• Zitat

    Original von Marcel
    auch hier muss ich sagen Live viel besser als auf der cd!


    Find ich auch muss aber sagen das ich alle Rammstein Songs live viieeel geiLer finde!!!aber am anfang die stimme gefällt mir besonders un sowieso das ganze lied, die riffs echt haaammmaaa!!! :D :D :anbet:


    PommesgaaaböööL ^^


    18.09 : As I Lay Dying/Darkest Hour/Himsa/Maroon
    22.10 : Dimmu Borgir/Amon Amarth/Hatesphere
    1.12 : Trivium/Arch Enemy/Machine Head/Dragon Force/Shadows Fall
    27.07-3.08 : Wacken Open Air 08 [^^]

  • Geiler Song, tolle Metaphern und wunderbar unkorrekte Thematik. :]


    Nur irgendwie schade, dass die Rammsteiner auch das nimmer live spielen. ... Mann, wie können die Seemann und Heirate Mich rausnehmen. :evil: Warn ja Hammersongs...


    Aber Adahs Interpretation finde ich wirklich für sehr weit hergeholt, weil nirgends im Text, was aufscheint die auf eine Vergewaltigung hinweist. Ich denke, dass die Frau wahrscheinlich kurz vor der Hochzeit verstorben ist (vlt deswg der Titel "Heirate Mich") und ihr Verlobter sich geistig nit von ihr trennen kann und sie somit im wahrsten Sinne des Wortes "wahnsinnig" vermisst und er so ein negrophile Neigung entwickelt... :urgs:

    Einmal editiert, zuletzt von Daehr A. Tayl ()

  • Ganz offensichtlich zeigt das Lied einen Mann, der irgend eine Frau verloren hat, sie nicht loslassen kann. Dann entwickelt er sich zum Nekrophilen und vereint sich immer wieder so mit ihrer Leiche.
    Was dann aber nicht so ganz in die Geschichte passt ist der Hahn. Stellt er doch Männlichkeit dar. Vielleicht den Mann, den die Frau wirklich geliebt hat! An einigen Stellen ist für mich der Hahn die Realität, die er tötet.
    Worauf ich später aufmerksam geworden bin, ist das knallen. Könnte es vielleicht ein Schuss sein? Womit er die Frau getötet hat?


    Eine ganz andere Interpretation hier:
    Man sieht ihn um die Kirche schleichen
    seit einem Jahr ist er allein
    Die Trauer nahm ihm alle Sinne
    schläft jede Nacht bei ihrem Stein
    [Die Kirche ist der Anfangs und Endpunkt des Lebens(Taufe--Trauerfeier)
    [Das Jahr können vielleicht auch wenige Tage sein, die einem aber lange, durch die Trauer, vorkommen
    [alle Sinne nehmen-->Depression
    [Der Stein ist unvergänglich. Er stellt die Frau als erinnerung dar


    Dort bei den Glocken schläft ein Stein
    und ich alleine kann ihn lesen
    und auf dem Zaun der rote Hahn
    ist seiner Zeit dein Herz gewesen
    [Bei der Trauer ist die Erinnerung an die Frau
    [Er alleine Trauert um sie(glaubt er)
    [Der Hahn->ER selbst in der Vergangenheit
    [Er wurde von ihr geliebt


    Die Furcht auf diesen Zaun gespiesst
    geh ich nun graben jede Nacht
    zu sehen was noch übrig ist
    von dem Gesicht das mir gelacht
    [Die Angst sie zu verlieren kommt nicht in die Phantasie
    [ER gräbt in seiner phantasie
    [und stellt sich sie vor


    Dort bei den Glocken verbring ich die Nacht
    dort zwischen Schnecken ein einsames Tier
    tagsüber lauf ich der Nacht hinterher
    zum zweitenmal entkommst du mir
    [s.o.
    [Schnecken sind die egeligen anderen Menschen, Tier ist Er, aber von Trieb getrieben
    [Selbst beim Glücklichsein(tag) will er traurig sein(nacht)
    [sie vergeht in seiner Phantasie


    Heirate mich
    [Komm zu mir!


