Beiträge von SUH79

    In Dresden hatte ich am 16.5. den Eindruck, dass es TL besonderen Spaß derzeit macht, das Ding zu nutzen.


    Um uns herum wurde herzlich drüber gelacht.

    Dein letzter Satz macht mich richtig sauer, soll ich auf ein Konzert verzichten, nur weil ich einige Einschränkungen habe? Wenn es nach dir und einigen anderen ginge, sollte ich wohl besser zu Hause bleiben? Ich lass mir den Spaß an einem Konzert von euch nicht nehmen! Wisst ihr wie verletzend das rüberkommt?

    Wo genau schreibe ich das, was Du da rein liest?


    Nochmal, wir nehmen meinen Jüngsten als Beispiel. Das Alter hat er, um dahin mitgehen zu können. Die Größe, kann man sich drüber streiten. Mit etwa 150 cm schwierig im Innenraum. Letztes Jahr noch 145 cm oder so.


    Letztes Jahr zu Berlin habe ich gesagt „nein, Termin in der Woche, Schule, nur Stehplatz - geht nicht“. Fand er doof, ja. Ich war nicht sonderlich beliebt für diese Entscheidung. Dieses Jahr direkt vor der Haustür, Sitzplatz, war es einen Versuch wert, lief gut. Er und sein etwas älterer Bruder haben mich dann überredet, nochmal im Fansale für Sonntags Karten zu holen - war aber nur Innenraum möglich. Nun stand eben wieder die Entscheidung an: Ist er groß genug? Hält er die lange Zeit durch? Usw. Ich habe mich diesmal dafür entschieden, das Risiko einzugehen mit dem Ergebnis „Na ja, für ihn schon schwierig bei der Kötpergröße in dem Pulk Menschen“. Hätte ich es wieder zu entscheiden, wäre der Sitzplatz besser. Mich hat auch eine Dame gefragt, wie ich auf die Idee kommen kann, mit zwei Kids in den Innenraum zu gehen - die gehören auf die Tribüne; sie darf die Meinung gerne haben, ich nehme ihr das nicht übel, es ist eben ein persönliches Abwägen.


    Die Voraussetzungen, dass er hin kann, waren gegeben, auch wenn es eben anstrengend für ihn war. Ob ich ihm das antue und er selbst das will, ist aber ja unsere Entscheidung als Eltern in diesem Fall.


    Zurück zu den Gegebenheiten. Der Veranstalter wird Aufflagen zu erfüllen haben, auch für diejenigen, die körperlich beeinträchtigt sind. Wenn er diese erfüllt hat, wovon ich ausgehe, sonst hätten die Konzerte sicherlich nicht stattfinden dürfen, dann ist damit grundsätzlich erstmal dem Recht Genüge getan. Ob mehr möglich gewesen wäre oder sogar sinnvoll gewesen wäre, ist eine andere Sache. Aber das Mindestmaß muss erreicht sein, sonst dürfte etwas nicht stattfinden.


    Die Wahl, ob ich in Dresden gucke, nach Frankfurt fahre oder Gelsenkirchen, weil dort es eben Stadien sind, die ein anderes Umfeld als eine Festivalwiese bieten, das ist ja auch eine Entscheidung, mit der man sich befassen kann, ohne daraus nun zu schlussfolgern „ich darf nicht nach DD aufs Festivalgelände“. Prag war für uns beispielsweise keine Option trotz einer vermeintlichen Nähe, aber Festivalgelände plus Anreise plus unklarer Wege mit Kids - Nö.


    Mehr möchte ich dazu aber jetzt auch nicht mehr erklären. An keiner Stelle habe ich geschrieben, Du sollst zuhause bleiben und trotzdem kommt immer wieder dieser Vorwurf. Dann müssen an dieser Stelle eben mal zwei Meinungen nebeneinander stehen. Es kann nicht immer Konsens geben.

