Rammstein in Amerika // VÖ: 25.09.15

  • der ist eindeutig total auf droge :))
    voll der schlafzimmerblick :D

    Möglich ja :))


    Könnte mir aber auch einfach vorstellen das er einfach super mega total geflasht von Rammstein ist und das er einfach innerhalb der kurzen Zeit zu viele Rammstein Eindrücke hat,
    die er / sein Gehirn einfach unmöglich verarbeiten können :))

    Zeig dich! Versteck dich nicht
    Zeig dich! Wir verlieren das Licht
    Zeig dich! Kein Engel in der Not
    Kein Gott zeigt sich, der Himmel färbt sich rot

    Einmal editiert, zuletzt von MeinTeil234 ()

  • Kann mir mal einer diese Logik erklären..etwas mehr nackte Haut als auf anderen Rammstein DVDs üblich und trotzdem ab 16 inkl. Bück Dich und (zmindest weniger zensierte) Pussy-Video-Ausschnitte und trotz allem ab 16? Versteht mich nicht flasch, ich bin jetzt nicht eienr der sagt "Sowas gehört neu geprüft etc." Nur wundern tut mich das ja schon :kopfkratz:

  • @ ^
    Die Zeiten haben sich geändert. Genauso wie aktuell recht viele Filme vom Index gestrichen werden und die FSK (und auch USK!) wesentlich liberaler Filme (> Games) bewerten als noch vor einigen Jahren, profitiert auch eben Rammstein davon. Zwischen LAB und "In Amerika" liegen 16 Jahre. In der Zeit haben sich nicht nur die Prüfungsgremien der FSK mehrfach verändert, sondern auch deren Maßstäbe. Ich halte FSK 16 bis heute noch für zu hoch, besonders bei Völkerball. Aber so ist das nunmal im Bewegtbild Bereich... während man sich mit 3 Jahren im Elektromarkt grundlegend jede Rammstein CD kaufen könnte, sind die gesungenen Zeilen auf der Live DVD ausschlagebend für eine ab 16 Kennung. Völlige Faxen.

  • Die lassen sich ganz einfach mit einem Feuerzeug entfernen.

    05.12.2011 - ISS Dome, Düsseldorf, Deutschland (Rammstein)

    09.07.2016 - Waldbühne, Berlin, Deutschland (Rammstein)

    24.05.2019 - Veltins-Arena, Gelsenkirchen, Deutschland - Tourprobe (Rammstein)

    27.05.2019 - Veltins-Arena, Gelsenkirchen, Deutschland (Rammstein)

    10.07.2019 - Stade Roi Baudouin, Brüssel, Belgien (Rammstein)

    06.02.2020 - Palladium, Köln, Deutschland (Lindemann)

  • Wie meinst du das? Den Kleber, der zurückbleibt etwa wegkokeln / schmelzen?


    Mit dem Feuerzeug einfach mehrmals über alle Bereiche des Aufklebers gehen. Der wölbt sich dann an manchen Stellen leicht. Kann man dann einfach abziehen. Reste kriegt man weg, indem man mit dem Aufkleber drauftupft.

    05.12.2011 - ISS Dome, Düsseldorf, Deutschland (Rammstein)

    09.07.2016 - Waldbühne, Berlin, Deutschland (Rammstein)

    24.05.2019 - Veltins-Arena, Gelsenkirchen, Deutschland - Tourprobe (Rammstein)

    27.05.2019 - Veltins-Arena, Gelsenkirchen, Deutschland (Rammstein)

    10.07.2019 - Stade Roi Baudouin, Brüssel, Belgien (Rammstein)

    06.02.2020 - Palladium, Köln, Deutschland (Lindemann)

  • Also zu den Dokus.
    Die lange Doku ist schon wirklich gut gemacht. Vor allem sehr unterhaltsam und lustig. Einer meiner lieblingsstellen ist,



    Das LIFAD Making of... also das Making of von Reise, Reise hat mir um längen besser gefallen. Bei dieser hier geht es mir hier viel zu sehr um die Technik.




    Das Konzert:
    Also ich finde Ton und Bild viel besser als bei der Völkerball. Vor allem, was mir bei Live-aufnahmen am Ton sehr wichtig ist, dass es sich auch wirklich wie LIVE anhört, und nicht so als hätte man seine Kopfhörer an den Mischpult angeschlossen.
    Was einige ja am Bild beklagen, finde ich genau richtig so, und zwar die "hektische" impulsive Kameraführung.



    Allerdings, schockt mich gerade etwas die Theorie dass wohl die meisten aufnahmen nicht im MSG waren sondern eher in Montreal.

    11.12.09 Frankfurt, Festhalle


    10.12.11 Stuttgart, Schleyerhalle


    24.04.13 Lyon, Tony Garnier Halle


    07.07.13 Nancy, Zenith Plenair

  • Allerdings, schockt mich gerade etwas die Theorie dass wohl die meisten aufnahmen nicht im MSG waren sondern eher in Montreal.


