• Der mit Abstand schwächste Song den Rammstein jemals geschrieben haben...ich mag Amour, ich mag ohne dich und sogar ein lied...aber der track geht gar nicht...musikalisch nix besonderes, lyrisch der übliche schmalz :nein:

  • Sorry falls das schon vorkam falls hab ich es nicht registriert.


    Ich liebe dich
    Ich liebe dich nicht
    Ich liebe dich nicht mehr
    Ich liebe dich nicht mehr oder weniger als du
    Als du mich geliebt hast
    Als du mich noch geliebt hast


    In diesen Zeilen singt Till doch eigentlich davon das seine Liebe zu einer Person die er mal geliebt hat nicht mehr besteht, oder nicht mehr so stark ist, oder?


    Weil er singt ja das er sie nicht mehr so liebt,
    wie sie ihn zu dem Zeitpunkt als sie ihn noch geliebt hat.


    Sehe ich das jetzt richtig?

  • Dieses Lied hat definitv etwas Methaphysisches. Durchbruch des Raum-Zeit-Kontinuuums. Klingt jetzt vielleicht etwas aufgeblasen, aber assoziiert für mich auf jeden Fall Schopenhauers Welt als Wille. Noch jemand, der das ähnlich empfindet?


    Im übrigen passt das Lied (als einziges) perfekt zum Albumcover. Diese Verlorenheit in einer völlig vom Menschen unberührten Umgebung...

  • Eines der richtig stimmigen Lieder vom eher schwierigen Rosenrot. Kryptisch, düster und stimmgewaltig.
    Ich liebe Tills Stimme im Part mit dem Stein und dem Messer...

    Als Belohnung für die Zivilcourage, kriegst du den Behindertenparkplatz in der Tiefgarage

  • DER MANN MIT DER SCHAUFEL WAR WIEDER DA....


    mir ist gestern beim Hören dieses wunderbaren Liedes etwas eingekommen:



    Nämlich dass man hier mit einem einzigen Satz 2 Perspektiven der Entliebung serviert bekommt.
    "Ich liebe dich nicht mehr, oder weniger als du, als du mich noch geliebt hast...."

    Hier hat sich einer nach langer Zeit entliebt und stellt fest, dass da emotional nichts mehr geht.

    "Ich liebe dich nicht mehr oder weniger als du, als du mich noch geliebt hast..."

    Da liebt einer noch immer heftig, aber das Gegenüber hat leider wohl den Hut genommen.


    Dazu noch eine Deutung von "Ich schlaf mit einem Messer ein":
    Da ist einer so fixiert auf den vermissten Menschen, dass es schon zur paranoiden Angst wird (KEINE ANSPIELUNGEN WEGEN ICH UND RICHARD SONST KNALLTS). Es wäre für den vermissten Menschen am Ende wohl gar nicht so gesund, sich wieder anzunähern...