Diskussion über das Image von Rammstein

  • wie schonmal. die fans kommen mit bibeln, hakenkreuzen zu autogrammstunden, weil es typisch deutsch ist.

    in Deutschland ist es nicht ganz so

    boah seit ihr ein drecks Neidervolk.......Drecksjacke?Kreuz?.......was meint ihr eigentlich was Rammstein für ne Veranstalltung ist?was meint ihr was die Made in Germany Tour bedeutet?lest mal was über die "Unsterblichen" dann wisst ihr die Zusammenhänge!wo kommen die Jungs denn her?was glaubt ihr was "Mein Land" zu bedeuten hat?glaubt ihr im ernst das die Jungs von R+ auch nur ein Stück in der Öffentlichkeit sagen zu irgendeinem Landbesetzendem Volk?die Spenden lieber an an die Ausführenden des Ostens........ihr Rammsteinexperten............dann wird mann hier noch Beschimpft als was weis ich nur weil mann mal was falsch beschrieben hat............Drecksforum hier...........und ja mein Name sagt alles da habt ihr recht und ich rede keinem nach dem Mund so wie ihr..........lasst euch weiter von Frau Merkel und Co verarschen und hoffentlich kommen eure Töchter von nem Neger Schwanger nach Hause den sie nie wieder sieht.............so sieht es aus ich gebe Deutschland maximal 10 Jahre dann ist hier Alibabba an der Macht..........aber da habt ihr feinen Ösis ja nicht mit am Hut..........jedem das Seine mir das Meiste hoffentlich werde ich gesperrt und das war mein letzter Beitrag hier ihr Spinner.......wir sehen uns auf Konzerten der mächtigsten Band der Welt es lebe Rammstein und das deutsche Volk!

  • oh man....wann wurde dieses Interview aufgenommen? ist ja auch egal, jedenfalls ist das schon eine weile her...und ich bezweifel einfach mal das das altäglich da drüben ist das Rammstein beim Radio durchsagen lässt: "leute kommt bitte nicht im Nazi Outfit zum Konzi, danke"


    "Anakonda im Netz" ist eine Doku von 2006. Veröffentlicht auf "Völkerball".

    05.12.2011 - ISS Dome, Düsseldorf, Deutschland (Rammstein)

    09.07.2016 - Waldbühne, Berlin, Deutschland (Rammstein)

    24.05.2019 - Veltins-Arena, Gelsenkirchen, Deutschland - Tourprobe (Rammstein)

    27.05.2019 - Veltins-Arena, Gelsenkirchen, Deutschland (Rammstein)

    10.07.2019 - Stade Roi Baudouin, Brüssel, Belgien (Rammstein)

    06.02.2020 - Palladium, Köln, Deutschland (Lindemann)

  • Wer sagt denn heute noch, dass Rammstein rechts sind?


    Political Corectness-Spackos, Feministeninnen, die sich an Liedern wie "Zwitter" oder "Pussy" aufhängen, Erzlinke, Hobbygesinnungspolizei mit Sympathie für "Antifa"...
    Das übliche Gesindel eben, die ihre scheiss Feindbildprojektionen auch früher schon krampfhaft auf Rammstein gelegt haben.

    Als Belohnung für die Zivilcourage, kriegst du den Behindertenparkplatz in der Tiefgarage

  • ... die tragen die Swastika Shirts doch auch nur, weil sie es nicht unmittelbar mitbekommen haben. Ganz ehrlich: was kümmert es einen Südamerikaner ob das Hakenkreuz hier verboten und extremst kontrovers ist? Von unserer Sicht ist das alles wirklich übel, aber Amerikaner können über Bin Laden Witz auch weniger lachen, als wir. Rammstein spielen mit dem "typisch" deutschen Image, welches leider über Jahrzehnte hinweg eng mit dem dritten Reich verbunden ist (vorallem natürlich im Ausland). Da braucht sich auch keiner wundern, wenn solche Shirts auftreten.
    Wir, als ein Land, welches nach wie vor mit seiner "Schuld" zu kämpfen hat, sehen sowas natürlich enger als der Rammstein Fan aus Oklahoma.

    Einmal editiert, zuletzt von hudeley ()

  • Wie findet ihr den jetzt ganz bewusst vollzogenen Imagewechsel seit geraumer Zeit bsw. seit Ramm4 , spätestens nun aber radikal mit Album 7 ?

