• Ich finde Mutter als einer der gelungensten Lieder von ihnen!!! :rockin:
    Es ist von seiner Art her am besten umgesetzt und durch das
    Video bekommt es noch mal eine besondere Note von allem
    was Rammstein zu bieten hat!!! (Jedenfalls empfinde ich es so)
    (Und ja, es gibt auch noch andere Lieder, die ähnlich genial gemacht sind... )


    "Der einzige Unterschied zwischen einem Verrückten und mir ist der, dass ich nicht verrückt bin . . ."


  • Mir gefällt es auch seeeeehr gut, weil es vorallem die Perversion vom Klonen widerspiegelt. Das Kind/die Person in dem Lied ist halt nur das Mittel zum Ausdruck dieses Gottspielens.

    Niemals werde ich mich richtig kennen lernen...

  • Zitat

    Original von Rammman
    Mich würde mal interessieren, was Till zu dem Song inspiriert hat.


    Die Medien machen einen ja verrückt und manipulieren einen...definitiv das erzeugen künstlicher Menschlicher Intelligenz...Die wissenschaft baut doch gerne mal Sch****
    Kennt man ja zur Gute...alles muss neu entwickelt sein,so dass man sich von den anderen abhebt.
    Denke mal sows geht Till auch an den Kragen ;)
    So wie die Menschheit halt drauf ist...
    Und in der Zeit war ja glaub die Genmanipulationstheorie ein großer Diskussionsstoff,wenn mich nicht alles täuscht.

  • Mutter wurde am 25. März 2002 veröffentlicht. Die Single stieg in einige Charts ein: Finnland (Platz 7), Deutschland (Platz 47), Niederlande (Platz 69) und im Vereinigten Königreich (Platz 86). Mutter handelt meiner Meinung nach vom Klonen und der
    Stammzellenforschung. Klonen ist die Erzeugung eines Identisch genetischen Individuen eines anderen Lebenwesens. Zuerst muss man sich bewusst machen, das dieses Lied 2001 auf dem gleichnamigen Album veröffentlicht wurde und wahrscheinlich schon eher geschrieben wurde. Zu dieser Zeit war das Klonthema in den Medien sehr aktuell, besonders als 1996 das erste Säugetier (das Schaf Dolly) geklont wurde. Das Klonen steckte also zu der Zeit noch ziemlich in den Anfangsschuhen. Von daher muss man diesen Text ein bisschen Fiktional sehen, wie in einem Frankensteinscenario, da die Realität glaube ich ein bischen anders aussieht und ein Mensch offiziel bisher sowieso nie geklont wurde (ausser Embyros, wo das Thema halt ist: ist das bereits ein Mensch?).


    In dem Text geht es meiner Meinung nach auch gar nicht darum einen Menschenklon groß zu "züchten", sondern um die Stammzellenforschung zur bekämpfung von Krankheiten. Ich bin jetzt auch kein Experte und musste mich da erstmal einlesen, von daher hoffe ich nichts falsches zu schreiben, aber wenn ich das richtig verstanden habe werden in der Stammzellenforschung die menschlichen embryonalen (kein Fötus wie auf dem Cover) Stammzellen genommen um viele verschieden Krankheiten damit zu heilen. Es wird also ein Embryo geklont und von dem die gesunden Zellen entnommen und damit die kranken Zellen des kranken Patienten ersetzt. Zum Beispiel soll damit Parkinsonerkrankten und Diabeteserkranke geholfen werden, ausserdem soll die möglichkeit bestehen, zerstörte Organe nachwachsen zu lassen. Hoffe ich hab nichts falsches geschrieben. Die bekämpfung von Krankheiten ist für viele gewiss eine gute sache, dennoch gibt es Gegner dieser Forschung. Manche behaupten das der frühe Embryo bereits ein Menschliches Wesen ist und somit unter dem Würdeschutz des Grundgesetztes steht. Auch die katholische Kirche sagt eine befruchtete Eizelle ist bereits ein Mensch und somit stehen ihm alle rechte (recht auf Leben) zu. Ausserdem hätte ein Embryo bereits eine Seele.