    Mit meinen Händen grab ich tief
    zu finden was ich so vermisst
    und als der Mond im schönsten Kleid
    hab deinen kalten Mund geküsst
    [animalischer gedanke, er kann nicht anders!
    [Mond im schönsten kleid-->romantik
    [Kalt-->vergangenheit


    Ich nehm dich zärtlich in den Arm
    doch deine Haut reisst wie Papier
    und Teile fallen von dir ab
    zum zweitenmal entkommst du mir
    [ER versucht sich zu erinnern, aber die erinnerung wird schwach



    Dort bei den Glocken verbring ich die Nacht
    dort zwischen Schnecken ein einsames Tier
    tagsüber lauf ich der Nacht hinterher
    zum zweitenmal entkommst du mir


    Heirate mich


    So nehm ich was noch übrig ist
    die Nacht ist heiss und wir sind nackt
    zum Fluch der Hahn den Morgen grüsst
    ich hab den Kopf ihm abgehackt
    [Er erinnert sich an das letzte was kam
    [Der letzte sex...aber in trauer
    [Der alte character kommt hoch(evtl. neue frau?)
    [Er schließt mit der vergangenheit ab

  • Zitat

    Original von -Mutter-
    Naja so anders isses ja nicht,


    bis auf die Vergewaltigung isses das selbe , nur anders formuliert.


    Wie kommst du darauf,dass er sie vergewaltigen will, es könnte doch genauso gut seine verstorbene Frau sein?


    Das denke ich nicht. es klingt für mich so, als ob er sie heiraten wollte bevor sie gestorben ist, sie war also seine Verlobte. Aber auf keinen Fall wollte er sie vergewaltigen. Solche Menschen können nicht lieben.

  • Meiner Meinung nach geht es bei Heirate mich um einen Mann der um einer nahestehenden Person trauert. Ebenso geht es um Nekrophilie (griechisch: nekros "Toter" philia "Zuneigung"). Nekrophilie bezeichnet eine Sexualpräferenz die auf Leichen gerichtet ist. Nekrophilie ist eine psychische Störung und die ausübung in Deutschland strafbar, da es unter der Störung der Totenruhe fällt. Das lyrische Ich wird zum Nekrophilen da er durch die fehlende Heirat (bis das der Tod uns scheidet) nicht loslassen kann.


    Man sieht ihn um die Kirche schleichen

    Christliche Friedhöfe sind meist in der nähe einer Kirche. Da die Störung der Totenruhe strafbar ist schleicht er also und will nicht endeckt werden.

    seit einem Jahr ist er allein

    Der Todesfall ereignete sich also vor einem Jahr. Das er seitdem allein ist, bedeutet also das die verstorbene mit ihm zusammen war.

    Die Trauer nahm ihm alle Sinne
    schläft jede Nacht bei ihrem Stein

    Das die Trauer ihm die Sinne (Wahrnehmung) nahm, bedeutet das er den Tod des Partners nicht verkraftet hat und er es nicht wahr haben (Sinn) kann,das die Person nicht mehr da ist. Zu der erste Phase der Trauerphase gehört das Nicht-Wahrhaben wollen, die normaleweise höchstens wenige Wochen andauert. Er kam aber nicht über die Phase hinaus und schläft seitdem jede Nacht bei ihrem Stein. Mit dem Stein wird der Grabstein gemeint sein und dient zum Gedenken des Verstorbenen.
    Dort bei den Glocken schläft ein Stein

    ich alleine kann ihn lesen

    Mit den Glocken sind die Kirchenglocken gemeint, da er sich ja auf dem Friedhof nahe einer Kirche befindet. Den schlafenden Stein sollte man metaphorisch sehen für die ruhe des Friedhofs, der Ungestörtheit. Auch kann man den schlafenden Stein für die verstorbene Frau sehen, die nach seinem Wunsch aufwachen soll. Dabei ist der Stein kalt und regunglos und somit Tod und nicht schlafend. Also der Stein symbolisiert ja ihren Tod, ihre ruhe. Er alleine kann den Stein lesen kann bedeuten das erihr Lebenspartner war. Er allein gehörte zu ihr. Wenn man etwas liest, so weiß man mehr. Er alleine hat sie "gelesen", also kannte sie am besten.
    und auf dem Zaun der rote Hahn

