• Am Anfang fand ich den Song eher mau... aber mittlerweile entwickelt er sich zu meinem geheimen Favoriten des Albums :ok: Diese schweren Gitarren ab der zweiten der Hälfte des Songs sind so geil :lechz: Und dazu Till mit "Auf... Glück... und... Freude - folg-en Qualen // Für... al-les Schöne - muss... man... zahlen" So genial:banana:

  • Also ich weiß nicht... der Refrain bringt's iregndwie einfach nicht so wirklich...

    der Anfang ist top, ich liebe das Schlagzeug, das rhythmische, langsame Klopfen.

    und wie Gangxxter schon sagt, das "Auf Glück und Freude folgen Qualen, für alles Schöne muss man zahlen", das ist einfach episch, wirklich super!!


    war diese Woche 2x auf Schulung und habe die Hin- und Rückfahrt genutzt, um das Album ungefähr 15x durchzuhören :D

    ich muss zugeben, an "Weit Weg" kommt es nicht ran, aber es wird besser. So geht's mir fast mit dem kompletten Album. Von Anfang an überzeugt war ich tatsächlich nur von Deutschland, Radio und Zeig dich. Der Rest reihte sich erst nach und nach in die "Mag ich!"-Kategorie ein, und dieser Song hängt noch in der Warteschleife :D

    Jetzt sieh dir an wie sie um ihr Leben betteln

    Käpt'n Metal hatten sie nicht auf'm Zettel

    8)8)8)

    Einmal editiert, zuletzt von Lili*Marleen ()

  • Ist sogar tatsächlich einer meiner Lieblingssongs generell von Rammstein geworden 😍

    Ja instrumental und Lyrik passen einfach so perfekt zusammen. Kommt eine richtig melancholische Stimmung auf. Passt viel besser als die Demo damals zu LIFAD Zeiten.

    Wobei es live geiler klingt als auf der Platte, zumindest in Gelsenkirchen. Als Till da das singen anfing mit seine extrem tiefen kratzigen Stimme, das war schon genial!


    Generell das Album, anfangs als gut Empfunden, jetzt wirklich sehr geil!

  • Extrem gewachsen der Song....vor allem durch den Live Auftritt. Am Anfang war es noch der schwächste Song auf dem Album...jetzt hab ich einen ohrwurm:D

    Ging meiner Freundin genauso. Auf dem Rückweg vom Konzert in der U- und S-Bahn fing sie dann die ganze Zeit an mit "Ich liiiiiebe nicht, dass ich was liiiiiebe" :D :D :D

    Der Liveauftritt hat - genauso wie bei Puppe - wesentlich dazu beigetragen, wie toll ich den Song jetzt finde. Man hat automatisch beim Hören den Vibe, die Stimmung und die Gänsehaut des Konzerts wieder auf Abruf und das ist einfach grandios :)


    textlich finde ich das Lied immer noch nicht überragend, aber das macht mir mittlerweile nichts mehr aus. Einzige Ausnahme: der Part mit den Gitarren wenn Till singt "Auf Glück und Freude folgen Qualen, für alles Schöne muss man zahlen..." aaaah!!!!!8);(

    Jetzt sieh dir an wie sie um ihr Leben betteln

    Käpt'n Metal hatten sie nicht auf'm Zettel

    8)8)8)
  • Ging meiner Freundin genauso. Auf dem Rückweg vom Konzert in der U- und S-Bahn fing sie dann die ganze Zeit an mit "Ich liiiiiebe nicht, dass ich was liiiiiebe" :D :D :D

    Der Liveauftritt hat - genauso wie bei Puppe - wesentlich dazu beigetragen, wie toll ich den Song jetzt finde. Man hat automatisch beim Hören den Vibe, die Stimmung und die Gänsehaut des Konzerts wieder auf Abruf und das ist einfach grandios :)


    textlich finde ich das Lied immer noch nicht überragend, aber das macht mir mittlerweile nichts mehr aus. Einzige Ausnahme: der Part mit den Gitarren wenn Till singt "Auf Glück und Freude folgen Qualen, für alles Schöne muss man zahlen..." aaaah!!!!!8);(

    Also ich finde den Text überragend geil! Da ist so viel Wahres dran!!!!! Es ist einfach diese Spiel mit den Gegensätzen, passt zum musikalischen Part und rundet das Ganze Werk ab! In meinen Augen ist" Was ich liebe "ein Gesamtkunstwerk!!! Von Anfang an! Und ich hab mich riesig gefreut, dass sie es als Opener genommen haben!!! :love:Meiner Meinung nach, die beste Entscheidung!

  • Ich habe vor langer Zeit die Demo gehört, sodass diese Version schon in Vergessenheit geraten ist.. Was die Album Version angeht, habe Ich früher das Lied unterschätzt, indem Ich es manchmal beim Hören des Albums einfach überspringen konnte, aber vor kurzem höre ich viel häufiger.

    Wenn du dich verspätest – eile nicht! Du solltest dich vorzeitig nicht verspäten

  • Bei mir ist der Song auch extrem durch den Auftritt gewachsen. War für mich zunächst auch der schwächste Song auf dem Album, insbesondere weil ich die Demo so geil finde. Konnte mich auch überhaupt nicht damit anfreunden, dass sie ihn als Opener spielen werden (gut, die Wahl finde ich bis jetzt noch nicht besonders gut).

    Aber wie Lili*Marleen schon schrieb: Seit dem Auftritt hat man jedes Mal den Vibe und die Atmosphäre wieder, sobald man den Song hört.

