Beiträge von T(B)heron

    Eure Meinung ist mir absolut unverständlich. Da wird fein säuberlich aufzitiert, was es so an Gesetzen gibt, Quelle hier und Quelle da, garniert mit "Mannoooo ihr wisst doch dass man des nich daaaarf!" und damit ist für euch die Sache gegessen und das Verbot unumstößlich richtig.


    Ich habe nie behauptet, dass ich diese Regelung als richtig erachte. Lediglich zum einen anmerken wollen, dass das aufgetretene Problem einkalkulierbar war und auch umgangen werden konnte.


    Dass man aber mal seine eigenen Köpfe benutzt und eventuell dahinterkommt, dass hier eine absolute politische Willkür vorliegt, mit einem schwammigen Gesetz im Hintergrund, das nicht einmal vorgibt, was denn "Veranstaltungen sind, die die Ernsthaftigkeit wahren" und was nicht, sondern das zu entscheiden in die Hände von Beamten legt, das ist euch aber nicht bewusst.


    Wundert mich auch nicht, weil die Deutschen lassen alles mit sich machen und das wird sich auch nie ändern. Wer am Totensonntag in die Kirche rennt, dem wünsch ich viel Spaß, aber der Großteil der Bevölkerung besteht nicht aus praktizierenden Christen und hat sich nicht von einer Minderheit in ihrer Freiheit beschneiden zu lassen. Diese sagen dann aber "Wos des deaf i gesetzlich goarnet?? Na dann wirds scho bassen" ohne die Gesetze zu hinterfragen, weil es ja bequemer ist, sich bevormunden zu lassen.


    Interessant, dass du mir hierbei blinde Gesetzesbefolgung und Dummheit einfach unterstellst. Ich sagte ja, dass ich nicht unbedingt ein Befürworter bin und ja diese schwammige Formulierung ist auch ärgerlich. Aber davon gibt es auch zig andere Beispiele in der gesamten Gesetzgebung. Und diese sind auch gewollt, damit die bestehenden Gesetze sich nicht im Laufe der Zeit mit den gesellschaftlichen Wandeln ändern müssen. So können sie halt zeitgemäß aufgefasst werden, was aber halt diese willkür als großen Nachteil hat.
    Und jetzt, wo Rammstein betroffen ist, mein natürlich jeder stammtischmäßig darüber aufzuregen und einfach die ganzen Münchner Beamten und Politiker als dümmlich etc. zu bezeichnen.
    Ist das richtig? Ist das geistig herausragend? (Wobei ich hier niemand persönlich angreifen will. Ich kann ja den Frust und Ärger verstehen. Selbst wenn man nicht betroffen ist. Aber mir persönlich widerspricht halt dieses Verhalten.)
    Und noch viel witziger ist ja, dass s mancher nicht weiss, dass Totensonntag überhaupt kein katholischer Feiertag ist :rolleyes:


    Und nun kommen wir wieder mit den Wort Freiheit.
    Zum einen muss ein "stiller Feiertag" an sich keinen religiösen Hintergund haben. Es hat, wie Asche-zu-Asche ja bereits anmerkte eher mit den moralischen Hintergrund zu tun, dass am diesen Tag halt keine Veranstaltungen stattfinden sollen, die dem bestimmten Feiertag nicht gerecht werden. Und das aus moralischer Sicht.
    Des Weiteren sind das recht wenige Tage die betroffen sind. Ich sehe mich dadurch nicht in meiner Freiheit eingeschränkt und respektiere diesen Schutz. Selbst wenn ich nicht sonderlich gläubig bin. Hier geht es um Respekt und nicht durch irgendeine Form von Unterdrückung.


    Als wäre das die Schuld der Band... woher sollen die denn vorher wissen, dass die Münchener einen Furz quer sitzen haben?


    Weil es das Gesetz wie gesagt seit Jahren gibt!
    Nur weil es Konzertveranstaltungen gab, die an "stillen Feiertagen" stattfanden, muss man nicht gleich davon ausgehen, dass man selbst ebenfalls die Erlaubnis dafür erhält. Vor allem weil es die Ausnahme lautet:

    Zitat

    An den stillen Tagen sind öffentliche Unterhaltungsveranstaltungen nur dann erlaubt, wenn der diesen Tagen entsprechende ernste Charakter gewahrt ist


    Quelle


    Man möge mir bitte nicht weissmachen, dass ein Rammsteinkonzert da wirklich darunter fällt. Natürlich kann man bei diesen anderen Ausnahmen anzweifeln, dass sie stattgefunden haben. Aber das bedeutet nicht im Umkehrschluss, dass dann alle anderen auch dürfen, nur weil unter Umständen bei einen anderen Fall unverständlich ein Auge zugedrückt wurde.
    Deshalb hätte man bei der Tourplanung darauf achten müssen. 2009 gab es auch das Münchner Konzert erst einen Tag nach Totensonntag. Von vornherein.
    Natürlich ist die Sache ärgerlich, aber auch wäre dieses Problem eigtl. einkalkulierbar gewesen.


