Ich hasse Kinder (Kurzfilm)

  • Mod-Edit:

    Link zum Kurzfilm:

    VÖ: 25.6.2021 [Adios92 ]



    Man fragt sich:

    Wozu das alles? Wozu der Aufwand? Gabs irgendeinen tieferen Anlass dafür, außer, rein gemutmaßt, jetzt ganz flott zwanghaft etwas "Ernsthaftes/Tiefgründiges" und "Episches" nachzuliefern, wozu eine PR-Agentur sicherlich gedrängt haben wird?

    Klar, unser Oppar macht sich mal spontan gegen Mobbing und Gewalt gegen Kinder stark. Mjap.

    Ist dem gewiss seit 100 Jahren ein hehres Anliegen und endlich, außerhalb Rammsteins konnte er das mal künstlerisch ausdrücken.

    Und deshalb nach Ekelporno nun Gewaltporno mit Pseudo-Tarantino-Optik. Das Ganze war, so brutal und ernst wie es sein wollte, seicht und irrelevant.

    21 Minuten "Langweilig, langweilig, gabs doch alles schon!", das nächste bestellt und geliefert 24 Stunden Aufregerchen für den Boulevard.

    Der momentan ja sogar Lady Di scheibchenweise exhumiert, um die Leute vom allzu forschen Hinterfragen der aktuellen Situation zu bewahren.

  • Joa, müsste ich jetzt auch kein zweites Mal sehen...

    Schade, dass die Message nur durch die Videos transportiert wird und der Song alleine überhaupt nicht in diese Richtung geht, was das ganze - Individualität mal außen vor gelassen - in ein besseres Licht rücken würde. Hätte man dafür lieber "Halt" ausgegraben oder so ^^

    22.11.2011 - München [Innenraum]

    08.06.2019 - München [1. Reihe]

    22.06.2019 - Berlin [Sitzplatz]

    14.02.2020 - Lindemann, Leipzig [Stehplatz]

    15.05.2022 - Prag [Feuerzone]

    20.05.2022 - Leipzig [Innenraum]

    21.05.2022- Leipzig [Sitzplatz]

    04.06.2022 - Berlin [Innenraum]

    05.06.2022 - Berlin [Innenraum]

    10.06.2022 - Stuttgart [Feuerzone]

    14.06.2022 - Hamburg [Innenraum]

    15.06.2022 - Hamburg [Sitzplatz]

    18.06.2022 - Düsseldorf [Feuerzone]

    19.06.2022 - Düsseldorf [Feuerzone]

  • So ich auch zustimmen kann und werde!

    22.11.2011 - München [Innenraum]

    08.06.2019 - München [1. Reihe]

    22.06.2019 - Berlin [Sitzplatz]

    14.02.2020 - Lindemann, Leipzig [Stehplatz]

    15.05.2022 - Prag [Feuerzone]

    20.05.2022 - Leipzig [Innenraum]

    21.05.2022- Leipzig [Sitzplatz]

    04.06.2022 - Berlin [Innenraum]

    05.06.2022 - Berlin [Innenraum]

    10.06.2022 - Stuttgart [Feuerzone]

    14.06.2022 - Hamburg [Innenraum]

    15.06.2022 - Hamburg [Sitzplatz]

    18.06.2022 - Düsseldorf [Feuerzone]

    19.06.2022 - Düsseldorf [Feuerzone]

  • Also ich finde den Kurzfilm gut, allerdings verstehe ich auch alles was gesprochen wird.

    Vielleicht hat man bei Video Dreh gemerkt, dass man in knappen 5 Minuten nicht alles erzählen kann und kam auf die Idee des Kurzfilms. Till spricht recht gut russisch und der Polizist ist ein bekannter russischer Schauspieler aus der Komedieszene.

    "Gestern standen wir am Abgrund. Heute sind wir einen Schritt weiter" - Al Bundy

  • Habe den Film nicht gesehen, wird die Sache mit dem Rock denn mal aufgeklärt?

    Und wenn du lange in einen Abgrund blickst, blickt der Abgrund auch in dich hinein


  • Nö. Das kommt gar nicht vor.

