Beiträge von T(B)heron

    Ich denke das ist einfach eine kleine Erinnerung/Hinweis zum Trost zwecks der Tourverschiebung. Man sollte das nicht überbewerten. Vermutlich ist damit nur das kommende Album gemeint und daran arbeiten kann ja auch vieles meinen.

    Naja den aktuellen Umständen bedingt, können sich da Arbeitsprozesse verlangsamen etc. Des Weiteren muss auch zwecks Planungssicherheit der beste Veröffentlichzeitpunkt gefunden werden. Finde so ist es eher schwer zu spekulieren wann ein Album kommt.

    Diaboula Die Sache war da eher komplizierter für Wood. Oder auch allgemein, wenn man sich in einer derartigen Beziehung befindet. In den vergangen Jahren hat die Frau ja öfters über ihre Erfahrung geredet. Sei es in Interviews oder auch zB. in ihrerAussage im April 2019 vor dem kalifornischen Senat, wo es um die Verlängerung der Verjährungsfrist für häusliche Gewalt ging. Opfer brauchen meist sehr viel Zeit und Abstand erstmals mit dem was ihnen wiederfahren ist klarzuwerden. Oft wird ihnen Mitschuld seitens des Täters eingeredet etc. Und eine schnelle Trennung ist schwer möglich. Manson soll ja auch bei Trennungsphasen sich geschnitten und mit zB. Selbstmord gedroht haben etc. Und da kommt noch die Komponente ins Spiel das selbst toxische Beziehung auch diese Wohlfühl- bzw. Normalphasen haben, wo man schnell sich einredet, dass es gut läuft. Allgemein keine so einfache Geschichte.
    Sie soll ja selbst auch Jahre gebraucht und auch Therapie um offen mit der Sache umgehen zu können.

    Bei #MeToo geht es nicht direkt darum die Sinne der Frauen zu schärfen, sondern in allererster Hinsicht um das Aufzeigen eines gesellschaftlichen Problems. Es geht wenn dann eher darum die Sinne der Gesellschaft allgemein zu schärfen und Strukturen abzuschwächen die Täter schützen etc. Dabei ist auch das Geschlecht der beteiligten eigtl. nebensächlich. Es geht auch allgemein eher um mehr Empathie. Es ist wie gesagt ein schwieriges Thema.

    Und zu Exzessen. Da muss man ein bisschen trennen. Rockstars bzw. Stars schnell mal eine eine Idolstellung ein. Da haben grad jüngere Menschen eine etwas verdrehte Sicht. Oder sie werden angehimmelt. Ist eigtl. auch nicht schlimm. Auch wenn es dann zu Einvernehmlichkeiten kommt, solange niemanden geschadet wird. Geschichten wie Weinstein oder Trump sind dagegen schon etwas komplizierter, da da mehr Macht und Angst eine Rolle spielt. Jmd. wie Trump findet es ok ner Dame einfach so in den Schritt zu fassen, da er weiß/denkt, dass er in der besseren Position befindet.

    Ich kann ja nachvollziehen, dass man auf den ersten Blick ein Ungleichgewicht fühlt, da sich zu entwickeln droht. Oder wenn man es genauer betrachtet auch ein Rückschwung, nachdem das Ungleichgewicht eher andersrum hing. So manche zweifelhafte Geschichte hatte ja auch nicht sehr geholfen. An sich ist aber die Entwicklung wie gesagt eigtl. eine eher positive. Es geht ja auch in erster Linie darum Opfer ernst zu nehmen, Glauben schenken und nicht gleich abzulehnen. Etwas kritisch sein, ist da auch richtig.

    Wenn sich MM nun etwas antun würde, was wäre dann die passende Reaktion?

    Ich denke Bedauern ist angebracht. Niemand verdient den Tod. Jedoch von vorschnellen Schuldzuweisungen eines Selbstmordversuchs absehen. Es ist ein kompliziertes Thema. Aber ich würde auch nicht gleich vom schlimmsten ausgehen.

    Allerdings finde ich die Vertragskündigung trotzdem falsch, seine Arbeit sollte für sich stehen und nicht vermischt werden mit der Privatperson. Denn das Problem daran ist, dass eine konsequente Umsetzung der Idee: "Wer privat was falsch macht, sollte auch nichts mehr veröffentlich dürfen", zu einem starken Einbruch in der Kulturszene führen würde. Es gab schon viele eklige Charaktere, die aber ihr Fach verstanden. Außerdem ist eine Verbannung eh nur Symbolpolitik.