    Das ist aber ein allgemeines Problem, was ich jedes Mal aufs Neue unter Fans entdecke: die absolute Unfähigkeit, sich selbst zu informieren. Oder zu lesen.


    Kaum wird eine Tour angekündigt, kommen nach dem Ticketkauf sofort die Fragen, wann die Tickets verschickt werden. Und in 99 % der Fälle steht das direkt auf der Eventim-Seite drauf. In einem gelben Feld. Wird nur grandios ignoriert. Wie klar und deutlich muss man Informationen noch kommunizieren, damit diese nicht ignoriert werden? Weiter geht das mit z.B. einem neuen Album. Wie oft man dann Fragen liest, ob es das Album auch bei Website XYZ geben wird. Als hätte man noch nie vorher irgendwie etwas im Internet bestellt.


    Ich war nicht in Dresden dabei. Aber ich bin mir absolut sicher, dass, wer die Info bezüglich Rollstuhl oder sonst irgendwas hätte haben wollen, diese auch leicht bekommen oder gefunden hätte. So ist es immer der Fall. Egal ob die direkt betroffene Person oder eine Pflegeperson. Ich persönlich lasse das Argument mit fehlender Kommunikation nicht gelten. Ich war bisher selbst immer in der Lage mir alle nötigen Informationen zu beschaffen. Das kann jeder. Nur viele wollen halt alles auf dem Silbertablett serviert bekommen ohne sich selbst anzustrengen (das ist auf die Allgemeinheit der Fans bezogen).

    Es gab eine Eventim Info Mail. In dieser stand eine Frist, bis wann man sich wo melden muss, wenn man kurzfristig eben beispielsweise eine Gehbehinderung hatte.


    Ich habe in der DD Facebook Gruppe aber fast nur mitbekommen, dass diese Mail geflissentlich überlesen worden ist.

    Auch gab es zu Samstag eine Mail, in der die neuen Zu- und Abfahrtswege nochmal beschrieben wurden. Aber auch das hat kaum jemand gelesen.

    Ich habe keinen Hinweis eines Moderatoren bekommen, dass ich mir über irgendwas Gedanken machen muss. Und nur weil jemand etwas missversteht, wüsste ich nun wirklich nicht, dass ich etwas Schlimmes verbrochen habe. Ich bleibe bei meiner Äußerung, zumal diese ja auf einen speziellen User abzielte.


    Nochmal: Die Infos standen in den Mails von Eventim. Genauso wie die Infos zum Parken, zum Mitnehmen von Wasser usw. Ich denke, damit hat der Veranstalter seiner Informationspflicht Genüge getan. Alles, was ich darüber hinaus für meine persönlichen Befindlichkeiten/Probleme/Sorgen noch benötige, muss ich dann eben erfragen. Dazu gab es eben die Möglichkeit eben dieser Kontaktaufnahme.

    Du überinterpretierst gerne, das meine ich damit. Ich habe an keiner Stelle geschrieben, dass XYZ zuhause bleiben soll, sondern ich habe die Entscheidung, ob man geht oder nicht, in die Verantwortung jedes Einzelnen geschoben.


    Das Beispiel Ski macht für mich keinen Unterschied. Es ist auch ein Freizeitvergnügen. Ich kann es buchen, muss es aber nicht. Auch da muss ich anhand meiner persönlichen Grenzen entscheiden, ob ich es tue oder nicht.


    Und wenn man in DD körperlich eingeschränkt war, hatte man bis Tag X (glaube 9.5.) die Möglichkeit, sich zu melden, um eine Lösung zu finden. Stand in der Eventim Info. Ich weiß auch aus der DD Facebook Rammstein Gruppe, dass davon viele Gebrauch gemacht und Hilfe erhalten haben.


    Man musste sich aber eben selbst kümmern, wenn eben eine kurzfristige Einschränkung aufgetreten war.