    Was früher mit Amerika, Mein Land oder Pussy nur zum Teil ansatzweise einzeln versucht wurde wird jetzt mit Ü50 der Künstler als Ironiebrechend jedes Mitglied auf dem Ruhmhöhepunkt und Megaseller weltweit endgültig vollzogen.

    ( also weg vom kalten, mechanischen Roboterhaften , brutalen- rohen, Überlebendsgrossen , Geheimnisvoll- Mysterösen, total extremen in Musik und Lyrik hin zu mehr Menschlichkeit, den normalen Menschen hinter der Figur ,Nahbarkeit , Songwriting, Politik, Haltung zeigen, Subtilität, Massenkompatibilität , Ironie, Albernheit ,Persiflage,Entmysterverzierung, Satire über sich selbst lachen usw.)

  • Ich glaube, Rammstein haben gar nichts geändert. Sie haben stets danach Ausschau gehalten, was gerade Anstoß nehmen könnte und haben das gemacht.

    In den 90igern war alles schrill und bunt, da kamen sie eben martialisch daher. Jetzt gehen wir zurück ins Biedere und Rammstein machen Faxen.

    Außerdem würde ich meinen, waren sie schon immer für Spaß zu haben. Nur war der nicht immer zu integrieren.

    Denn ach so gern hab' ich die Herrn geküsst

  • Dass Rammstein schon immer albern waren, sieht man doch an Bück dich auf live aus Berlin

    Wie ernst kann ein Riesendildo vollgepumpt mit Milchlikör, oder was auch damals war, sein...


    >Seht das Rad - Es ist zerbrochen vor der Zeit!<


  • Genau daran dachte ich auch oder wie er sich selbst den Hals zudrückt bei Klavier, um anzuzeigen, dass er sie umgebracht hat. Schon da sieht man ja (98?), dass sie spaßig sind.

    Denn ach so gern hab' ich die Herrn geküsst

  • Das stimmt, keine Frage so waren sie immer, aber da haben doch Medien und Teile der Fans in der breiten Wahrnehmung ja. im harten Kontext es eher noch als böse bzw. etwas besonders anderen seltsamen Rammstein Humor wahrgenommen.

    Image die bösen Deutschen , so wie man ja auch in Filmen die fiesen überzeichneten aber immer glaubhaft

    ernsthaft wirkenden Bösewichter oft als das Beste im Film empfinden kann .

    Der langweilige strahlende Held ist halt immer nur so gut wie der Bösewicht als Gegner ist, egal ob Star Wars, Bond , Her der Ringe oder superheldenverfilmung.

    Nun haben aber Rammstein langsam selbst bei den kritischsten Medien durch den Erfolg und der vermehrten "hellen" Ironie auf breitester Ebene das Image der guten Deutschen bekommen.

  • Das hat eher was mit Kennenlernen zu tun. Rammstein selbst sind sich treu gebleiben (abgesehen davon, dass das Alter jeden iwie auch verändert), aber am Anfang konnte das keiner glauben, dass sie sich so verhalten. Mittlerweile weiß man, was man von Rammstein zu erwarten hat und ordnet es anders ein.

    Denn ach so gern hab' ich die Herrn geküsst

  • Aber viele Fans gerade aus dem Ausland haben sich von harschen unmissverständlichen teutonischen Befehls- und Kommandoton unterstützt vom Sound, Show,Auftreten in ihrer eigenen Gedankenwelt gerade genau davon im Gegensatz zu den üblichen Anglo- Amerikanischen Bands extrem stark angezogen gefühlt.

    Glaube umgekehrt also mit den jetzigen aktuellen weltweiten Verständnis, hätte das so am Anfang nicht funktioniert.

    Das funktioniert nur jetzt , weil sie jetzt durch ihr anderes Image da sind wo sie sind , hohes erarbeitetes Standing ,Aufmerksamkeit, und eine enorme Fanbasis weltweit haben

  • Ja gut, aber Deutsch ist Deutsch. Sprachlich als auch inhaltlich bedienen wir halt immer Stereotype, ob gewollt oder ungewollt.

    Wirken Rammstein denn heute "weicher" in ihren Auftritten?

    Denn ach so gern hab' ich die Herrn geküsst

  • Weiss nicht so genau, kann ja nur für mich sprechen und was ich so lese und mitbekomme.

    Der Unterschied zum selben humoristischen Inhalten liegt jetzt in der anderen gefälligen Verpackung.

    Der Humor wirkte in der alten "dunkeren" Verpackung

    auch was den Sound und Mimik betraf doppeldeutiger ,sarkastischer, ätzender, bissiger ,derber, bitterböser wenn man das herauslesen wollte . .