    ist seiner Zeit dein Herz gewesen

    Der Hahn und der Zaun im Text kann man verschieden interpretieren, wobei das selbe bei rauskommt.Der Zaun ist eine Abgrenzung zweier Bereiche. Erstmal grenzt der Zaun den Friedhof ab von den nahe liegenden bereichen. Ich denke aber auch das der Zaun eine metaphorische Bedeutung hat, wie man in der nächsten Liedzeile lesen kann. Ein Zaun ist meist kein Hindernis (wie eine Wand oder Mauer), sondern dient meist nur zu Abgrenzung. Somit könnte der Zaun auch eine moralische Grenze sein, die er überschreiten will. Also Nekrophilie ist kein Hindernis (abgesehn von einer Straftat), aber durch moralische Prinzipien (sozial anerkannte sittliche Regeln/Gesetze) eine bewusste Grenzüberschreitung. Der Hahn steht für das damalige "Dasein"(die Existenz) der verstorbenen. Ihre Existenz war (seiner Zeit) also auf dem Zaun (der Grenze). Er musste also den Zaun (die moralische Grenze) nicht überschreiten, da sie ja noch da war (auf dem Zaun, nicht sie sondern ihre Existenz) und lebte. Also um das nicht falsch zu verstehen, der Hahn ist nicht direkt sie, sondern beschreibt ihr Dasein, ihre Existenz und das lässt sich folgendermassen beschreiben:

    Einmal kann der Hahn für das Tier stehen das morgens kräht und den Tag "erwachen" lässt. Der Hahn geht in der Regel früh schlafen und steht somit früh am Tage auf und fängt an zu krähen. Mit dem krähen markiert das Tier sein Terrain und will andeuten das er es verteidigen kann. Der Hahn kräht nicht nur morgens sondern den ganzen Tag, da er aber auch früh morgens kräht ist/war er somit auch ein Wecker der Menschen. Also bildlich gesehen ist der Hahn das Tier das den Tag erwachen lässt. Die farbe Rot (rote Hahn) ist ein symbol für Feuer und die damit verbundende Energie. Feuer ist rot und gibt Energie und Wärme. Energie brauch man um zu Leben und wenn man lebt ist man warm. Rot ist auch die Farbe des Blutes und somit ebenfalls mit dem Leben verknüpft. Der Hahn symbolisert also das Leben (ihre damaliges Dasein) durch seine Farbe und dadurch das er den Tag erwachen lässt, denn die meisten Menschen sind am Tage aktiv (Lebendig sein). Also der lebendige (rote) Tag war seiner Zeit ihr Herz gewesen. Das Herz ist ebenfalls ein Zeichen für Leben, da es alle Organe durchblutet und ohne das Herz man nicht leben kann.


    Also damals (seiner Zeit) hat ihr Herz am helligten Tage (Hahn) geschlagen und war somit am Leben (rot) und er musste dadurch kein moralische Grenze (Zaun) überschreiten, da sie ihre Liebe lebendig geben konnte.


    Mann kann den roten Hahn aber auch anders beschreiben, nämlich wofür er in der deutschen Redewendung ganz klar steht, nämlich auch für das Feuer. Bei einem Feuerwehrhaus kann man meist einen roten Hahn sehen, da er das Sinnbild des Feuers ist. Es gibt z.B. die Redewendung "Sie hatten den roten Hahn auf den Dach" was nichts anders bedeutetdas das Haus gebrannt hat, denn die lodernden Flammen erinnern an den roten Kamm eines Hahns. Mann findet diese Redewendung auch in Liedern wie z.B. in dem politischen Kampflied aus dem 1. Weltkrieg "Wir sind des Geyers schwarzer Haufen". Dort heißt es "Setzt aufs Klosterdach den roten Hahn" was nichts anderes bedeutet wie "brennt das Kloster nieder". Jedenfalls steht auch hier der rote Hahn für das Feuer und somit für Energie und Wärme und damit auch für das Leben.


    Die Furcht auf diesen Zaun gespieß
    t

    Die Furcht vor diesem moralischen Grenzübergang spießt er symbolisch auf den Zaun (die Grenze) und überschreitet ihn. Ich denke dazu muss man mehr nicht sagen, da ich es vorher sehr ausführlich beschrieben habe.

    geh ich nun graben jede Nacht

    zu sehen was noch übrig ist
    von dem Gesicht das mir gelacht

    Er hat also nun seine Furcht überwunden und gräbt nun nach ihr in er Nacht (wo die meisten Menschen schlafen und er somit ungestört ist). Er schaut was noch übrig von der Leiche ist, vieleicht mit der Hoffnung etwas lebendiges zu finden was er einst so geliebt hat, wie das Gesicht das ihn einst angelächelt hat.