    Man könnte es aber so interpretieren. Er sagt doch sinngemäß: Ich geh auch nicht Skifahren mit einem kaputten Knie. Zumal mit kaputten Knie könnte man Monoski fahren - im Sitzen.

    Deine Interpretationen kenne ich ja aus dem TL Thread…


    Wenn Du nochmal genau nachliest, geht es mir darum, dass man für sich selbst entscheiden muss, was man sich zumutet und was nicht. Ich kann nicht von einem Veranstalter erwarten, dass er mir das alles passgenau macht. Wenn man sich vor dem Kauf des Tickets mit der „Rinne“ beschäftigt hätte, hätte man in Erfahrung bringen können, dass das keinen Stadion-Charakter, sondern Festival-Charakter haben wird. Hätte man Stadion gewollt, wäre man ins RHS gegangen. Da hätte dann mal gerade die Hälfte rein gepasst im Vergleich zur Rinne. Da ist Rammstein definitiv raus gewachsen.


    Zurück zur Entscheidung, wohin ich gehe: Natürlich muss ich eine Entscheidung für ein Konzert auch an meinen möglicherweise körperlichen Gebrechen festmachen. Als ich nach KnieOP Karten hatte, habe ich sie verkauft - wäre mir zu beschwerlich gewesen. Aber diese Verantwortung liegt doch bei mir selbst. Der Veranstalter macht im Rahmen der Gegebenheiten das möglich, was geht und ein Mindestmaß darstellt (bezüglich Deines Inklusionshinweises) und ab da ist es meine Eigenverantwortung. Ähnlich der Entscheidung, ob ich ein Kind mit in den Innenraum nehme oder nicht. Es bekommt ab x Jahren Zutritt, aber ob es den Weg laufen kann, man es tragen muss, es dann schlussendlich was sehen kann oder oder oder - da bin ich als Vater gefragt und muss das entscheiden.


    Wie gesagt, die normalen Anforderungen für eingeschränkte oder gar behinderte Menschen werden sicherlich eingehalten worden sein. Ob man es sich dann antut, ist Eigenverantwortung.

    Was übrigens so'n AC/DC Konzert an einem Mittwoch so richtig attraktiv für alle macht, die aus dem im weiteren Sinne "Umland" kommen.

    Es ist Irrsinn - das wissen auch in DD 98%. Der Flughafen bringt sich nun ja ins Spiel, dann muss die Stadt aber ihr neues Eventgelände in der Rinne, das sie ja entsprechend hat herrichten lassen, begraben.


    Also ich denke schon, dass nach Rammstein, AC/DC und Onkelz ein Fazit gezogen wird und man dann was die Uhrzeit betrifft, neu denken muss.

    Es gibt schon einen Unterschied, ob man zu einem Festival oder Konzert geht. Man war halt einfacheres mit besserer Organisation gewöhnt, Olympiastadion Berlin, etc. Aus meiner Sicht war die Location einfach blöd gewählt, schon wegen der ganzen Beschränkungen wie geringere Lautstärke, teils gestrichene Effekte, zu früher Beginn (am Anfang kam die Show wegen der Helligkeit nicht so toll rüber), etc. Für mich war der Weg kein Problem, dennoch war der Auslass unorganisiert, das kennt man besser, auch von anderen Open-Air-Veranstaltungen. In Belgrad haben sie gestern auch erst nach 21 Uhr angefangen trotz naher Bebauung und da ist eine recht konservative (?) Regierung an der Macht, also scheint es wirklich so ein deutsches Ding mit den ganzen Vorgaben und Beschränkungen zu sein.

    Als die Veranstalter (sind ja nicht nur Rammstein von betroffen, sondern AC/DC und Onkelz) die Verträge geschlossen haben, war von 22 Uhr noch keine Rede. Dieser zugegebenermaßen Irrsinn kam ja erst kurz vorher auf den Tisch. Aus diesem Grund hat sich für die Zukunft ja nun auch der Flughafen ins Spiel gebracht.