    So gerade die Email erhalten.

    Naja schätze, sobald das mit den München Konzert gänzlich geklärt ist, werdma halt davon offiziell erfahren. Wäre ja auch blöd, wenn jetzard ne news käme, dass das Konzert derzeitigen stand nicht stattfinden würde und man nach eine Lösung sucht ohne diese gleich parat zu haben, wie zB. einen vorhandenen Verschiebungstermin.

    sofern das konzert tatsächlich verschoben wird, glaub ich eher, dass es 2012 stattfindet.


    halt eich auch für wahrscheinlicher. Was mir jetzard schon ein wenig Sorgen bereitet, falls das Konzert in meine Prüfunszeit Ende Januar, Anfang Februar fallen sollte, dann sehe es nciht so gut für micha us. Aber ich will mich jetzard schon nicht verrückt machen. Man muss halt abwarten, bis man was erfährt.


    Ein Großteil? Jetzt mal ehrlich... wer zelebriert denn heutzutage noch wirklich (religiöse) Feiertage? Niemand würde sich an dem Konzert gestört fühlen. Es ist ja kein Open Air... von daher sind solche Gesetzgebungen einfach total hirnrissig und schrenken Leute sowie Künstler in ihrer eigenen Freiheit ein.


    Ja ein Großteil, weil es auf den Papier einen Großen Anteil evangelischen Glaubens gibt. Totensonntag ist ein evangelischer Feiertag und der Grundgedanke ist nunmal, dass es im erster Linie um den Schutz dessen geht.
    Und mal ehrlich denkst du wirklich, dass es eine Einschränkung für die Freiheit eines Künstlers ist, wenn er an ein paar Tagen im Jahr nicht auftreten darf, weil einige in Ruhe ihren Feiertag feiern wollen und es nicht gerne sehen, wenn zb. zur gleichen Zeit, wenn ein Feiertag zu ehren der Toten stattfindet, Veranstaltungen stattfinden, die von ihrer Art her halt diesen Feiertag nicht gerecht wären. Hier gehts nciht um die Leute, die die Veranstaltung besuchen, sondern nur um die, die sie aus religiösen Gründen nicht gerne sehen.


    Versteh mich da nicht falsch. Ich bin jetzard kein Befürworter solcher Regelungen, aber ich kann es halt verstehen, warum es diese gibt. Ich sag ja, dass man es durchaus kritisieren darf. Aber da geht es um das Gesetz an sich und nicht um diesen speziellen Fall und wie gesagt hätte man dies wissen müssen und darauf achten können.

    In erste Linie gehts aber darum weil es ein religiöser Feiertag ist. Vielleicht etwas falsch ausgedrückt. Einfach schwachsinnig deshalb Veranstaltungen zu verbieten oder dergleichen.


    ja das ist schon ein Argument. Ist aber ein wenig am Thema vorbei. In erster Linie geht es halt dabei darum, dass man davon ausgeht, dass ein großer Teil der Bevölkerung diesen Feiertag zelebriert und sich durch derartige Veranstaltungen gestört fühlen würde, wenn sie nicht dem Feiertag gemäß sind.
    Natürlich ein strittiges Thema, ob das sinnvoll ist oder nicht. Hat aber wie gesagt nicht viel mit den Thema zu tun außer, dass das Rammstein-Konzert durch bestehendes Gesetz betroffen ist. 2009 hatten Rammstein, soweit ich weiss am Totensonntag (22.11) kein Konzert abgehalten, weil man jenen Sonntag von vornherein nicht eingeplant hatte. Aber irgendwie ist es bei dieser Tour jedoch passiert und man muss die Folgen abwarten.

    Ein Paradebeispiel wie bescheuert religiöse Politiker sein können.


