Beiträge von Zacharias

    Album kurz vor Ladenschluss im Media Markt bekommen.

    Meiner Meinung nach waren die Projekte ein Fehler. Und warum man - im Falle von Richard - dann ein Soloprojekt macht und sich letztlich alle Riffs von der "Hauptband" zusammenklaut, erschließt sich mir auch nicht. Da war doch schon mal was mit "Stein um Stein" und "in my tears"

    Dass sich Rammstein offenkundig nicht nur fremd-, sondern auch selbstinspirieren lassen, ist doch ein alter Hut ("Engel" -- "Tier", "Du Hast" -- "Just one Fix" (Ministry), "Sehnsucht" -- "Cyber" (Orgasm Death Gimmicks)".


    Die alte Wut von "Herzeleid" ist halt weg, deal with it. Rammstein können, müssen und wollen sich nicht mehr selbst übertreffen. Sie bedienen ihren gewohnten Fundus an Themen und liefern qualitativ anständige Songs nach dem Schema "Stakkato-Riffs + Synthies, grollendes R und hier und da ein paar echte Streicher", und das ist gar nicht abwertend gemeint. Die hier teils seitenlange Diskussion darum, ob Amazon denn nun schon endlich die Platte verschickt hat kann keine größere Bestätigung sein. Ich kann mit den dunkelromantischen Songs älterer Tage auch mehr anfangen als mit mutwillig in die Lyrik gepressten urdeutschen Signalworten ("Weltempfänger"), aber am Ende hängt da auch immer eine gute Portion Sentimentalität zur eigenen Jugend mit drin.

    Herrgott noch mal, hier wird aus lauter Sentimentalität ja kein einziges "aber" gegen die eigene Lieblingsband zugelassen. So wie Rammstein nun mal ihre Brötchen damit verdienen, über Inzest, Mösen und gebrochene Männerherzen zu singen, verdient ein Redakteur im Feuilleton sein Geld eben mit kritischen Beiträgen. Schon mal dran gedacht, dass die Einschätzung eines Kritikers ganz notwendigerweise anders ausfallen muss als die eines Fans? Dass er einen ganz anderen Erfahrungsschatz und somit ein ganz anderes Referenzniveau hat? Dass er sich das Album unter Umständen niemals freiwillig angehört hätte? Bei aller Fan-Liebe -- die Schaffensfreiheit, die man der Band zugesteht, sollte man einem Redakteur nicht absprechen.

    Simple Ohrstöpsel aus dem Baumarkt, diese bunten weichen Gummidinger (meistens in der Nähe der Bohrmaschinen) reichen imA völlig. Kosten einen Euro, kriegt man problemlos mit rein, fallen nicht auf, tun was sie sollen und filtern bei arg schlechter Akkustik sogar noch etwas.

    Davon würde ich abraten. Die Dinger sind wie Oropax darauf ausgelegt, stumpf so wenig wie möglich aus allen Frequenzbereichen durchzulassen. Schützt zwar die Ohren, aber killt den Sound.

    Für gelegentliche Konzertbesuche genügen die Alpine Music Safe pro (guckst du Amazon). Quasi der Industriestandard. Die haben Filter in drei verschiedenen Dämpfungsstärken, der Einsatz für die Ohren lässt sich zudem abnehmen und waschen. Kosten ca. 17€.

    Wenn du nicht weißt, wo du mit all deinem Geld hin sollst, lohnt sich auch ein Gang zum Hörgeräteakustiker. Für ca. 150€ gibt es individuell angepassten Gehörschutz mit (im Vergleich zu den Alpine-Dingern) noch mal deutlich besseren Filtern. Lohnt sich aber eher, wenn man selber Musik macht oder anderwertig in dem Business tätig ist.

    Solange in China und Indien jede Woche ein Kohlekraftwerk eröffnet wird, hab ich jeglichen Umweltschutz aufgegeben. Das ist doch alles nur um das eigene Gewissen zu beruhigen und sich moralisch selber auf den Sockel zu stellen. Der UUmwelt oder dem Klima hilft das Null.

    :thumbup:

    Irgendwo müssen die Single-CDs/Smartphones/... schließlich auch hergestellt werden, damit sie hierzulande bezahlbar bleiben!