Beiträge von Breitmaulfrosch

    Naja, die Quittung gibt es ja wohl schon mit nicht ausverkauften Konzerten.

    Es sind ja va. tausende Tickets im Fansale drin. Diese Tickets sind alle schon verkauft und Rammstein bekommt das Geld. Es werden wahrscheinlich mehr Fans auf dem Geld sitzen bleiben und Tickets nicht losbekommen, als es Karten gibt die überhaupt nicht verkauft werden.
    Finanziell ist die Tour jetzt schon ausverkauft genug und sicher kein Verlust Geschäft o.ä.

    Rammstein hat halt so ein großes und breites Publikum, dass da zwangsläufig auch Idioten bei sind. Bei 100k Leuten im Stadion ist es schlichtweg unmöglich, dass dort nicht auch ein paar "Asoziale" dabei sind..Da aber ein generalisierendes Statement á la "Rammsteinfans sind keine besonders tolle Menschen" rauszuhauen ist natürlich lächerlich. Ich bin mir sicher, dass 95% der Zuschauer sich völlig normal und korrekt verhalten, nur an die erinnert man sich halt nicht..

    02:41 :P:P

    Wie war das denn die letzten Jahre, wenn jemand doch nicht konnte? Übertragung ist ja nicht möglich lt. Mail.
    Wie wurde denn geprüft, ob noch eine gültige LIFAD-Mitgliedschaft vorliegt, man wirklich der Gewinner war etc.?

    In Vilnius wurde praktisch gar nix geprüft, einfach nur der Ticket-Code. Kein Ausweis, keine gültige Mitgliedschaft o.ä.
    Darauf verlassen kann man sich aber natürlich nie ;)

    Also mal ganz ehrlich.....der einzige Ort wo dieses Thema totdiskutiert wird ist dieses Forum.

    Na da liegst du aber völlig falsch. Auf Instagram und Tik Tok gibt es immer noch zahlreiche Videos dazu und in den Kommentarspalten riesige Diskussionen.
    Und wenn das Thema irgendwie viel diskutiert werden sollte, dann doch gerade hier oder etwa nicht?
    Dafür ist doch genau dieser Thread da. Also wenn du hier rein klickst, dann solltest du eine Diskussion zu diesem Thema erwarten :)

    Etwas schräg wie Tills Anwalt Bergmann sagte: " Ich würde so ein Rekrutierungssystem nicht begrüßen. " Moralisch ist er damit offensichtlich auch nicht d'accord, er verteidigt es dennoch.

    Er ist Profi und trennt hier Job und Private Meinung sehr genau. Ich finde auch dass er durchblicken lässt, dass er moralisch das System auch nicht unbedingt unterstützenswert findet.

    Das finde ich auch!

    Die Frage ist, ob die jungen Frauen wussten, dass da nicht nur ein nettes Erinnerungsfoto gemacht wird, sondern dass das Bild gezielt dazu dient, einzelne aus der Gruppe für Sex auszusuchen - hätten sie dann mit aufs Foto gewollt? Wussten die wirklich alle vorher davon?

    Das werden wir im Detail wohl nie erfahren. Allerdings klingt für mich Shelbys Aussage schon auch sehr plausibel, dass Till überrascht war, dass sie unter der Bühne eben keinen Sex mit ihm wollte. Es klingt so, als wären für das Abfragen dieser Grundvoraussetzung andere wie Joe und Alena zuständig. Das haben sie bei Shelby wohl vergeigt abzuklären.

    Jein, denn in der Diskussion und Allgemein wird das System Reihe 0 als ganzes dargestellt und bewertet. Es wird ja von systematischen Machtmissbrauch gesprochen und nicht, dass das bei dieser einer Frau den Fall war.
    Durch die einzigen Fokus kommt es dann so rüber für die Menschen im Kopf, dass es bei quasi allen so war. Hab ich auch in den vergangenen Monaten oft genug gelesen von Leuten, die die Berichterstattung dann so aufgefasst haben. Und das nehm ich denen auch nicht übel, da das definitv auch so rüberkam.