    Geht ein Täter in den Knast für sein Handeln, wird ja automatisch sein Schaffen unterbrochen, da braucht die Plattenfirma sich nicht selbst zum Richter aufschwingen.

    Aber, weil eben Klienten weglaufen würden, wenn man nichts Öffentlichkeitswirksames macht, kann man durchaus die sog. Cancel Culture erwähnen. Es reicht halt nicht, die eigene Verbindung zum Täter zu kappen, man muss ihm jetzt auch wirtschaftlich gleich an den Kragen gehen.

    Es ist ja kein Schaffens- oder Veröffentlichungsverbot. Die Plattenfirma macht sich nicht zum Richter, sondern entschied sich nicht mehr mit ihm zusammenzuarbeiten. Gerade jmd. wie er kann locker nach der ganzen Geschichte unabhängig veröffentlichen etc.
    Dennoch hat es bei Manson einen faden Beigeschmack. Denn die Vorwürfe kamen nicht aus dem Nichts, sondern waren mehr oder minder jahrelang ein offenes Geheimnis. Vielen dieser Firmen war das aber egal, dass es wohl oder übel zu nem Skandal kommen konnte und es war ihnen vermutlich egal, da er ja Geld bringt.
    Und zum Thema Cancel Culture muss man sagen, dass man das sehr individuell betrachten muss. Es ist verständlich, dass die Leute, wenn ein solcher Skandal aufkommt sich erstmals schwer tun mit den Künstler zu beschäftigen. Auch, dass man finanziell bestimmte Perosnen nicht unterstützen will, sobald man es weiß. Und da ist es logisch, dass man dann seine Haut retten will und sich demjenigen erledigt. Aber wie gesagt. Bei Manson ging das definitiv ein Risiko voraus.

    Dass er anders ist, lag ja offen zu Tage und ein bisschen Verantwortungsgefühl für sich selbst kann man ja auch haben.

    Naja aber es macht einen Unterschied, ob man jemanden vom Ruf kennt oder anfängt kennenzulernen. Und bei letzteren kann man erstmals ganz anders rüberkommen. Des Weiteren entsteht bei dem hohen ALtersunterschied bzw. eher durch das recht unerfahrene junge Alter eines beteiligten bereits eine komplizierte Power-Dynamik etc. Des Weiteren ändert besagte "Eigenverantwortung" nichts daran, was der Andere getan hat oder tut. Man wird niemals dafür verantwortlich sein, dass ein anderer einem etwas antut. Nie. Denn das ist letzten Endes deren Entscheidung, für das diese Person verantwortlich ist.

    Er sollte jetzt erst mal durchatmen. :]


    Aber ist Corona nicht wegen seiner Lungenentzündungsfolge gefährlich und ist es damit nicht egal, ob es Corona ist oder nicht?

    Das stimmt auch wieder. Lungenentzüdungen muss man immer ernst nehmen. Bin aber kein Experte der dir sagen kann, ob bestimmt veursachten Lungenentzündigungen schlimmer bzw. schwerer sind als andere. Wird sich vermutlich auch im Forum keiner finden.
    Ich kann dir höchstens ein recht informantes Video von Kurzgesagt empfehlen, welches versucht den Verlauf bei Covid19 zu erklären. Da kann man immerhin etwas mehr nachvollziehen, warum die Krankheit doch so ernst ist.

    Muss sagen, dass ich vom Video überhaupt nicht begeistert bin. Fühlt sich für mcih so an, wie wenn man hier etwas zu übertrieben bereits genutztes wiederholt ohne dabei etwas besonderes umzusetzen.
    Schade, da mir eigtl. bisher alle Lindemann-Videos gefallen hatten, aber dieses fühlt sich irgendwie zu "erzwungen"

    Klar „Mein Teil“ oder auch „Wiener Blut“ waren aufgrund des Textes und des Hintergrundes generell schon schocker.