    Um auf den Punkt zu kommen, warum erzähl ich das mit der Stammzellenforschung? In dem Text wird erwähnt, das die Kinder erst gar nicht alt werden (Greiser Kinderschar). Somit geht es also nicht darum, einen Klon gross zu ziehen. Ansonsten würde wahrscheinlich ein Klon auch einen Namen bekommen (Niemand gab mir einen Namen). Ausserdem schenkt der Klon seiner "Mutter" eine Krankheit. Ich finde das passt sehr gut zum Thema Stammzellenforschung, da der Klon ja eigentlich heilen soll, mit gesunden Zellen. Das lyrische Ich im Text ist natürlich der Klon, der sich das Leben wünscht (gib mir kraft) von seiner Mutter (dem Zellenspender/oder Leihmutter (gibt verschiedene Klonmethoden). Zum Leben gehört natürlich auch das Grossziehen von einer Mutter, mit allem was dazu gehört (Fürsorge, Liebe etc.).


    Die Tränen greiser Kinderschar
    ich zieh sie auf ein weißes Haar
    werf in die Luft die nasse Kette
    und wünsch mir, dass ich eine Mutter hätte


    Der Klon weiß das es ihm genauso ergehen wird, wie den Klonen (schar) davor. Das sie nicht zum Leben (greise Kinder=sehr alte Kinder=Tode sehr nahe) erschaffen wurden und darüber sind die Klone natürlich traurig (Tränen). Mit diesen Tränen bastelt sich der Klon symbolisch eine Kette durch ein weißes Haar. Wie bereits bei "Alter Mann" erwähnt, ist weiß die Farbe der Unendlichkeit. Der Klon steckt also diese Tränstropfen unendlich auf dieses Haar, um zu demonstrieren wieviele Klone bereits unter der Forschung leiden mussten. Der Klon wirft die Tränenkette weg (in die Luft/Gedanken in Luft auflösen) und macht sich über sich selbst gedanken. Der Klon wünscht sich Leben, Liebe, Fürsorge, kurz gesagt eine Mutter.


    Keine Sonne die mir scheint
    keine Brust hat Milch geweint
    in meiner Kehle steckt ein Schlauch
    Hab keinen Nabel auf dem Bauch


    Da es dem Klon nicht bestimmt ist zu Leben, wird er von daher auch nie die Sonne sehen. Die Laktation (Milchabgabe) der weiblichen Brust findet nach der Geburt eines Kindes statt. Der Klon wurde aber nicht auf diesem Wege (Geburt) erschaffen, von daher hat es eine Laktation nie gegeben (Keine Brust hat Milch geweint).


    In der Kehle des Klons steckt ein Schlauch, das bedeutet das der Klon wohl so künstlich ernährt wird. In Etwa: "Keine Brust hat Milch geweint, von daher steckt ein Schlauch in meiner Kehle, um mich zu ernähren". Wie erwähnt ist der Text ein bischen Fiktiv, die Wirklichkeit sieht anders aus. Nach meinem Wissen, wird der Embryo beim Therapeutischen Klonen ziemlich schnell Zerstört und nicht per Schläuche noch lange künstlich ernährt (Sorry, wenn ich was falsches erzähle). Für mich hört sich der Text halt so an, als wenn da ein Fötus (wie Cover) oder schon ein richtiges Baby in so einem Nährbehälter steckt und per schlauch ernährt wird. Wie dem auch sei, da der Klon nicht per Nabelschnur von der Mutter ernährt wurde, besitzt er also keinen Bauchnabel (Hab keinen Nabel auf dem Bauch).


    Mutter


    Der Klon ruft nach der Mutter, die in wirklichkeit nur ein Zellenspender ist, aber verantwortlich für seine Existenz ist.


