• da brat mir doch einer nen storch...auf DIE deutung wär ich im leben net gekommen (gerade ICH)
    dankeeeee..is wircklich einleuchtend....gutes beispiel das man über manche texte wircklich mehrmals drüber nachdenken muss (oder fleißig die beiträge in desen thread lesen :D )



    mal was anderes
    is eig jemanden schon aufgefallen dass richard im video RAUCHT??? ich hab mich nicht mehr gekriegt als ich das so ausem augenwinkel gesehen hab :lol:
    ansonsten gefällt mir das video sehr gut und ich find es passt inhaltlich genau zum song (es sei denn die interpretation von kalkfeuer is doch die richtige version dann is das video doof :D achwas toll gemacht )

  • Schönes lied...
    Es spielt meiner Meinung nach auf das bekannte "Liebe macht blind" an.
    (Beweis, Textzeile: "Hat das Röslein nur im Sinn")
    Auch der Refrain hat etwas sehr poetisches an sich.
    "Tiefe Brunnen muss man graben,
    Wenn man klare Wasser will,
    Rosenrot, oh Rosenrot,
    Tiefe Wasser sind nicht still."
    Da hat sich Till selbst übertroffen.
    Ich versteh ihn selbst nicht ganz, aber ich habe das Gefühl, dass es hierbei um Lügen geht, die zwischen diesem Paar herrschen. Ich hab auch den Verdacht, dass "das Mädchen" so etwas wie eine schwarze Witwe ist.


  • Ich hab mir zu dem Text auch schon Gedanken über die Situation von Sportlern und/oder insbesondere von Olympiakämpfern der alten Sowjetunion gemacht...

    "Wir sind nur so Ost-Berliner Klopfköpfe."


    Paul Landers im August 1998

  • ich hab da mal eine frage an die allgemeinheit zum textverständins:
    "beide fallen in den grund" - meint das jüngling und stein oder jüngling und mädchen?


    Auch wenn die Frage schon etwas zurückliegt:


    An seinen Stiefeln bricht ein Stein
    Will nicht mehr am Felsen sein
    Und ein Schrei tut jedem kund
    Beide fallen in den Grund

    Ich denke wirklich, dass damit der Stein und der Jünglin gemeint sind, ist es doch auch Aussage des Liedes, dass nur der Mann in diesem Fall leidet.

    Mich interessiert kein Gleichgewicht
    Mir scheint die Sonne ins Gesicht
    Doch friert mein Herz an manchen Tagen
    Kalte Zungen die da schlagen
    ...

  • Ich bin momentan irgendwie extrem von dem Lied begeistert. Rosenrot ist in der Vergangenheit zu sehr untergegangen bei mir, glaube ich. Obwohl ich schon immer die ersten 3 Lieder von dem Album als extrem starken Anfang empfunden habe. (Benzin, MgM, Rosenrot) Der Song hat sowas poppiges, ist aber trzd gewohnt düster, bassig und knackig. Kann dieses Lied öfter hintereinander hören und mich jedes mal wieder an kleinen Details ergötzen. Die ganzen Background Vocals werden so gut genutzt in dem Lied. Vor allem zum Beginn des letzten Refrains (gegen 2:55) wo er wieder mit "Tiefe Brunnen" anfängt und im Hintergrund in einer höheren, melodischen Tonlage wieder "Rosenrot, ooh, Rosenroot" gesungen wird und sich das fortsetzt. Das ist mir vorher komischerweise nie großartig aufgefallen, vielleicht sing ich zu oft mit :D . Schade das mir das Video nicht so sehr gefällt. Ich finde da hätte Zoran DEUTLICH mehr Bildgewalt wirken lassen können zum Text. Das hätte Jonas glaube echt gut hinbekommen.

  • Auch wenn das Thema hier recht alt ist, gebe ich nochmal meinen Senf hinzu ;).

    Das gesamte Album war zwar etwas Mau, der gleichnamige Song ist bis heute aber eines meiner absoluten Lieblingslieder der Jungs und das liegt insbesondere an den Lyrics.

