegt und die sind nach dem Restart 2022 auch um. Ich kann mir vorstellen, dass sie den Umlauf 2019 einfach ausblenden, da zwei Jahre Pause und ein neues Album schon einiges verändert haben.


    Eine komplett neue Tour im nächsten Jahr oder ein neues Album kann ich mir nicht vorstellen, da benötigt es ein wenig Vorbereitungszeit. Till geht im Herbst auf USA Solo Tour, dann wird auch er ein wenig Zeit zum regenerieren benötigen. Immerhin ist es für ihn das zweite Jahr in Folge mit dem zweifachen Pensum. Ich glaube vielmehr, dass nun die Zeit kommt um die Stadium Tour medial auszuschlachten. Es steht noch die Veröffentlichung des Konzertfilms, der Rammstein Doku mit gleichzeitiger Veröffentlichung von Ramm4 als Studioversion im Raum. Für letzteres wurde nun ja der Kontext in Form des aktuellen Openers hergestellt. Mit der Tour hat man viele neue Interessenten für derartigen Content gewinnen können - sofern sie nicht wieder 5 Jahre bis zur Veröffentlichung warten.


    In der Zwischenzeit könnte Rammstein an einem neuen Album arbeiten und eine neue Tour planen. Da Till nun auch nicht jünger wird und er die physisch anspruchsvollen Konzerte auch nicht ewig auf dem Niveau durchführen kann, sollte nicht zu viel Zeit ins Land gehen ^^. Ein Unterschied in der Performance zu 2016 ist ja auch jetzt schon deutlich sichtbar.

    Wir sind mittlerweile auch nach tollen zwei Tagen aus Dresden zurück und kann auch von beiden sehr unterschiedlichen Tagen berichten.


    Karten hatten wir für den 19.05., haben uns aber spontan entschieden schon am Samstag anzureisen, weil wir günstig in Chemnitz übernachten konnten und wollten spontan auch das Konzert am Samstag mitnehmen. Leider habe ich total verpennt, dass man bei Fansale die Tickets nur bis 24 Stunden vor dem Konzert erwerben kann. Wir sind nach dem Check-In im Hotel trotzdem nach Dresden gefahren um entweder noch Karten vor Ort zu ergattern oder von außen zu luschern. Da wir erst 18:30 ankamen ist es Letzteres geworden. Parken konnten wir glücklicherweise nur knapp 300 Meter von der TRAM Haltestelle Messe in der Friedrichstraße, also relativ nah an der Bühne. Wir konnten dann unterhalb der Schlachthofbrücke (hinter dem Biergarten am Alberthafen) einen gutes und sehr beliebtes Spotting Areal entdecken. Der war auf der rechten Seite der Bühne auf der Höhe des rechten Ausgangs und des Notausgangs. Die Zäune waren zwar abgehangen, den Großteil der Bühne und den seitlichen Screen konnte man gut sehen. Der Notausgang war nicht abgehangen, dort hatte man frei Sicht auf die Bühne allerdings waren da auch die meisten Zaungäste :D Das Ganze hatte echt ein Festival Charakter - viele waren mit Campingausrüstung, üppigen Snacks, Getränke, etc. ausgestattet. Das absolute Highlight war dann eine Familie, die mit zwei Malerleitern und Gerüstplatte anrückte und mal eben ein Podest aufgebaute. Das wurde von den übrigen Zaungästen lautstark gefeiert ^^ Ich schätze mal, dass ca. 500-800 Leute auf der Wiese waren, könnten aber auch mehr gewesen sein. Die Stimmung war echt super, auch die Akustik war in Ordnung. Das war das erste Mal, dass ich auf die Art ein Konzert erlebt. Einziger Wermutstropen: da wir nicht damit gerechnet hatten, kamen wir natürlich ohne Proviant an. Nach Adieu sind wir relativ schnell zum Auto um den Menschenmassen zu entgehen. Auf der Friedrichstraße standen dann auch schon die Sonder TRAMS zum HBF und BF Mitte bereit. Damit war auch der Abreiseplan für Sonntag fertig.


    An unserem eigentlichen Konzertsonntag sind wir dann mit der S-Bahn vom Airport angereist. Der Weg zum Gelände hat sich doch als überraschend lang entpuppt, aber das Wetter war zum Glück bestens. Einen guten Platz konnten wir an der B-Stage ergattern und als das Konzert endlich losging, konnte sich meine Vorfreude der letzten Monate entladen. Und so toll das Erlebnis am Samstag als Zaungast war, es ist Mittendrin ein völlig anderes Konzerterlebnis. Man kann das es richtig fühlen, was von außen nicht der Fall war. Die Band war gut drauf und hatte sichtlich Spaß, Fehler sind mir nur sehr wenige aufgefallen. So langsam haben sich die Jungs eingespielt. Die Abreise war dank den Erfahrungen vom Vorabend sehr entspannt. Wir haben zunächst die Abbauarbeiten beobachtet und als wir mit dem Sammelband nach draußen geschoben wurden, haben wir das Gelände auf der rechten Seite verlassen. Anschließend sind wir noch im nahegelegenen Biergarten am Alberthafen eingekehrt um der Menschenmenge einen Vorsprung zu geben. Nach einer Stunde, einer Currywurst und Getränk sind wir gegen 0:30 mit der Sonder TRAM ab Friedrichstraße zum BF Mitte aufgebrochen. Selbst um diese Uhrzeit standen noch mehrere TRAMS für die Konzertbesucher bereit, obwohl nichts mehr los war. Wir empfanden die Orga jetzt auch nicht sooo schlecht. Am BHF Mitte haben wir dann noch die Kabarettistin Lisa Eckart getroffen, die auch auf dem Konzert war 8) Ein gelungener Abschluss.