    Ich durfte keine Nippel lecken
    und keine Falte zum Verstecken
    niemand gab mir einen Namen
    gezeugt in Hast und ohne Samen


    Da es keine Laktation gegeben hat, wurde er somit auch nie gestillt (ich durfte keine Nippel lecken). Der Klon wurde nicht von einer Mutter ausgetragen und war somit nicht versteckt hinter dem Mutterschoß/Vagina (Falte). Es ist wohl auch möglich den Klon ohne Leihmutter zu erschaffen, üblich ist es aber den Embryo von einer Leihmutter auszutragen. Da der Embryo nicht für das Leben bestimmt wurde, gab man ihm also kein Namen. Erschaffen wurde der Klon auf schnelle und ohne Samen. Für das Klonen brauch man nicht umbedingt den Samen des Mannes, sondern lediglich die Körperzellen. Das kommt auch hier ganz auf die Klonmethode an.


    Der Mutter die mich nie geboren
    hab ich heute Nacht geschworen
    ich werd ihr eine Krankheit schenken
    und sie danach im Fluss versenken


    Wie erwähnt, ist die Mutter die Person, die für die Existenz des Klons verantwortlich ist. Somit also der Zellenspender, also von dem die Körperzelle stammt. Diesem Zellenspender (Mutter) hat er geschworen eine Krankheit zu schenken. Normalerweise sind diese Klone dafür gedacht, Krankheiten zu bekämpfen, doch aus Wut will der Klon seinem Zellenspender lieber mit einer Krankheit bestrafen und anschliessend ihn in einem Fluss versenken, damit er diese Person nie mehr wiedersehen muss (wegspülen). Denn der Klon, so kann man bei der nächsten Strophe lesen, will sich nicht mit der Person identifizieren, die ihn (den Klon) nicht anerkennen will als eigenes Leben und ihn, dem Klon, nur als ein medizinisches Objekt sieht.


    In ihren Lungen wohnt ein Aal
    auf meiner Stirn ein Muttermal
    entferne es mit Messers Kuss
    auch wenn ich daran sterben/verbluten muss


    Hier ist die frage wer mit "ihren" gemeint ist. Entweder kann man es so verstehen, das damit die anderen Klone gemeint sind, die ein Schlauch (Aal) zur künstlichen beatmung haben oder aber mit "ihren" ist die Mutter gemeint. Da der Klon vorhatte die Mutter (symbolisch?) zu ertränken, könnten ihre beiden Lungenflügel durch ein Schlauch (Aal) beatmet werden. Allerdings hat man bei einer künstlichen Beatmung eigentlich kein Schlauch in den Lungen, sondern eine Atemmaske. Das Muttermal ist eigentlich nur ein Leberfleck und hat in wirklichkeit kein bezug zu der Mutter. Von daher hat das Muttermal in diesem Text eher eine Symbolische bedeutung. Das Muttermal steht hier sozusagen als Kennzeichen des Zellenspenders (Mutter), das der Klon mit einem Messer entfernen (Messers Kuss) will. Der Klon nimmt sein eigenen Tod in Kauf, nur um das Kennzeichen seiner Zugehörigkeit (vom Zellenspender) zu beseitigen, denn eine wahre Mutter würde ihr Kind niemals sterben lassen.


    Mutter, oh gib mir Kraft


    Der Klon wünscht sich von seinem Zellenspender das Leben (Kraft/Energie zum Leben).

    Mein Teil der Interpretation #mce_temp_url# (Version 4.0)
    -(PDF Datei/Grösse: 35 MB/85 Seiten)- -Neue Version 4.0 nun mit Reise, Reise

  • Mal wieder eine wundebare Interpretation, Seemann :anbet:


    Meiner Meinung nach der beste Text, denn Till geschrieben hat für die Band :ok:

    Wer wartet mit Besonnenheit,


    der wird belohnt zur rechten Zeit


    Nun das warten hat ein Ende,


    leiht euer Ohr einer Legende!


    RAMM-STEIN!

  • Ich weiß nicht, ich will auf jeden Fall meine Mutter nicht versenken!

    Ich bin Rammsteins Flugrekorder.
    Made in Japan from Heisenberg :wink:
    Aber ich will Rammstein auch vielen Dank sagen, denn meine Feinde? haben den T1 Bus auch Liebevoll Vane genannt mir Kampflos überlassen.
    Ohne eure Hilfe wäre das nicht möglich gewesen! Ich werde es nicht vergessen! :rauchen: