Alle Tage ist kein Sonntag (Videodiskussion)

  • Was meint ihr was das Video zu Alle Tage ist kein Sonntag Aussagen will?


    Ich habe mir mal Gedanken gemacht. Könnte es eine Corona Message sein? Das Cover lässt es schon mal erahnen. Dann die Fakten im Video. TILL spritzt sich etwas, vlt en Impfstoff? Dann trinkt er Alkohol (welches auch desinfiziert). Er steht auf der Bühne und das Publikum ist tot. So wie es im Moment auch ist! Künstler haben kein Publikum, weil das Publikum nicht darf. Also wie tot. Und auch für den Künstler bedeutet das der Tod. Auf einmal ist alles wieder gut, die Toten sind auferstanden und der Künstler auch. Alle freuen sich, feiern, umarmen sich (also kein Mindestabstand), till haut sich ne Platte an den Kopf, man könnte meinen er versteht es nicht was da los ist.

    Dann zum Ende hin, Till geht raus, überall alarm Sirenen wie im 2. Weltkrieg (wo das original Lied sehr beliebt war) und alle sind wieder tot. Till trinkt Wiedet und das Spiel beginnt von vorne.


    Das ganze Video spiegelt doch wieder, was eigentlich die ganze Zeit passiert. Konzerte können nicht gespielt werden, Künstler stehen am Abgrund ihrer Existenz. Auf einmal wird alles gelockert, es finden Konzerte statt, die Bevölkerung geht feiern und scheren sich nicht mehr um corona, und was haben ma jetzt? Es geht alles wieder von vorne los.



    In meinen Augen sehr tiefsinnig dieses Video. Auch die song Auswahl. Wie oben gesagt, es war beliebt im 2. Weltkrieg, Soldaten sangen es. Also in einer Zeit wo unschuldige starben, ein Chaos auf der ganzen Welt war.... Sehr tiefsinnig.


    Was meint ihr?

  • So wie ich Zorans Statement zum Video verstehe, geht es in dem Video einfach um Verlust und Vergänglichkeit. Man solle die Momente mit seinen Liebsten genießen und sich des Lebens erfreuen, da es vergänglich ist. Das Virus (siehe Plattencover) steht für dieses eher früher als später kommende Ende.

    In diesem Sinne würde ich da nicht allzu viel in Richtung Veranstaltungsbranche, Lockdown und Co. interpretieren. Das wäre dann auch doch arg trashy in meinen Augen. Man darf nicht vergessen, dass in einem Musikvideo vieles auch stilistisches Mittel und nicht zwangsläufig Aussage ist.


    Zorans Aussage zum Release des Videos (Quelle: Instagram)


    Hey YOU ! This goes to the ones who left us and to the ones who are still here with us and to the ones who have to endure us. To the fighters, lovers, heartbreakers and heartbroken. To the dreamers, to the seconds, to the never-good-enoughs, to the leftovers and to the drowning and to the fighters who fuckin fight the other fighters back. To the idiots, who we love so much. All of YOU .... and yes, to YuYu, this here is Yours, i thank you for all. so much.

    We say ”ŻIVELI!“ ... wich literally means „ let‘s live !“. ...YESS.- cheers , enjoy every moment you have, because it will fade. and thanks for the chaos. I love it. Simply because

    „LIFE’S A BIHAĆ” …sometimes : )

    kisszzzz

  • Aber nicht doch, nicht während Corona :]

    Hahaha, das vielleicht nicht. ^^ Eher allgemein. Vor der Pandemie hat man gewisse Dinge für selbstverständlich genommen und nun wird einem bewusst wie wichtig sie seien können. Eine kleine Lehre für die Zeit danach.

  • Leider scheint es bei vielen Menschen der Fall zu sein. Erst wenn etwas nicht mehr sicher zu sein scheint, gewinnt es plötzlich an Wert hinzu. Ich denke, die Gesellschaft ist in weiten Teilen nicht mehr mit der eigenen Endlichkeit vertraut und gerät in einen Abwehrkampf, wenn man ihr diese Tatsache präsentiert. Siehe die Ignoranz gegenüber dem Virus bzw. seiner Gefährlichkeit.

    Wenn man Vergleiche mit der spanischen Grippe oder den Beginn der Impfungen im 19. Jh. heranzieht, hat sich im Mindset dahingehend tatsächlich nicht viel verändert. Daher ist es oftmals an der Kunst gewisse Dinge erneut hervorzuheben, da sie ernste Dinge subtiler herantragen kann.

  • Die Erkenntnis, dass das was man hat, erst dann wirklich an Bedeutung gewinnt, wenn man es nicht mehr hat, ist ja nun nicht neu.

    Ob das nun die eigene Gesundheit betrifft, Einschränkungen in der Freiheit (z.B. einfach nur mal nach 20 Uhr vor die Türe gehen oder Freunde sehen zu können), oder der banale Scheibenwischer am Auto, der just im Starkregen seine Funktion verliert...


    Es sind die Selbstverständlichkeiten, die normalerweise unbeachteten Dinge, die als Grundrechte empfundenen Sachen, die einem schmerzlich fehlen wenn sie einem genommen werden.


    Dessen wird man sich in der derzeitigen Zeit bewusst.


    Vielleicht auch werden wir den derzeitigen Status aber auch nachtrauern, wenn noch viel gravierendere Dinge geschehen... Umweltkatastrophen, noch schlimmere Seuchen, Krieg...


    Würde wir uns dann herbeisehnen, nur eine Klopapierkrise und Ausgangsbeschränkungen bejammern zu können?


    ich denke schon

  • Vielleicht auch werden wir den derzeitigen Status aber auch nachtrauern, wenn noch viel gravierendere Dinge geschehen... Umweltkatastrophen, noch schlimmere Seuchen, Krieg...


    Würde wir uns dann herbeisehnen, nur eine Klopapierkrise und Ausgangsbeschränkungen bejammern zu können?

    Ja werden wir, so auch kommen kann und wird nächstes Jahr.

  • Rasputin 93

    Hat den Titel des Themas von „Alle Tage ist kein Sonntag“ zu „Alle Tage ist kein Sonntag (Videodiskussion)“ geändert.