    Jetzt ist das durch die "hellere" Verpackung auch durch die Töne und Videos ,Show viel offensichtlicherer auch für den allerletzten erkennbarer als offen in der obersten Ebene humoristisch

  • Hmm, verstehe. Aber Deutschland war ja schon düster, Radio eher kritisch, witzig wurde erst Ausländer.


    Aber gut, dann noch mal zur Frage: ich weiß nicht, ob es einen Imagewechsel gab, aber Veränderungen gehören immer dazu. Ich glaube jedoch, die relativ große Anzahl der Bandmitglieder und das dazugehörige Abringen von Kompromissen führt zu einem kontinuierlich guten Ergebnis. Daher ist es egal, welches Image gerade gefahren wird.

    Denn ach so gern hab' ich die Herrn geküsst

  • Die Herren spielen jetzt seit 25 Jahren die martialischen Bad Boys, sind aber eigentlich ganz anders wie wir alle wissen. Das bricht jetzt sowohl im Album als auch in der Tour dann doch Mal deutlicher heraus und ich denke das war Voraussetzung dafür das sie sich überhaupt noch Mal aufraffen könnten.


    Gerade Ausländer, so untypisch der Song auf den ersten Blick klingt, er spiegelt einfach die Summe der Charaktere in der Band so hervorragend wieder, diesen diffizilen Humor, die Freude an Interpretation und Provokation mit eher feiner Klinge und das experimentieren mit ganz unterschiedlichen Stilen.


    Gleichzeitig, das wurde schon richtig gesagt, die Medienwelt hat sich massiv verändert. Einfach nur weiter stumpfe Provokation lockt heute kaum noch jemanden, die Leute wollen diskutieren und interpretieren. Ob jetzt bewusst oder unbewusst hat man den nötigen Schritte gemacht um auch 2019 noch relevant zu sein und eben nicht anachronistisch zu klingen.


    Das ist wahrscheinlich sogar die größte Leistung an diesem Album. Da ist nix altbacken wie bei vielen anderen Bands die in die Jahre kommen.

  • Aber viele Fans gerade aus dem Ausland haben sich von harschen unmissverständlichen teutonischen Befehls- und Kommandoton unterstützt vom Sound, Show,Auftreten in ihrer eigenen Gedankenwelt gerade genau davon im Gegensatz zu den üblichen Anglo- Amerikanischen Bands extrem stark angezogen gefühlt.

    War es wirklich das, was die Menschen im Ausland ganz besonders begeistert hat? In der deutschen Presse habe ich es oft gelesen: und zwar stets in den Texten derer, die den Eindruck erwecken wollten Rammstein klängen primitiv, zumindest "brachial", und sie seien "rechts" usw. usf. Aber von all den Ausländern, die ich seit 2005 in Deutsch unterrichtet habe, war nichts dergleichen zu vernehmen. Um zu testen, ob sie Rammstein kennen, habe ich den Namen, wenn es gerade paßte, gern einmal beiläufig im Gesprach erwähnt. Und die Reaktion war immer wieder die gleiche. Alle, die Rammstein kannten, begannen zu strahlen und skandierten den Anfang von Du hast; und Flüchtlinge unterschiedlichen Alters aus Syrien und dem Irak, denen ich (ohne ihnen etwas über Rammstein erzählt zu haben) gelegentlich das Stück vorspielte, reagierten genauso darauf. Es machte ihnen gute Laune: was wohl kaum der Fall gewesen wäre, hätten sie Tills Darbietung als bedrohlich empfunden. Sie haben - und zwar ausnahmslos! - alle ganz intuitiv die Komik erfaßt, unabhängig davon, wieviel sie vom Text verstanden.

    Von Deutschen hingegen habe ich bereits vor Jahrzehnten gehört, daß die deutsche Sprache scheußlich klinge, zumindest in der Musik. Die so redeten, speziell in der Musikszene, waren jedoch allesamt literarisch und musikalisch ungebildet, ignorant oder aber schlicht zu unbegabt, um deutsche Texte zu schreiben. Gerade die Texte von Rammstein haben eine hohe musikalische Qualität, weil Till ganz anders schreibt als die allermeisten deutschen Texter. Er steht nämlich in jener Tradition, die das deutsche Lied hervorgebracht hat, also die Werke von Komponisten wie Schubert oder Schumann für Klavier und Gesang. Diese Werke sind weltberühmt, so wie die Wagners Musikdramen. Und all diese Werke (von Goethe jetzt gar nicht zu reden) wären nie weltberühmt geworden, klänge die deutsche Sprache wirklich immer so wie wie das Gebell der Nazis oder all der deutschen Schurken in den Hollywoodfilmen. Nein! sie ist äußerst wandlungsfähig und daher auch besonders ausdrucksstark, nur eben nicht geeignet für jede Art von Musik.