    Wieso na? Des Gesetz der "stillen Feiertage" existieren nicht seit gestern und dürften allgemein bekannt sein. In anderen Bundesländern neben Bayern wäre es genauso ein stiller Feiertag. An sich wurde einfach ein Fehler bei der Tourplanung gemacht, als dieser Umstand einfach nicht bedacht wurde. Natürlich kann des mal passieren und ist auch ärgerlich.
    Mit religiösen Politikern hat das in erster Linie also eher weniger zu tun als mit Leuten, die halt bestehende Gesetze beachten wollen.

    hmm naja der Moderator in der LIFAD-Community fragt ja nochmals genauer nach zwecks des Konzerts. Mal schauen, was der dazu sagt. Ansonsten ja abwarten. Ich bin da auch betroffen und es wäre halt ziemlich ärgerlich, wenn das Konzert verschoben wird etc. Zumindest rechne ich eher damit, dass es verschoben, als gänzlich abgesagt wird, da ja diesmal speziell zwecks des Tages ein Problem besteht.
    Aber dass man in Bayern so sehr auf nen evangelischen Feiertag pocht^^

    die zweite kleine "bühne" ist denk ich mal eher ein podest auf den till ab und an mal rüber läuft...
    könnte auch gut sein, dass das podest im intro bzw. dem opener mit einbezogen wird! kann mir auch gut vorstellen das entlang der brücke pyro aufgebaut wird..^^



    Naja vielleicht versuchen Rammstein auch diesmal nochmal was mit Wasser? Sie sollen es ja schonmal versucht haben, hatten doch mit der Elektronik Probleme. Vielleicht können sie ja dort irgendwo (Brücke, kleine Bühne) Wasser verwenden?Also das wäre unter anderen meine Überlegung.
    Naja alles Spekulation. Aber in ein paar Wochen dürften wir ja des dann endlich eh wissen, was Rammstein so mit der Bühne anstellen^^

    Also wie bereits zu Genüge gesagt eine schwere Sache, da in Rammsteintexten selbst ja kaum geurteilt werden.
    Wobei du ja nur aus einen Rammstein-Text eine ethische Frage formulieren willst bzw. dich frägst ob dies möglich ist. Und ich denke schon, dass das möglich ist bzw. gewollt. Immerhin kann sich ja jeder seine eigene Meinung über die Themen bilden, die Rammstein behandeln.
    Ich kann mich ja noch zB. an die Knaack-Version von Adios erinnern, wo es zB. meiner Meinung nach eher um Sterbehilfe geht. Daraus hätte man eine ethische Frage bilden können, wenn das Lied in dieser Form veröffentlicht worden wäre^^ Hmm ansonsten würde ich jetzard als Beispiel Spring nehmen. In den Lied geht es meiner Meinung nach um Sensationsgeilheit.
    Daraus könnte man auch eher im allgemeinen die Frage stellen, ob es richtig ist so sehr von schlimmen Dingen zu berichten bzw. sie nachzuverfolgen bzw., wie es im Liedtext dargestellt wird, sogar herbeiwünschen.

    Ehrlich gesagt glaub ich eher erst daran, wenn sie es ins Internet geschafft haben bzw. wenn ich sie mal gehört habe^^


    Ansonsten hmm. Es hieß ja, dass es 9 Lieder wären und ja angeblich Mein Land, so wie es geleakt wurde auch mit dabei war. Seltsamerweise gibt es auf der Liste lediglich die Instrumental-Version und zusammen sind es neun. Da passt doch dann etwas mit der Logik nicht, oder?
    Hinzu kommt so eine Liste zu erfinden bzw. anzugeben ja auch nicht gerade schwer ist.

    Mich würds ja nicht wundern, wenn Rammstein nur einen bestimmten Prozent der besagten 20 Best-of-Songs nehmen und den Rest mit Liedern auffüllen werden, die sie alle gerne Live spielen, bzw. einfach live besser oder gut rüberkommen etc.


    Wobei des eigtl. klar sein sollte, dass die Steine live lieber Lieder nehmen, die sich besser dafür eignen und die sie auch spielen wollen.

    Also ich schwanke da noch zwischen München und Stuttgart.


    Also in Stuttgart war ich ja schonmal, war damals auch sehr zufrieden mit den Konzert und den Erlebnis. Nur die Distanz ist hier doch noch deutlich etwas größer wie nach München.
    Naja München läge näher. War aber noch nie auf nen Konzert in der Olympiahalle. Kann hier jmd. vielleicht mal kurz seine Meinung sagen, wie so der Sound in der Halle ist bzw. seine Erfahrungen mit der Halle so waren?