    Dort bei den Glocken verbring ich die Nacht
    dort zwischen Schnecken ein einsames Tier
    tagsüber lauf ich der Nacht hinterher
    zum zweitenmal entkommst du mir

    Er sehnt sich also tagsüber danach, das die Nacht beginnt (lauf ich der Nacht hinterher) damit er ungestört zum Friedhof nahe der Kirche (Glocken) gehen kann und dort die Nacht mit ihr verbingen kann. Er verbingt also die Nacht an ihrem Grab zwischen Schnecken (und Würmern) wie ein einsames Tier. Es hat also seine Menschlichkeit verloren und ist symbolisch zu einem Tier geworden. Das die verstorbene zweimal entkommen ist, wird klarer wenn man den nächsten Liedtext liest. Sie ist mit ihm nie den Bund der Ehe eingegangen und ist durch ihren Tod von dem Bündnis mit ihm sozuagen entkommen. Nun entkommt sie ihm schon wieder, da sie unter der Erde ist und er nach ihr graben muss.

    Heirate mich

    Das er sie heiraten will, bedeutet also das sie vorher nicht in den Bund der Ehe gegangen sind. Die Ehe beginnt meist mit der Heirat und endet mit dem Tod (bis das der Tod uns scheidet). Da er mit ihr aber nicht verheiratet war, ist der Tod somit kein Ende ihres zusammenseins. Er wünscht sich aber das sie ihn Heiratet, damit er sie dann loslassen kann (bis das der Tod uns scheidet). Kleine Nebenbemerkung: Wer jetzt noch meint Rammstein hat kein Sinn für (schwarzen) Humor, dann weiß ich auch nicht :D.
    Mit meinen Händen grab ich tief

    zu finden was ich so vermisst
    und als der Mond im schönsten Kleid
    hab deinen kalten Mund geküsst

    Er gräbt also weiter um sie zu finden, die er so vermisst. Der Mond im schönsten Kleid ist denke ich einfach ne romatische beschreibung für ne schöne Vollmond Nacht. Damit soll das Lied ein bischen romantisiert werden, da er sie nun gefunden hat. Nun hat er sie also ausgegraben und küsst sie. Da sie aber tot ist, ist ihr Mund kalt.
    Ich nehm dich zärtlich in den Arm

    doch deine Haut reißt wie Papier
    und Teile fallen von dir ab
    zum zweitenmal entkommst du mir

    Er nimmt sie also in den Arm, doch durch die Verwesung zerfällt sie (Haut reißt wie Papier, Teile fallen ab) und entkommt ihm somit schon wieder.

    So nehm ich was noch übrig ist
    die Nacht ist heiß und wir sind nackt

    Er nimmt von ihr was noch übrig ist von der Verwesung und praktiziert "damit?" seinen sexuellen Trieb (verbunden mit Liebe). Das lässt sich damit erklären das beide Nackt sind und die Nacht heiß ist (symbolisch für Leidenschaft).
    zum Fluch der Hahn den Morgen grüßt

    ich hab den Kopf ihm abgehackt

    Der Hahn lässt einen neuen Tag also erwachen (vorher ausführlich beschrieben), das passt ihm aber gar nicht (zum Fluch) da er somit den schutz der Nacht verliertund somit wieder gehen muss. Um das zu verhindern schlägt er dem Hahn den Kopf ab. Das kann man Symbolisch verstehen, den durch das töten des Hahns wird natürlich nicht der Tag verhindert.(Nicht das einer auf die Idee kommt, dem Hahn den Kopf abzuhacken, damit er morgen den Mathetest nicht schreiben muss :D ) Er will also das die Nacht und damit die zweisamkeit zu seiner Liebe nie endet.



    Mein Teil der Interpretation #mce_temp_url# (Version 4.0)
    -(PDF Datei/Grösse: 35 MB/85 Seiten)- -Neue Version 4.0 nun mit Reise, Reise

    3 Mal editiert, zuletzt von Seemann85 ()

  • Ich glaube,also ich hab so ein Gefühl das 100 pro 'Heirate mich' bei der nächsten Tour auf der Setlist steht.
    Also bei der Tour vom neuen Album mit dem ich 2014/15 rechne.

  • Der Inhalt des Liedes ist ja eigentlich recht eindeutig, aber einige Details sind wie immer bei Tills Lyrik schwer zu interpretieren.


    Gerade eben ist mir z.B. aufgefallen, dass auch in Mörikes Gedicht "Feuerreiter" ein "roter Hahn" vorkommt. Meint ihr, dass da vielleicht die Liebe zu klassischen Dichtern bei Till ausschlägt? ;)


    Die strittigen Stellen im Lied:


    "Dort bei den Glocken schläft ein Stein
    Ich alleine kann ihn lesen
    Und auf dem Zaun der rote Hahn
    Ist seinerzeit dein Herz gewesen"


    --> Die Glocken stehen möglicherweise für die Kirche, in deren Nähe sich Friedhöfe ja häufig befinden. Theoretisch könnten aber auch die (ugs.) "Glocken" (= Brüste) der verstorbenen Frau gemeint sein. Mit dem Stein wohl ist der Grabstein gemeint, ob es allerdings eine besondere Bedeutung hat, dass er schläft, weiß ich auch nicht. Mit "Ich alleine kann ihn lesen" könnte gemeint sein, dass nur das lyrische Ich noch viel von der Person weiß, die in dem Grab liegt; es war also wohl seine Frau, in jedem Fall hatte er eine tiefe Beziehung zu ihr... Dann kommt der rätselhafte rote Hahn. Der Hahn als Bote des Morgens ist schon mal recht plausibel, dann könnte man es so interpretieren: Als die Frau noch gelebt hat, war ihre Welt der Tag (die Welt der Lebenden), was sich jetzt natürlich geändert hat. Dann würde "rot" die Farbe des Lebens symbolisieren (also dass sie früher am Leben war, jetzt nicht mehr). Andererseits könnte der Hahn auch als Opfertier interpretiert werden, was dann bedeuten würde, dass "rot" für Blut stünde und die Frau also irgendwie gewaltsam gestorben sei, vielleicht sogar von ihm getötet. 3. Möglichkeit: Der Hahn steht (wie anscheinend auch bei Mörike) für Feuer, d.h. ihr Herz war voll Feuer, spricht voll Liebe für ihn, was er jetzt vermisst. Den Zaun kann man wohl als Grenze sehen, je nachdem, wie man den Hahn interpretiert, ist also entweder sie in den Tod übergegangen (im Fall des gewaltsamen Tods ganz plötzlich) oder aber ihre Liebe für ihn ist ganz plötzlich erloschen (infolge des Todes oder vllt. schon vorher).


    "Die Furcht auf diesen Zaun gespießt"


    --> Einfach gesagt, würde ich übersetzen: Er legt seine Furcht ab. Aber warum er sie genau am Zaun aufspießt...? Fraglich... Möglicherweise soll das aufspießen bedeuten, dass er sich gewaltsam dazu zwingen muss, seine Furcht (entdeckt zu werden / oder auch einfach vor dem nächtlichen Friedhof) beiseite zu legen. Mit dem Zaun könnte dann einfach der Friedhofszaun gemeint sein, d.h., sobald er den Friedhof betritt, verschwindet auch seine Furcht, vielleicht deswegen, weil er schon so von dem Gedanken an sie angezogen wird.


    "Zum Fluch der Hahn den Morgen grüßt
    Ich hab den Kopf ihm abgehackt"


    --> Hier steht jetzt der Hahn eindeutig als Bote des Morgens (eines verfluchten, also schlimmen neuen Tages), das lyrische Ich tötet ihn (vermutlich auch nur in Gedanken), also ignoriert sein Krähen, um sein Werk weiter vollziehen zu können.

    Wer wartet mit Besonnenheit // Der wird belohnt zur rechten Zeit // Nun, das Warten hat ein Ende...

  • Hinsichtlich des roten Hahns, dem der Kopf abgehackt wird, erwecken sich bei mir Assoziationen in Richtung Selbstkastration, um zumindest das sexuelle Verlangen zu bändigen. In vielerlei Sprachen wird der Hahn (engl.: cock, franz.: coq) auch metaphorisch für das männliche Geschlechtsorgan gebraucht, zumal hier auch die rote Farbe betont wird und -- einen intakten Hormonhaushalt vorausgesetzt -- morgens nun mal auch verstärkt Erektionen auftreten.