    05.12.2011 - ISS Dome, Düsseldorf, Deutschland (Rammstein)

    09.07.2016 - Waldbühne, Berlin, Deutschland (Rammstein)

    24.05.2019 - Veltins-Arena, Gelsenkirchen, Deutschland - Tourprobe (Rammstein)

    27.05.2019 - Veltins-Arena, Gelsenkirchen, Deutschland (Rammstein)

    10.07.2019 - Stade Roi Baudouin, Brüssel, Belgien (Rammstein)

    06.02.2020 - Palladium, Köln, Deutschland (Lindemann)

  • Ich fand leider auch, dass da wenig Inhalt und schon gar nichts Überraschendes für die langen 20 Minuten transportiert wurde.

    Die Mobbingszenen der Kinder waren richtig lame.

    Ich meine, einer stößt dein Matchboxauto (UdSSR Version) vom Pult.

    Ui, na da wirste aber echt hardcore gemobbt....

    Da hab ich bei Lindemann mehr erwartet.

    Mehr Leid des gemobbten Kindes.

    Ich hab immer noch auf einen Twist, einen Knallereffekt gewartet. Nix.

    Das Ende war einfach so absehbar.

    Und ja, ich dachte auch: Was will mir der Autor jetzt damit sagen? Klar der Film erklärt das Video. Da hätte man ja aber auch gleich das Video sprechender gestalten können.


    Also warum das Ganze?

    Das sind ja keine Reste vom Videodreh die da zusammen geschnibbelt wurden, das hat ja nochmal richtig Geld gekostet.

    Die Kohle für die Sirupwerbung hat den Film sicher nicht bezahlt.

    (Auch auf die Gefahr hin, dass mich Hell Mood jetzt virtuell mit Hühnermist bewirft: Da fand ich TTE zehnmal interessanter und auch nachdenkenswerter.

    Aber diese beiden Filmchen kann man ohnehin nicht vergleichen. )


    Tja. Schade.

    Thank you. Next.


    PS: Wenn Viele immer sagen, der spricht ja so gut russisch:

    Das kann doch nicht sein?!

    Ich spreche kein Russisch, aber wenn ich Till im Vergleich zum den Muttersprachlern höre, dann hört sich das so hart, unmelodiös und schwerfällig an. Er hatte ja jetzt den Klang wirklich lange genug im Ohr um sich was "abzuhören" und entsprechend umzusetzen. Da hätte man die paar Sätzchen doch auch anders hinbekommen können.

    Meckermodus aus. Alles nur bescheidene Meinungsäußerung und Gefühl....

  • (Auch auf die Gefahr hin, dass mich Hell Mood jetzt virtuell mit Hühnermist bewirft: Da fand ich TTE zehnmal interessanter und auch nachdenkenswerter.

    Aber diese beiden Filmchen kann man ohnehin nicht vergleichen. )


    a) ich denke der gesamte ICH HASSE KINDER film wurde vor dem musikvideo gedreht, weil um einiges aufwändiger, und dann ein "kurzer" nebenvideodreh mit oppers signature-debilfresse (das pendant zu richards schreifresse) und dann ein mix zusammengeschnitten. ich meine, geld genug ist ja da, aber die werden doch nicht 2x das selbe auto gesprengt haben für 2 produktionen lol.


    und b)
    SIE! MACH! ICH! TOT!
    nein. es gibt einen ganz winzigen rationalen teil, der auch in till the end eine gewisse botschaft sah, nämlich halt, dass harte pornographie einfach nicht schön sein kann. zumindest ich lehne diese hochglanz erhat40cmundsiewillkehlenfickbsiwürgenundasstomouth welt ohnehin ab. es war ein extrem fühlbar seelenloser auch optisch "kalter" film.