    Ich bin bei der Machtmissbrauchsdiskussion auch sehr hin und hergerissen. Als Gastgeber ist Till bei Reihe 0 in der Verantwortung. Gut fand ich das System nie.
    Aber ich seh halt schon noch nen Unterschied zu ner Autoritätsperson oder jmd. wie Weinstein, die Menschen auf schwarze Listen in Hollywood schreiben können verglichen zum Verhältnis zwischen Till und Fans.

    Klang für mich in der Doku absolut nicht so. Aber klar, da gibt es sicher Leute die nicht differenzieren können. Genauso wenig können das genug Rammstein Fans, die eine Verfahrenseinstellung mit einem Freispruch gleich setzen.
    Ich fand die Doku erstaunlich objektiv und allgemein erklärend. Auch dass aktuell keinen Strafbestand gibt, aber eben moralisch unterschiedliche Auffassungen wurde gut dargestellt.
    Und der Security-Dude von früher hat doch sogar auch betont, dass für ihn damals alles sehr einvernehmlich gewirkt hat. Dazu wurde auch Tills Anwalt befragt und hat sich geäußert. Kann man echt nicht behaupten, dass es eine einseitige Doku war.

    Natürlich wäre es schön gewesen, wenn man auch über die positiven Aussagen anderer Frauen berichtet hätte.

    Das war aber nicht das Thema denke ich.

    Wäre an dem Thema aber auch irgendwo vorbeigegangen. Einzig Till bzw. Joe Letz, die Band usw. hätte sich dazu äußern können. Die sind im Grunde ja moralisch angeklagt.
    Wenn es für 99 von 100 Frauen einvernehmlich war, aber nur für die eine Frau nicht, dann bringt es nicht viel wenn die anderen 99 dazu ihre Statements in die Kamera geben. Da spielen die anderen Frauen einfach keine Rolle in der Debatte.
    Es kann niemand der Frau absprechen, dass sie nachträglich das Gefühl hat von ihm überrumpelt worden zu sein und es im Grunde für Sie nicht einvernehmlich war.

    Nach der Logik müsstest du dich jetzt zu den Demonstranten stellen. Wenn ich mit 60.000 anderen zu einem Konzert gehe, denke ich doch nicht, dass wir alle im gleichen Team spielen? Wenn ein Fremder einen blöde Geste o.ä. macht, ist das doch nicht deine Schuld.

    Stell dir vor, du fährst Bus und einer ruft eine Naziparole, da steigst du aus, weil du Angst hast, man könnte dich nun auch verdächtigen?

    Klingt ein bisschen danach, als wäre dir die Fremdwahrnehmung wichtiger als die Eigenwahrnehmung.

    Oder stört es dich, weil du nicht den Mut hast, etwas dagegen zu unternehmen? Das würde natürlich dein Unwohlsein erklären.

    Ne, nach der Logik fahr ich erst gar nicht hin und bin auf keine der beiden Seiten. Außerdem ist der Hitlergruß nur die Spitze des Eisbergs. In Videos sieht man genug lächerliches Verhalten der Lindemann Fans, wo ich mich nicht mehr zugehörig fühlen möchte. Einfach weil das dann, für mich persönlich gefühlt, einen großen Teil des Publikums ausmacht.

    Ich war gestern bei Lindemann und habe mich, als die Protestler etwas weiter weg aufliefen, das allererste Mal als Fan fremdgeschämt über die Reaktionen und Wortwahl einiger (nicht nur einzelner) Mitwartenden.

    Das empfand ich schon als sehr extrem und diese extremen Fan Reaktionen waren bei den R+ Konzerten nicht so extrem.