    All the black is really white if you believe it.

    Einmal editiert, zuletzt von Zacharias ()

  • Hinsichtlich des roten Hahns, dem der Kopf abgehackt wird, erwecken sich bei mir Assoziationen in Richtung Selbstkastration, um zumindest das sexuelle Verlangen zu bändigen. In vielerlei Sprachen wird der Hahn (engl.: cock, franz.: coque) auch metaphorisch für das männliche Geschlechtsorgan gebraucht, zumal er hier auch die rote Farbe betont wird und -- einen intakten Hormonhaushalt vorausgesetzt -- morgens nun mal auch verstärkt Erektionen auftreten.


    Perfekt! Endlich ist das Rätsel für mich gelöst...wo muss ich unterschreiben? :D
    Mir gefällt die Interpretation!!!

  • Hinsichtlich des roten Hahns, dem der Kopf abgehackt wird, erwecken sich bei mir Assoziationen in Richtung Selbstkastration, um zumindest das sexuelle Verlangen zu bändigen. In vielerlei Sprachen wird der Hahn (engl.: cock, franz.: coq) auch metaphorisch für das männliche Geschlechtsorgan gebraucht, zumal hier auch die rote Farbe betont wird und -- einen intakten Hormonhaushalt vorausgesetzt -- morgens nun mal auch verstärkt Erektionen auftreten.


    Ausgezeichnete Interpretation, die gefällt mir :D

  • Feuer ist auf jeden Fall plausibel, muss aber nicht sein, der Hahn könnte meiner Meinung nach in Verbindung mit der Farbe rot auch für das Leben oder für Blut / Gewalt stehen...

    Wer wartet mit Besonnenheit // Der wird belohnt zur rechten Zeit // Nun, das Warten hat ein Ende...

  • Der Gitarrenriff ab 0:30 Sekunden ist unerreicht. Allgemein hat Herzeleid für mich was Gitarren angeht den geilsten Klang. Brutal, billig und genial.

    :greis: Das Wasser soll dein Spiegel sein! :greis:

  • "Wer schleicht so spät durch Nacht und Wind

    Es sind Leute, die auf Leichen aus sind


    Mit meinen Händen grab ich tief

    Im Forum, das ich so vermisst

    Und als ich fand das schönste Lied

    Hab ich meinen Bildschirm geküsst"


    Nicht ganz, so übertrieben ist es dann auch nicht.


    Ach ja, Heirate mich... Der Name ist Programm. Das ist das Lied, was immer in meinem Hinterkopf spielt und mich ganz besonders in Ekstase versetzt. Warum? Leset und staunet.


    Ich habe teilweise eine sehr komische Art und Weise, meine Favoriten festzulegen. Es gab nicht nur einen Charakter, der aufgrund seiner Stimme bzw. seines Sprechers sofort mein Liebling wurde. Bei Heirate mich ist diese Sache auch ein wenig schräg. Das Lied geht schon mal sehr spannend los - unheilvoll und bedrohlich. So klingt auch Tills Anfang, als er erzählt, was sich jede Nacht auf dem Ort der Ruhe abspielt. Danach knallt's und wir sind im Lied. Bisher war noch alles okay. Doch dann kam der Moment, als die erste Strophe beginnt - Tills tiefe Erzählerstimme gepaart mit einer episch dunklen Hintergrundmusik haben mein Schicksal endgültig besiegelt. Mit "Dort bei den Glocken schläft ein Stein, ich alleine kann ihn lesen" war das letzte Wort gesprochen. That's it. I'm sold. Heirate mich, Heirate mich, denn wir gehören zusammen, bis dass der Tod uns scheide! Bestimmt geht es euch auch so, dass jeder Song sich beim ersten Mal ganz anders anhört - viel besser. So war es in diesem Fall auch. Dieses Gefühl ist einfach unerreichbar.