    Der Text ist genial, weil er einerseits Spielraum für Interpretationen offen lässt, aber dennoch nicht zu vage bleibt wie andere Rammsteinlieder (z.B. Alter Mann, Reise, Reise, Ohne Dich) sodass er genug Futter liefert, aber sich dabei gut deuten lässt. Auch ist der Song sprachlich sehr ansprechend gestaltet und weist zur deutschen Literatur einige Bezüge auf.

    Alles in Allem also ein sehr gelungener Liedtext, der zusammen mit einem sehr passenden Musikvideo und dem sehr eingängigen Sound seine Vollendung findet.

    Und naja weil ich den Song so feiere, schreib ich hier mal meine (etwas längere) Interpretation, um dieses Meisterwerk angemessen zu würdigen ^^:


    Um den Song richtig zu verstehen, sollte man zu allererst das Goetheoriginal kennen.


    Sah ein Knab’ ein Röslein stehn - Sah ein Mädchen ein Röslein stehen

    Röslein auf der Heiden, - Blühte dort in lichten Höhen

    War so jung und morgenschön - So Sprach sie ihren Liebsten an

    Lief er schnell es nah zu sehn - Ob er es ihr steigen kann

    Sah’s mit vielen Freuden.

    ,

    Knabe sprach: ich breche dich, - Der Jüngling steigt den Berg mit Qual

    Röslein auf der Heiden! - Die Aussicht ist ihm sehr egal

    Röslein sprach: ich steche dich, - Hat das Röslein nur im Sinn

    Daß du ewig denkst an mich, - Bringt es seiner Liebsten hin


    .Und der wilde Knabe brach’s Röslein auf der Heiden; - An seinen Stiefeln bricht ein Stein

    Röslein wehrte sich und stach, - Will nicht mehr am Felsen sein

    Half ihm doch kein Weh und Ach, - Und ein Schrei tut jedem kund

    Mußt’ es eben leiden. - Beide fallen in den Grund


    Zum Originaltext sei erwähnt, dass Goethe das Gedicht selbst in Anlehnung an ein Gedicht von Herder verfasst hat. Goethes Gedicht weißt allein vom drei Strophen- Aufbau und gewissen Versen deutliche Paralleln zum Rammstein Text auf. Auch vom Spannungsbogen her ähnelt sich das Ganze. Die erste Strophe ist euphorisch, dann in der 2. ist der Kontext konflikt bzw. spannungsgeladen und in der 3. Strophe eskaliert die Handlung schließlich und endet in einer Tragödie.

    Inhaltlich ist man sich bei der Interpretationen des Goethetextes nicht ganz einig:

    Ältere Analysen gehen davon aus, dass der Inhalt eine Vergewaltigung schlidert: Ein Junge sieht ein Röslein, dass er haben will (Das Röslein steht für ein Mädchen). Diese erwidert die Annäherung nicht und droht damit sich zu wehren falls er sie anfasst. Das tut er aber dennoch und nimmt den Stich in Kauf.

    Neuere Deutungen beziehen Goethes Privatleben in das Gedicht mit ein und kommen zu einem anderen Schluss. Demnach geht es im Text, um eine nicht legitimierte Liebe. Trotz aller Warnungen lassen sich die Liebenden aufeinander ein und leiden am Ende beide unter dieser Entscheidung.


    Die zweite Version ist hier die Gängigere, in beiden Fällen sollte aber klar werden, dass für die Liebe einiges in Kauf genommen wird und das Liebe häufig Schmerz bedeutet.

    Hier haben wir dann auch das Grundthema des Liedtextes von Rosenrot und sind dann auch bei Rammstein.

    Wie die Till der Liebe gegenüber eingestellt ist, weiß man ja schon aus anderen Songs (Amour, Klavier, Was ich Liebe, Ich tu dir weh...). Rosenrot reiht sich in in diese Riege tadellos mit ein.


    Im Grunde kann man den Songtext von Rosenrot nun zwei Teile splitten: 1. den Inhalt und 2. den Rahmen:


    1. Inhaltlich geht es analog zum Goethegedicht um ein Mädchen (Hier im Gegensatz zum Goethegedicht in aktiver Rolle und nicht mehr passiv), dass eine Rose will. Spannend ist, dass man die Erzählung nun metaphorisch und physich auslegen kann.