    (wenn du wirklich, WIRKLICH krass eier hast und einen "etwas härteren" film, der ebenso mit eiskalter optischer ästhetik und brutaler pornographie spielt, mit viiiiel emotionaler distanz vertragen kannst, schau dir die uncut-version von SERBIAN FILM an. aber soviel sage ich mal, was sich da abspielt, ich habe bei der hälfte ausgemacht und war wirklich nachhaltig verstört. #newbornporn! den rest, der noch um einiges abartiger wird am ende, habe ich niemals sehen wollen. aber der film hat im gegensatz zu oppar-produktionen wirklich einiges an diskussionsbedarf und botschaft.)


    und genau das hat man ja auch beim peinlichen oppar gemerkt, der sich da ja auch emotional regungslos bedienen lässt.

    er ist, das darf man ungestraft sagen, ein seelisch verwahrloster mensch.

    mir egal was irgendwelche einschlägig psychisch hochkranken groupiefodsen da sehen wollen (die ich gerne mal unter zwang den serbischen film sehen lassen würde. ich meine ES IST ALLES KUNST! aber dann kicken wieder die ganzen erfundenen angeblichen vergewaltigungstraumata und man kann 2 wochen nur noch depressiv sein und an sich rumritzen. buhuhuhu. i am not sorry and i am not sorry.)


  • Off topic weil TTE content: TTE und a Serbian Film haben für mich nichts aber auch gar nichts vergleichbares. Das ist wie irgendein Pixie Buch mit 1984 zu vergleichen, nur weil in beiden Buchstaben enthalten sind.

    Wobei ich beim letztgenannten Film wirklich sehr große Schwierigkeiten habe darin die Kunst zu sehen, ja ja Metapher fürs Kriegsleid, am Arsch, das geht mir zu weit.

    Es gibt halt große Kunst und kleine Kunst, und sehr kleine Kunst: Da gibt's Leute die drücken einen Dildo in eine Fischgrillzange und nennen es Kunst....weil Frau = Fisch und gefangener Pimmelbert....joa...mh....

    Du vergleichst die Filme ja auch nicht. Ich verstehe schon, was du sagen willst.

    Glaube ich zumindest.

  • Wobei ich beim letztgenannten Film wirklich sehr große Schwierigkeiten habe darin die Kunst zu sehen, ja ja Metapher fürs Kriegsleid, am Arsch, das geht mir zu weit.

    Das war die "erste" Aussage des Filmemachers dazu. Und ja, das war schwach.
    Es ist so: In Serbien gibts wie überall so eine zuständige Kulturbehörde etcppp. Und da kommen Filmemacher hin, sagen "Ich will Filmchen drehen", kriegen wohl ungefragt die Kohle dafür und dann drehen sie wohl ohne Ende "Heimatfilme". Was man halt von einem kollektiven Kriegstrauma so erwarten will. Heile Welt, Liebesschmonz, wie schön doch unser Land ist. Verdrängung und Vergessen.


    Da dachte sich der Regisseur von ASF, "Am Arsch, euch zeig ich mal was noch so geht". Der Film ist einerseits ein Eiertritt an dieses leichtfertige "Nimm Geld und mach" wie auch eine sehr dreiste Abrechnung mit diesem ganzen Verdrängungskino. Was durchaus mehr Hintersinn und Zynismus hat als

    Zitat

    "In Serbien wirst du ja auch schon bei der Geburt in Grund und Boden gefickt."

    Es gibt einfach eine wirklich emotionale Freiwillige Selbstkontrolle, die bei gesunder Psyche fragt: "Muss ich mir das jetzt wirklich bis zum Ende anschauen?"

    Insbesondere wenn man merkt, hier geht es eben nur um das als "Kunst" getarnte Befeiern von Abscheulichkeiten.

    Und in beiden Fällen hat bei mir halt meine eigene private FSK gekickt und ich hab es nicht wollen.


    Und nun wage sich mir hier niemand zu sagen, ICH seie ein verklemmtes Moralfagott und hätte keine Freude an jeglicher Grenzüberschreitung / Grenzverletzung. Grad ich, der ich wie oft wegen moralisch weitestgehend harmloser Späße und sachlich geführter Diskussiönchen wie oft hier rausgeflogen bin.

    So etwas "muss" passieren, damit sich Kunst weiterentwickeln kann. Eben damit man merkt, ja, brauch ich, nee, brauch ich nicht.