    Wenn ich ihn jetzt höre, schießt mir automatisch das Bild in den Kopf, wie die Band nach und nach die Bühne betritt - der Moment, auf den wir 12 Stunden gewartet haben an dem Tag.

    Das hat den Song enorm aufgewertet und mittlerweile finde ich ihn gar nicht mehr so schlimm, auch wenn es sicher nie mein Favourite werden wird.

    22.11.2011 - München [Innenraum]

    08.06.2019 - München [1. Reihe]

    22.06.2019 - Berlin [Sitzplatz]

    14.02.2020 - Lindemann, Leipzig [Stehplatz]

    22.05.2021 - Leipzig [Innenraum]

    23.05.2021 - Leipzig [Sitzplatz]

    31.05.2021 - Stuttgart [Feuerzone]

    05.06.2021 - Berlin [Innenraum]

    06.06.2021 - Berlin [Innenraum]

    26.06.2021 - Düsseldorf [Feuerzone]

    27.06.2021 - Düsseldorf [Feuerzone]

    30.06.2021 - Hamburg [Innenraum]

    01.07.2021 - Hamburg [Sitzplatz]

  • Das ist wieder ein typischeres rammsteiniges Liebeslied. Das Gedicht war schön und gut, aber als Lied macht es sich sogar noch besser.

    Wie bereits erwähnt, habe ich noch die alte Version mit der Pussymelodie im Kopf, was zugegebenermaßen sehr witzig ist. So eine flotte Musik und dazu dieser deprimierende Text... Aber dabei ist mir auch aufgefallen, was das für einen krassen Effekt ergibt. Mit dem fröhlichen Pussy klingt die Musik auch fröhlich und lebenslustig, aber mit Was ich liebe klingt es eher melancholisch. Und wie klingt die neue Version?


    Die neue Version klingt leicht unheimlich. Ich habe auch schon mehrmals gesagt, dass zu der Musik ein Horrortext gut passen würde. So langsam und bedrohlich. Es klingt trotzdem gut und ist eines der Lieder auf der neuen Platte, die mir am besten gefallen. Oder besser gesagt, es ist neben Deutschland das Lied, was mir am besten gefällt. Gut, dass sie wenigstens dem alten Schinken noch mal eine Chance gegeben haben.


    Ich kann übrigens auch nicht nachvollziehen, warum einige das Lied als Opener ungeeignet finden. Um ehrlich zu sein, ist mir herzlich egal, welches Lied das erste ist. Hauptsache, es geht überhaupt los.


    Diverse Pflanzenfreunde ohne grünen Daumen werden sich bei Was ich liebe besonders angesprochen fühlen.

  • Diverse Pflanzenfreunde ohne grünen Daumen werden sich bei Was ich liebe besonders angesprochen fühlen.


    DAS! Damit wäre auch die Bedeutung des Textes geklärt, Thread kann geschlossen werden! :]



    Fand es auch ein super Opener (warum muss es immer gleich ein "Hau drauf" Opener sein?).


    Den Text finde ich auch großartig, da er eben auch wiedermal auf verschiedene Dinge bezogen werden kann. (Psychisch Kaputtes ich, gesellschaftliche Übersättigung/Langeweile usw)

    Bringt wie so oft sehr viel sehr gut auf den Punkt.

  • Kenne die Demo nicht, kann es daher nicht beurteilen bzw, Vergleichen.


    Der Song zündet bei mir aber noch nicht ganz so. Ist ok, es fehlt aber das gewisse etwas.

    Ich muss das mittlerweile echt revidieren.

    Bzw. ich glaube, ich habe das gewisse etwas gefunden- Und zwar als der Song live gespielt wurde als Opener. Was hab ich da ne Gänsehaut bekommen. Als sie alle langsam die Bühne betraten, die ganze Veltins Arena mit schwarzem Qualm durchzogen wurde. Dieser wahnsinnige Knall am Anfang.

    Ja, doch. Der Song ist einer dieser Lieder, die ich erst nicht wirklich pralle fand. Sie dann live erlebt habe... und sie dadurch zu einem meiner Lieblinge gewachsen sind.

    Nicht auszudenken, hätte ich keine Tickets bekommen und würde dieses schöne Stück Musik nun noch immer verschmähen ;)

    Let me die without fear,
    As I have lived without it!

    So shut your mouth and spare my ears

    I'm fed up with all your bullshit

  • DAS! Damit wäre auch die Bedeutung des Textes geklärt, Thread kann geschlossen werden! :]

    :D

    Ich wollte gerade fragen, was der Text zwischen (hinter?) den Zeilen meint. Danke für die Antwort!


    Hatte ein bisschen "Zerstören" im Hinterkopf, womit ja ein gewisser amerikanischer Präsident adressiert wurde. Ob es hier auch wieder eine Anspielung gibt?

  • Seit dem Konzert verbinde ich mit diesem Titel den Beginn eines großartigen abends und einem supergeilem Wochenende in Paris.

    Alleine schon deswegen weckt er in mir ganz großes Kopfkino und einen Ohrwurm der nicht weichen will. Könnte dem Konzertbeginn immer und immer wieder anhören. Vor allem die live Version die so schön langsam instrumental aufbaut hat es mir angetan. Ich hoffe sehr dass es wieder eine live-CD oder nich besser -Bluray des Konzertes geben wird.


    Ein Song der eben wieder den einen passenden Moment gebraucht hat. Aber auch mit interessantem Text.