    Da habt ihr's, letzten Endes hat mir ein Satz auf Anhieb so gut gefallen, dass ich meinen neuen und dauerhaften Favoriten gefunden hatte. Dieses Lied hat einfach alles richtig gemacht. Die Musik ist leicht gruselig und geht im Refrain richtig ab. Der Text ist ein poetisches Meisterwerk, das kombiniert mit der erzählten Story tief unter die Haut geht. Im wahrsten Sinne des Wortes. Das Lied baut eine düstere und gleichzeitig auch romantische, schöne Atmosphäre auf, die sicher nicht leicht war. Das Lied ist in jedem Punkt genau mein Fall. So stelle ich mir ein Liebeslied vor. Okay, geben wir's zu, das Lied wurde extra für mich gemacht. Bonuspunkte gibt's dafür, dass der Arbeitstitel "Kinski" lautete - da gefällt es mir sogar noch mehr.


    Die Story muss man sich auch erst mal geben. Wie tragisch ist das denn, dass jemand seinen Partner so sehr liebt, dass er auch nach dem Tod einfach nicht loslassen kann oder will? Persönlich habe ich übrigens nicht unbedingt rausgehört, dass er seine Frau noch so liebt, das wurde mir erst später richtig klar. Gibt für mich auch nur einen Satz, der das wirklich andeutet: "Die Nacht ist heiß und wir sind nackt". Wenn das nicht schön klingt!

    Wir wissen also, dass sie seit einem Jahr tot ist und der Mann seitdem jede Nacht bei ihrem Stein verbringt. Das heißt, er hat von Anfang an ihren Prozess mitverfolgen können und ist trotzdem noch hörbar schockiert, wie sie in seinem Arm auseinanderfällt. Ehrlich, der Story hättest du keine größere Ehre machen können, wenn jemand anderes den Text geschrieben hätte. Nur Till kann dieses traurige und zugegebenermaßen eklige Thema so gut verarbeiten, dass extrem faszinierende Lyrics entstehen.


    Es gibt allerdings auch einen noch tragischeren Punkt. Es könnte durchaus sein, dass der Erzähler selbst am Tod seiner Frau schuld ist. Es hat ja mal jemand den Zusammenhang zum biestigen Tier hergestellt - da ist auch die Rede von einer nicht korrekt abgelaufenen Hochzeit und davon, dass jemandem in der Nacht vergeben wird. Heißt, er wünscht sich immer noch, dass seine tote Frau ihn heiraten würde und er besucht sie ja jede Nacht. Bei dem kläglichen Rest, den man raushören kann, scheint die Frau gestorben zu sein - wahrscheinlich durch ihn. Tier. Respekt, wer das damals festgestellt hat! Ehrlich, ich ärgere mich darüber, dass nicht ich es war, da war ich mal wieder zu langsam. Aber gut, aus dem undeutlichen Geleier (nicht Tills Gesang, sondern die Aufnahme an sich) kannst du auch nicht viel verstehen.


    Nichtsdestotrotz ist das meiner Meinung nach das beste Lied von Rammstein (und der Welt). Ich empfinde dabei etwas ganz Besonderes. Es ist mein Lied.


    Meine abschließenden Worte kurz und knapp: Tod. Nacht. Dunkelheit. Wahre Liebe. Sex. Was will man denn mehr? Das ist Heirate mich.


    (Und ich hoffe, dass mein Wink mit dem Zaunpfahl angekommen ist und ein gewisser Herr langsam mal in die Gänge kommt. Ist nämlich verdammt kalt hier, nur so im Kleid auf dem Friedhof...)

  • Es ist auch eines meiner liebsten Stücke. Ob es ein Liebhaber oder eine unerfüllte Liebe war ist nicht bekannt. Bei den Glocken verbringt er die Nacht xD Ich würde es nüchtern interpretieren! Der Friedhofsgänger ist nekrophil (Liveshow Dresden 2019: "Hab auf den alten Mund gepisst", "ich bin flexibel") und da er von der Gesellschaft nicht akzeptiert wurde: selbstaggressiv. Wie in manchen Liveshows ersichtlich, wird er sich kastrieren (Rauch zwischen seinen Beinen bei "hab den Kopf ihm abgehackt" z.B Berlin 2019) oder er schafft es mit seiner sexuellen Vorliebe zu leben. Auslebung der Sexualität ist nun mal ein wiederkehrendes Motiv von Rammstein (Ob Männer, Tiere, Inzest, Frauen oder Leichen).