    Zum Konzert selbst: Auch wenn ich manchen Wunsch nach einer größeren Veränderung der Setlist nachvollziehen kann, das aktuelle Konzept ist echt gut und funktioniert noch erstklassig. Auch die kleinen Veränderungen merkt man meiner Meinung nach schon in der Show. Mir sind dosierte Änderungen allemal lieber als auf Krampf ein sehr gutes Showkonzept nur aufrgrund des Veränderungswillens zu Verschlimmbessern. Einzig enttäuscht war ich vom Opener. Ich mag Ramm4 als Song echt gerne, aber als Intro ist das echt mies umgesetzt. AdT und Rammlied waren in das Intro integriert, Ramm4 läuft komplett separiert. Aufzug kommt mit der Band runter, alle stellen sich hin, Tada Intro fertig, Ramm4 beginnt. Dabei lebt der Song davon, dass er langsam aufgebaut wird. Im Vergleich zu 2016 wirkt die Performance als Opener irgendwie lieblos. Beim Rammlied war es umgekehrt. Den Song finde ich o.k., die Performance als Intro ist bombastisch. Das Bild, wie Till mit dem Aufzug nach unten fährt und den Song einleitet, hat sich garantiert in viele Köpfen eingebrannt. Auch den Tausch von "Rammstein" und "Ich will" verstehe ich nicht. Warum? Aber ich bleibe dabei - es ist und bleibt ein geiles Konzert!

    Juchu, grad spontan noch FZ über Fansale für Samstag bekommen 😍


    die Unterkunftspreise sind natürlich unterirdisch, hat irgendjemand vllt noch einen heißen Tipp für drei Personen?

    Viel Spaß an alle, die heute schon dabei sind, wir waren letzte Woche in Prag und es war wirklich toll 🥳

    In Chemnitz übernachten 😉 Sind nur 70 KM und ist günstig. Ich habe ein 4* Hotel für 65 Euro gebucht. Vorausgesetzt man ist mobil.

    Rein optisch wirkt das Gelände in Dresden so groß wie der Goffertpark in Nijmegen. Dort gab es allerdings keine Tribühnenplätze. Vor zwei Jahren wurden dort "nur" 6 Delay Tower aufgebaut (davon aber auch nur 4 Feuerspucker), was man bei der Lautstärke auch gemerkt hat. Ich empfand es als extrem leise, allerdings wurden zwei Wochen vorher in Düsseldorf meine Ohren so richtig konditioniert :D


    Bei dem Setup sollte das in Dresden von der Lautstärke auch passen. Bin mal gespannt, ob sie wie in Mexiko zusätzliche Flammenwerfer installieren.

    Natürlich ist die Show trotzdem immer noch ein tolles Erlebnis.

    Da ja hier schon mehrfach von "abspecken" die Rede war, könnte man das auch anderes verstehen. ;)


    Die Pyro bzw. Effekte der Songs haben sich von Tour zu Tour m.E. stetig weiterentwickelt. So sind auch dieses Jahr neue Elemente hinzugekommen und eben keine verschwunden:


    Wenn man den Jungs von Rammstein vorwerfen würde, sie würden ihre Pyroeffekte abgespecken, würden die sich wahrscheinlich kollektiv in ein Samurai Schwert stürzen :D


    Dass nicht das komplette Repertoire eingesetzt wird, dürfte vielmehr praktische Gründe haben. Brennende Gegenstände auf einer Bühne im Freien unter wechselnden Windeinflüssen, ist aus nachvollziehbaren Gründen keine gute Idee. Daher hat man eher auf Flammenwerfer gesetzt. Die Engelsflügel werden ergänzend auch zu groß und zu sperrig sein. Immerhin gibt es auch noch eine Überdachung.

    Tja.. viele andere Bands rüsten auf und Rammstein halt ab.. weniger Pyro und kaum Änderungen in der Setlist, da ist der Frust bei manchem Fan vorprogrammiert..

    Hab ich irgendetwas verpasst, oder warum sollte es weniger Pyro als im letzten Jahr geben?


    Ich persönlich finde 20 % Änderung der Setlist absolut o.k. Das einzige, was man kritisieren könnte ist, dass sie viele neue Songs gegen alte ausgetauscht haben. Die aktuelle Setlist nähert sich immer mehr in Richtung MIG Tour. Man wird es hier aber keinem Recht machen können.