    Ja, kann ich mir vorstellen. Ich hab auch bei den letzten Konzerten in Berlin einfach Situationen mitbekommen, in denen ich mich super unwohl gefühlt habe. Und wenn man jetzt hört, dass in Leipzig auch teilweise 1-2 Hitlergrüße gesichtet wurden, dann will ich einfach nicht auf der Seite von denen stehen, wo der Hitlergruß gezeigt wird. Auch wenn es immer Idioten gibt. Da fühl ich mich nicht mehr zugehörig.

    Hinzu kommt: Wenn man anschaut, wer aus seinem Umfeld aktuell mit an der Orga beteiligt ist und wie sie auf Social Media agieren - puh. Mittelfinger Postings, Lachen über Proteste, schwierig.

    Richtig. 50% spielt bei mir auch rein, dass ich keine Lust mehr auf das Umfeld bei den Konzerten habe. Ich habe auch gesehen, wie Fans Gruppenselfies vor den Demonstranten gemacht haben. Das ist für mich einfach nur widerlich. Das Publikum wandelt sich mit.

    Die einen biedern sich dem Zeitgeist an und besuchen Workshops, die anderen machen ihr Ding und lassen sich nicht verbiegen.

    3x darfste raten, was ich für authentischer halte und wer daher meine Sympathien hat ;)


    Dass sich Shelby Rammstein und nicht FSF ausgesucht hast, kannst du übrigens auchnicht mal eben vom Bekanntheitsgrad abkoppeln.

    Shelby war einfach Rammstein Fan und war dort am Konzert. Fertig aus. Ich wünschte ich könnte hier einmal etwas schreiben, ohne dass ein User aus Erfurt direkt drauf reagiert und seine gegenteilige Meinung dazu setzt. Die ist bekannt :)

    Auch wenn wir das Thema hier schon hatten und uns eh sowieso im Kreis drehen, möchte ich dazu noch was sagen.
    Meine zwei Lieblingsbands mit Abstand waren immer Rammstein, gefolgt von Feine Sahne Fischfilet. Seltsame Kombi, aber ist halt so.
    Rammstein hab ich 23x live gesehen, FSF 10x.

    Der Unterschied, abgesehen vom Bekanntheitsgrad, ist auch einfach die Art der Vorwürfe. Bei Till gab es konkrete und teilweise auch offen von Shelby mehrere versch. Vorwürfe. Mit genauen Details, was passiert ist. Bei FSF gab es von einem anonymen Twitter Account Vorwürfe mit dem Inhalt "Monchi ist Täter". Warum er Täter ist, wurde nie begründet.
    Till hat auf die Anschuldigungen mit Schweigen, mini Statements über Rammstein, starken Anwälten und Textzeilen-Verhöhnung reagiert.
    Monchi bzw. FSF hat sich Gesprächsbereit gezeigt, eine unabhängige Stelle eingerichtet, an die Vorwürfe anonym gemeldet werden konnten und eine Agentur beauftragt, diesen nachzugehen und mit ihnen als Band zu klären. Gleichzeitig haben sie Workshops zum Thema Awareness besucht und in langen gefühlvollen Statements nachvollziehbar erklärt, dass sie nicht wissen, was vorgefallen ist, aber eben eine Band sind, die nur aus Männern bestehen, oft viel saufen und da sicher auch mal über die Stränge geschlagen haben. Sie sind nicht fehlerhaft und wollen sich stetig in den Themen verbessern.

    Einen Freispruch gab es weder für Monchi, noch für Till.
    Die Reaktionen der Band und der Umgang mit der Thematik hat dafür gesorgt, dass ich aktuell zu keinem Rammstein Konzert mehr gehe, aber kein Problem habe zu Konzerten zu Feine Sahne Fischfilet zu gehen. Und da könnt ihr hier noch behaupten was ihr wollt, das ist verdammt schwer für mich persönlich und traurig, aber so sehe ich einfach meine Wertvorstellungen verankert.

    Deswegen kann ich deinen Nachbarn verstehen :)