    Physich geht es eben um den Jungen, der dem Mädchen die Rose als Liebesbeweis vom Berg holen soll. Er gibt sein Bestes, rutscht aber beim Versuch in die Tiefe. "Beide fallen in den Grund" lässt dabei die Interpretation offen, dass das Mädchen am Ende auch unter diesem Schicksalsschlag zugrunde geht.

    Methaphorisch kann die das Röslein aber ebenfalls für das Weibliche Geschlechtsorgan stehen, ausführlichere Interpretationen hierzu finden sich im Thread. Auch kann man das Röslein als Methapher für die Liebe im Allgemeinen betrachten. Ein Junge ist in ein Mädchen verliebt, dieses erwiedert die Liebe aber nicht. Es will, dass der Junge sie davon überzeugt, sich in ihn zu verlieben (Er soll ihr das Röslein bringen -> also die Liebe). Dieser nimmt Mühen und Qualen auf sich, um der Frau seiner Träume zu gefallen (Hat das Röslein nur im Sinn, bringt es seiner Liebsten hin) . Am Ende kann er diese nicht erzwingen und beide Leiden darunter. Hiermit schließt sich der Kreis zum Goethe Gedicht wieder und "beide fallen in den Grund".


    Egal wie man den Inhalt also auslegt, Liebe bedeutet oft schmerzen, Anstrengungen und Selbstaufopferung und das drückt der Refrain wunderbar aus:


    "Sie will es und so ist es fein

    So war es und so wird es immer sein"


    Die Liebe verlangt Menschen Sachen ab, so war es schon immer und so wird es sein. Es liegt gewissermaßen in ihrer Natur, es ist ein zeitloses Thema.


    "Sie will es und so ist es Brauch

    Was sie will bekommt sie auch"


    Wenn sich ein Mensch verliebt, steht er unter dem Einfluss der Liebe. Dieser wirkt stark auf ihn ein, lenkt ihn und lässt ihn nicht mehr los. Häufig wird kopflos und unbedacht gehandelt, alles um die Person der Begierde irgendwie an sich zu binden. Diese Macht ist so stark, dass sie Menschen zu Sklaven macht und an sich bindet, verlangt die Liebe ein gewisses Verhalten, bekommt sie dieses auch.


    "Tiefe Brunnen muss man graben

    Wenn man klares Wasser will

    Rosenrot oh Rosenrot

    Tiefe Wasser sind nicht still"


    Hier wird es ganz eindeutig. Rosenrot steht für die Liebe. Rosenrot ist nämlich die Farbe der Liebe ist und Rosen sind ebenfalls die Blumen, welche man der Person seiner Begierde schenkt. Die Brunnen Methapher symbolisiert, dass für die Liebe gearbeitet werden muss. Häufig handeln verliebte Menschen emotional und würden alles Tun um an ihr Ziel zu gelangen. In manchen Länderen je nach Kulturkreis, werden verliebte Menschen sogar als krank diagnostiziert. Häufig wird irrational und bild gehandelt und negativ Konsequenzen dafür in Kauf genommen. Die Geschichte vom Jungen der auf den Berg steigt und dabei abstürzt passt zu diesem Kontext, auch passt das Musikvideo hierzu. Der Mönch gibt sich und seinen Glauben dabei komplett auf, nur um dem Mädachen seiner Träume zu imponieren. Für die Liebe werden also häufig schlimme und dumme Sachen getan und nicht selten opfert man sich solange auf bis es wehtut.

  • Ich habe Blut geleckt und werde jetzt einigen meiner Lieblinge einen Besuch abstatten.


    Rosenrot, oh, Rosenrot... Das Lied war, ist und bleibt einer meiner absoluten Favoriten. Hierbei war es auch Liebe auf den ersten Blick. Das Video dazu verdient besondere Anerkennung, das ist ein wahres Meisterwerk. Bezüglich des Textes muss ich sagen, dass er besonders deshalb in Erinnerung bleibt, weil er so ungerecht ist. Das Mädchen schickt aus reinem Egoismus ihren Freund auf eine gefährliche Mission und er muss wegen der Liebe sterben. Letzten Endes werden beide bestraft - er verliert sein Leben und sie ihren Freund... und das Röslein. Eines der tragischsten Lieder, wenn ihr mich fragt. Und eines der besten.


    Wenn Goethe heute noch leben würde, wäre er Rammsteinfan.