    Dies gilt auch für die englische Sprache, sogar für die italienische, von der die meisten meinen, sie sei die Musiksprache schlechthin. Für den Blues gilt das nicht. Und auch die deutsche Sprache und der Blues passen nicht zusammen, so wie die englische Sprache nicht zu Schuberliedern und nicht zu Verdis Opern paßt. Und eben auch nicht zur Musik von Rammstein. Dies aber hat absolut nichts damit zu tun, daß - wie so oft behauptet und von vielen nachgeplappert - Rammstein Marschmusik machten. Das Unverwechselbare dieser Musik ist etwas ganz anderes. Deshalb findet man es auch in Liedern wie Seemann, Mutter oder Diamant. Es ist der Geist der deutschen Romantik, von der einst behauptet wurde, sie habe direkt nach Auschwitz geführt. Das gleiche jedoch könnte man auch über die Aufklärung sagen, wenn man es nur wollte.


    Ich will jetzt nichts mehr sagen außer: Ich lieben Rammstein, sie machen gut.

    "Was Rammstein machen, ist Kunst, und als solche sollte man sie rezipieren." (Torsten Rasch, Komponist, Rolling Stone 12/2011, S. 102)

  • Gebe dir mit allen was du schreibst recht, aber das ist eben nur die eine Seite , ich meine die andere Seite die eben durch die Amerikanisierung auch durch Hollywood und USA Produkten aufgewachsen und sozialisiert worden sind, wie sie Rammstein in Ihrem Song treffend beschrieben hat



    Ich hatte oft von Süd und Mittelamerikanern gehört und gelesen , dass sie Rammsteins Musik als Mächtig und als etwas sehr Erhabenes militärisch diszipliniertes empfunden haben.

    Als sie die Texte übersetzten waren sie etwas enttäuscht , weil sie sich etwas ganz anderes drunter vorgestellt hatten als ein Lied wie Mann gegen Mann bsw. wo sie stattdessen eher an einen äußeren Kampf dachten


    Beispiele :


    In Honduras

    http://motor.de/deutscher-sang…-all-living-in-alemania1/


    Eine Deutsche die auf Rammstein aus dem Ausland angesprochen wird

    https://www.solinger-tageblatt…omen-ausland-3892900.html


    Ein Südafrikaner der seine Eindrücke schildert als junger Mensch ohne die Texte und Ironie zu verstehen und anschließend als er sie in Deutschland mit deren Hintergrundwissen sah (obwohl er da mit der Figur Flake immer noch nichts anfangen konnte)

    https://www.vice.com/de/articl…w-in-deutschland-zu-gehen



    Viele gerade in Englischsprachigen Ländern empfanden deutsch als eine hässliche Sprache, jetzt durch Rammstein wurde sie plötzlich eine hässlich- schöne Sprache bis sie sich schließlich in eine schöne Sprache als Fan verwandelte wie im Song Morgenrot.


    Rammstein haben quasi durch die Hintertür die Menschen erobert, erst alle Klischees bedient (bösen Deutschen) statt dies zu vermeiden wie es sonst jeder deutsche tut , hat man allen extra mehr gegeben wie man wollte und erzählten ihnen so ganz nebenbei mehr von Deutschland als diese Menschen es sonst freiwillig je über eine Schule oder Broschüre aufgenommen hätten , hätte man ihnen das so pur angeboten (Literatur, Filme, Dichter, Politik, Märchen, Gesellschaft, Sprache usw.)


    Bei Rammstein finde ich interessant das sie ihre vermeintliche Schwäche nicht versteckt sondern umgedreht als authentische Stärke gedreht haben.


    Ähnlich war es einst bei Arnold Schwarzenegger der am Anfang in den USA versuchte mit Pseudonymen wie Arnold Strong usw zu agieren seine Dialekt als problematisch gesehen verschämt versteckt wurde.