    Es wird auch mal abzuwarten sein, wie man dieses Jahr mit Kaisermania seitens der Stadt dann umgeht. Da war auch nie 22 Uhr Ende.

    Danke, genau das. Mir geht es um die Erwartungshaltung, die hier teilweise zu lesen ist. Ehe ich mir Karten kaufe, wäge ich ab, ob das Konzert und die Location zu unseren Umständen passt. Bisher beispielsweise passte es mit Kids nicht aus ganz unterschiedlichen Gründen.


    Jetzt praktisch vor der Tür war der Donnerstag der erste Aufschlag auch mit den „Kleinen“. Aber damit das möglich ist, haben wir uns eben auch für Sitzplätze entschieden. Direkt Innenraum wäre mir zu heikel gewesen. Als es Donnerstag so problemlos lief, habe ich mich von den beiden Jüngsten ja sogar breitschlagen lassen, im Fansale noch für Sonntag Karten zu kaufen - diesmal sogar Innenraum. Aber eben auch mit dem Wissen, für den Jüngsten und Kleinsten wird es schwierig. Ich kann nicht erwarten, dass alle brav zur Seite gehen, damit er was sehen kann.


    Und wie gesagt, wir sind letztes Jahr in München auch ewige Wege gelaufen.

    Moment mal, soll das etwa heißen, dass der Jenige der körperlich eingeschränkt ist, auf ein Konzert verzichten soll? Ganz schön weit hergeholt und respektlos, denen gegenüber die körperlich eingeschränkt sind. Feuerzone ist eh nicht meins.....dafür hatte ich ja meinen Tribünenplatz. :cursing::cursing::cursing:

    Die Smileys kannst Du Dir schenken. Letzten Endes ist es Deine Entscheidung, ob Du dahin gehst und das auf Dich nimmst. Du kannst aber doch nicht davon ausgehen, dass so ein Festival so ausgelegt ist, dass das alles passgenau für Dich ist. Wenn ich zu Wacken gehe, weiß ich auch, was mich erwartet und entscheide für mich „nö, passt für mich nicht, fühle ich mich zu alt für“.


    Und auch in DD gab es Möglichkeiten, sich beispielsweise direkt am Alberthafen abholen zu lassen. Dann war der Weg überschaubar.

    Es allen Menschen recht getan, ist eine Kunst, die keiner kann. 😉


    (Das einzige, was mich mal interessieren würde, da muss ich mal Google fragen, sind diese verschärften Lärmschutzbestimmungen. Gibt's denn keine Ausnahmen mehr von "um 10 ist Ruhe, sonst ruf ich die Polizei!" ? Deprimiert mich nämlich im Urlaub auch immer. Zur Hansesail in Warnemünde Totentanz, da findet gar nichts mehr am Leuchtturm statt, bis auf den Piraten, der hilflos am Nachmittag für die Kinder singt. Früher war da immer ne Band, Bad Penny meist.)

    In Dresden gibt es diese Auflage nun durchgehend. Auch ACDC muss 22 Uhr durch sein, da geht es 17 Uhr los.


    Ggf. will man künftig den Flughafen als Festival Gelände nutzen.

    Ich verstehe dieses Gejammer wirklich nicht. Wenn ich auf ein Konzert gehe oder zu einem Fußballspiel, muss ich immer mit Laufwegen rechnen.


    Einerseits sollen sie wieder auf Festivals spielen, andererseits möchte der geneigte Fan aber gerne direkt vom Auto in die Feuerzone fallen.


    In München letztes Jahr waren die Wege auch weit. Und wenn ich das aufgrund von körperlichen Einschränkungen nicht schaffe, muss ich daraus meine Konsequenzen ziehen. Ich kann auch nicht Skifahren gehen, wenn ich einen Knieschaden habe.