    Aber meinte Schocker eher in Bezug auf den schockmoment innerhalb des Songs...das habe ich noch nie erlebt

    Ich hatte so einen Moment bei "Halt" gehabt, als ich das erste mal "ich geh jetzt Heim und hole meine Gewehr" gehört hatte. War zwar kein Schocker, aber ein richtiger Aha-Moment, da ab da direkt gesagt wird wohin es geht.
    Puppe geht da halt noch ein Stück weiter, da das düster, aber ruhig gehaltene Setting, plötzlich durchbrochen wird, dass es das lyrische Ich innerlich am zerreißen ist. Und das ganze wird durch den Stimmenwechsel halt zu nen richtig guten Perspektivenwechsel. Man denkt sich zwar dass es dem Kind nicht gut geht, aber es ist was anderes, wenn man dieße Zerrissenheit wirklich hervorkommt. Man wird richtig damit konfrontiert und das überzeugt sehr.

    Einfach ein guter Song, für das was er darstellen soll.

    Warum sollte man das "gern" behandeln und was ist daran besser/spannender/interessanter als an aktuelleren Anschlägen?

    Mit "Halt" gab es das Thema zudem schon.

    Breivik unterscheidet sich schon von der Art von Anschlägen wie, sie das Lied Halt beschreibt. Da geht es eher um Schulattentäter, die aus Rache handeln.
    Breivik's Taten waren politisch motiviert und kommen aus der selben Ecke wie erst die Anschläge in Neuseeland. Sie werden in rechtsextremen Kreisen gefeiert etc. Und dementsprechend ist es ein aktuelles Thema(unter vielen), womit wir als Gesellschaft umgehen müssen. Würde die Relevanz hier nicht abschreiben.
    Selbst wenn ich bei Rammstein sagen würde, dass bei denen kein Muss herrscht, sondern das wollen. Themen die sie behandeln wollen landen auf den Album. Das schätze ich auch aber bei der Band, dass sie sich Themen eher nicht aufzwingen, sondern aus Laune heraus hernehmen. Wir werden sehen, ob sie einen konkreten Fall wie Breivik behandeln wollen oder nicht. Die Spekulation ist zwar meiner Meinung nach auch weit hergeholt, aber mich wundert es nicht, wenn da mancher bei einem Lied mit evtl. Norwegen-Bezug an Breivik denkt und spekuliert. Liegt in der Natur der Dinge.

    Die Riffs klingen schonmal interessant. Und wenn ich mir so die Uploadhistorie anschaue, wurden die Snippets in der selben Anordnung hochgeladen, wie bei der vorläufigen Tracklist. Also Deutschland als Opener, Radio als zweiter und Zeig dich als dritter Song.
    Vermutlich werden noch bis zum Albumrelease die übrigen Snippets folgen.

    Am Anfang des Videos ist NICHT die Varusschlacht zu sehen. Die war im Jahr 9. Das Video datiert die Geschehnisse aber auf das Jahr 16.


    Also: Im Jahr 9, während der Varusschlacht, haben die Germanen die Römer vernichtend geschlagen. Das hat die Römer schwer getroffen, sodass sie im Jahr 16 wieder angriffen und die Germanen geschlagen haben (Kampf bei Idistaviso). Später sieht man dann im Video, wie Germania die toten Germanen wiederbelebt. Oder vielleicht handelt es sich dabei um Walhalla?

    Die Römer hatte die Germanen zwar geschlagen, aber aufgrund hoher Verluste zog man sich hinter die Rheinlinie zurück. Ich denke der abgeschnittene Kopf könnte jedoch ein Hinweis auf die Varusschlacht sein, während die Szene die wir sehen, quasi Roms Reaktion darstellt mit weiteren Angriffen ohne, dass man Germania Magna letzten Endes wirklich erobern konnte. Vielleicht ist auch der Germanicus-Feldzug auch passender, da es eher ein hin und her als eine glorfizierten Event wie die Varusschlacht darstellt.

    Naja das Stirb nicht vor mir Duett ist aus meiner Sicht einfach nur ein Experiment. Ich meine sogar mich an ein Interview zu erinnern, wo gesagt wurde, dass man schon bei Amour sich ein Duett überlegt hatte bzw. Bock drauf hatte. Ich persönlich mag die endgültige Fassung lieber als die Demo. Aber das ist Geschmackssache.