    Erst als man bewusst authentisch dazu gestanden hatte , hat auch er aus dieser vermeintlichen Schwäche sein e Stärke und sein Markenzeichen gemacht

  • Süßkind, - wir stimmen im Prinzip überein, und ich bedanke mich recht sehr für die Links. Zwei Artikel kannte ich noch nicht, darunter den aus dem Solinger Tageblatt, der ein typisches Beispiel dafür ist, was ich aus den allermeisten deutschen Medien über Rammstein vernommen habe. Was die Autorin von Rammstein hält, wird - sofern man ihn aufmerksam liest - spätestens am Ende des Artikels deutlich:

    Zitat

    Ein ganzes Land wird durch eine Band und eine Musikrichtung zusammengefasst. Dabei werden gute Bands und Musiker aus Deutschland leider oft übersehen. Jene, die bereits im Ausland touren und internationalen Erfolg verdient haben.

    Hier werden Rammstein und "gute Bands und Musiker" einander gegenübergestellt. Von der Autorin als "gut" empfunden werden, wie könnte es anders sein! vor allem die Toten Hosen und all die "Techno-Stars, die dank der Love Parade einem großen multikulturellen Publikum bekannt wurden". Sie fügen sich in ihr Weltbild ein, Rammstein hingegen nicht, denn Rammstein zählten nie zur Regenbogenfraktion. Ausgerechnet diese Truppe ist im Ausland seit Jahren die erfolgreichste. Das findet die Autorin ganz und gar nicht gut.

    Zitat

    Doch wo der Reiz von Rammstein liegt, konnten meine Freunde nicht erklären. Allerdings hieß es sofort, Rammstein sei „typisch deutsch“. Auch hier konnte niemand sagen, was eine „typisch deutsche“ Band ist. Auffallend war, dass selbst die, die ruhige Musik hören, als erste Rammstein nannten und gleich anfingen die Songs „Du hasst mich“ und „Sonne“ zu zitieren.

    Daß gerade diese Songs im Ausland besonders bekannt sind, hat ganz einfache Gründe, so wie die Behauptung, Rammstein seien "typich deutsch". Die Autorin findet das zwar nicht, weil ihr Rammstein nicht behagen, doch ihre Freunde haben recht. Sie fühlen sehr stark, was Sache ist, können es aber nicht sagen, weil sie es nie gelernt haben, Geschmacksurteile zu begründen und über Musik zu sprechen. Dies gilt auch für die allermeisten Deutschen und die Verfasserin. Sie scheint davon auszugehen, daß ihre Leser so denken wie sie: Hosen gut, Rammstein schlecht. Und weil sie sich nicht in ihre "Freunde" aus dem Ausland hineinfühlen kann, unterschiebt sie ihnen genau das, was mich dazu brachte, meinen obigen Beitrag zu schreiben:

    Zitat

    Rammstein gilt aus Sicht meiner Facebook-Freunde als die deutsche Band schlechthin. Deutsch wird durch unsere harte Aussprache von „ch“ oft generell als eine „harte“ Sprache empfunden. In dieses Schema würde dann die Hart-Metall-Musik der Band sowie die tiefe und oft als brachial beschriebene Aussprache der Texte mit rauer Stimme passen.

    Sie scheint genau zu wissen, was ihre Freunde ihr jedoch ganz offensichtlich nicht gesagt haben: sie empfänden Deutsch als eine "harte" Sprache, vor allem im Zusammenhang mit Rammstein. Wenn es denn wirklich so wäre, würden sie, da keine Metal-Fans und ganz gewiß politisch unverdächtig, Rammstein sicherlich verabscheuen. Doch das tun sie eben nicht. Sie scheinen Rammstein gern zu hören, anders als die Deutschen in ihrem sozialen Umfeld, wo Rammstein "kaum auf der Beliebtheitsliste [...] stehen".


    Zitat

    Das Rammstein-Phänomen scheint laut meiner Facebook-Freunde also ein nur im Ausland vorkommendes Phänomen zu sein. Ein ganzes Land wird durch eine Band und eine Musikrichtung zusammengefasst. Dabei werden gute Bands und Musiker aus Deutschland leider oft übersehen. Jene, die bereits im Ausland touren und internationalen Erfolg verdient haben.

    Und was sagt sie damit indirekt, ohne es sagen zu wollen? 'Die Ausländer sind doof. Sie hören solchen Schrott wie Rammstein und halten diesen Schrott für typisch deutsch. Doch wir Deutschen sind nicht so. Wir sind jetzt gute Menschen. Wir sind gegen Rammstein und für die Toten Hosen. Die sind typisch deutsch.'


    Ja, am neuen deutschen Wesen soll die ganze Welt genesen.



    "Was Rammstein machen, ist Kunst, und als solche sollte man sie rezipieren." (Torsten Rasch, Komponist, Rolling Stone 12/2011, S. 102)