    Möglicherweise würde er das Thema bei einer aktuellen erneuten Lesung komplett aussparen, ich kann mir nicht vorstellen, dass er jetzt öffentlich drüber sprechen würde.
    Und möglicherweise kommen da noch mal Memoiren über das Thema nach, wenn alles rum und verjährt ist. Wer weiß das schon? Ich würd's - gerade in seiner speziellen Art - lesen wollen.

    vergiss nicht, dass er selbst auch Teil einiger Schilderungen war

    Ja am Mittwoch auch, dass stimmt. Ich erinnere mich an den leeren Blick, wenn er auf der Leinwand zu sehen war.

    Gestern wurde bei "Ich Will", die eine Textzeile wieder ausgelassen, wie er es bei den Anschuldigungen letztes Jahr auch gemacht hat. Das hat mich gewundert, da er es die Tage davor immer mit gesungen hatte. Nur gestern nicht. Habe ich was verpasst?! Wurde wieder was wegen den Anschuldigungen aufgerollt?

    Nö. Nur die angeblich neue Freundin, die die andere nun verdrängt hat aus seinem Leben…


    Am Ende ist wahrscheinlich mit gar keiner was. 😂


    Mich würde das ganze Gelabere auch anöden…

    Letztes Konzert gestern in Dresden. Für mich war es gleich ein besonderer Tag, da es auch mein Geburtstag war. Den letzten Tag hatten wir in der Feuerzone nochmal mitgenommen. Es war wieder ein sehr schönes Konzert und das Wetter hat gut durch gehalten. Der Sound war auch wieder Bombe! Leider empfand ich die Band gestern etwas lustlos. Insbesondere bei dem ersten Lied hat Till schon sehr geschwächelt. Er hat viel das Publikum singen lassen und hatte einige Aussetzer. Ich fand auch, dass er schlecht aussah. Vielleicht ist er erkältet oder sonstiges. Ab Mitte des Konzertes hatte er mehr Power, aber es wirkte dennoch, dass er keinen Bock hatte. Jedenfalls war allgemein die Band gestern auch etwas lustlos und es wirkte für mich nicht so, dass sie Spaß hatten. Ich kann verstehen das vier solche Shows in einer Stadt auch anstrengend sind. Ich fand es persönlich etwas schade, aber wir haben trotzdem unsere Party gemacht. Die Feuerzone ist mittlerweile auch so groß und wird zugestopft, was das Zeug hält. Drum herum standen wieder einige Langweiler, wie direkt einer vor mir, der das ganze Konzert mit verschränkten Armen da stand. Eine hinter uns meinte, dass sie nichts sieht, vor ihr tanzt die ganze Zeit eine Freundin von mir und Feuerzone wäre somit scheisse. Was wollen solche Leute in der Feuerzone?! Es sind mittlerweile so viele Langweiler da, nur um mal dabei gewesen zu sein. Wir haben jedenfalls wieder lautstark mit gesungen, sind herum gehüpft und haben unsere Party gemacht. Leider gab es an den Tagen nicht mal ein kleines Special für Dresden. So wie 2019, wo sie die Dynamo Dresden Flagge hoch gehalten haben. Sowas hätte ich auch am Samstag erwartet, da ein Spiel in der Stadt war.

    Es waren jedenfalls vier schöne Tage, viele Freunde getroffen und wir hatten jede Menge Spaß. Es ist schade, dass es nun schon wieder vorbei ist. Ich hoffe die Jungs hatten auch ein paar schöne Tage hier bei uns.

    Fand ich gestern nicht, dass sie lustlos gewirkt hätten, aber sie machen halt jeden Abend praktisch dasselbe und manchmal ist man vielleicht etwas besser drauf als am anderen Tag und kommt besser oder eben schlechte rein. Am Ende sind es in meinen Augen Nuancen.


    Krank wirkt er nicht, er scheint ja gerade wieder durch DD mit dem Fahrrad zu radeln. Auf den Bildern sieht er entspannt und zufrieden aus.