    Das ist leider keine Theorie sondern Realität. Was besonders traurig ist das es so offensichtlich gemacht wurde. Besonders auffällig ist der auffällige Metallturm im Hintergrund von Montreal. Bei den Nahaufnahmen von der Bühne hätte ich kein Problem damit gehabt. Jedoch bei den totalen an dem ende einiger Lieder und dem Ende des Konzerts wo dann die Halle und nicht die Bühne gezeigt wird ist es einfach nur Peinlich und beschämend. Und auch die Damen weiter oben wurden in Montreal aufgenommen was man an den Grünen Bändchen erkennen kann. In New York gab es nur einen kleinen Bereich von Stehplätzen wo es dann aber weiße Bändchen gab.

    Rammstein


    19.02.2005 Riesa
    11.12.2010 New York
    04.12.2011 Düsseldorf
    15.12.2011 Berlin


    21-23.06.2013 Scheeßel

    Einmal editiert, zuletzt von jammerossi ()

  • Mein Gott, ich versteh das Drama um die Aufnahmen aus Montreal nicht. Sowas ist doch gängige Praxis und ist mir lieber als weniger Perspektiven oder zeigen von Fehlern in der Show. Was ich schade finde, wenn man es irgendwo sofort sieht, oder wenn man es dann versäumt Fehler in der Show wie z.B. als nur der eine Flügel von Till funktioniert, besser zu schneiden.


    Aber sonst ... zumal solche Sachen bei LaB (dort vor allem beim Ton) oder Völkerball viel krasser vertreten waren ...

  • http://presse.arte.tv/apios/press_release/1685.pdf




    24/10/2015

    samstag, 24. Oktober 2015, AB 21.45 uhr


    EIN ABEND MIT


    RAMMSTEIN

    Hannes Rossachers große Dokumentation Rammstein inAmerika ist eine unvergleichliche Reise: Sie beginnt im


    Sommer 1988 am Ostseestrand in der DDR, begleitet die


    Band bei ihrer langen, manchmal schmerzvollen, am Ende


    erfolgreichen Eroberung des amerikanischen Kontinents


    bis zum Jahr 2001, ihren Abschied von Amerika nach


    den Ereignissen des 11. Septembers und endet vor zigtausend


    jubelnden Amerikanern im Madison Square Garden.


    Rammstein haben für die Dokumentation aus ihrem


    Archiv umfangreiches, bisher unveröffentlichtes Foto- und


    Filmmaterial zur Verfügung gestellt. In zahlreichen Interviews


    aus verschiedenen Etappen ihrer Geschichte sprechen


    die Bandmitglieder über ihre Erlebnisse jenseits des


    Atlantiks. ARTE zeigt die Dokumentation in einer Fernseh-


    Erstausstrahlung und im Anschluss das legendäre Konzert[b]Rammstein: Live at Madison Square Garden aus dem Jahr


    2010.


    Feuer, Flamme und starkdeutsch: Die martialische MusikundBühnenshow der Gruppe [b]Rammstein aus Berlin ist


    ein Exportschlager in aller Welt. Doch nur wenige wissen,


    dass der Aufstieg dieser nicht immer unumstrittenen


    Kultformation eng mit Amerika verwoben ist. Die pyrotechnisch


    inszenierte Schwermetall-Überwältigungsshow


    hat nicht nur in Wagner ihre Ursprünge, sondern auch in


    Las Vegas. In einem einzigartigen Rückblick erzählt Hannes


    Rossacher den sagenhaften Aufstieg der Band entlang


    ihrer besonderen Beziehung zu Amerika. Von der


    Gründungsidee der jungen Musiker aus der Ex-DDR bei


    einem USA-Trip kurz nach Maueröffnung bis zum sensationellen


    Konzert im Madison Square Garden 2010.


    Die Band aus Berlin ist eine der wenigen deutschen Acts


    von internationaler Bedeutung. Mit der Verwendung von


    zwei Rammstein-Songs in seinem Film „Lost Highway“ ebneteder Kultfilmer David Lynch der Band den Weg zum


    Erfolg in Amerika. Unmittelbar danach starteten sie ihre


    erste Headliner-Tour durch die USA . Überraschend war


    der dann folgende kommerzielle Erfolg einer Band mit


    deutschen Texten – nach nur 20 Minuten meldete der Madison


    Square Garden, New York: ausverkauft! Es spielen:


    „Rammstein“ aus Deutschland. – Wie geht das?


    Hannes Rossachers Dokumentation ist eine aufregende


    Reise, sie erzählt ein modernes Märchen: Es beginnt


    im Sommer 1988 am Ostseestrand in der DDR und endet


    vor Zigtausend jubelnden Amerikanern. Internationale


    Superstars versuchen in Rossachers Film, das Phänomen


    Rammstein zu erklären. [i]Chad Smith (Red Hot Chili Peppers),[i]Moby, CJ Ramone, [i]Steven Tyler (Aerosmith), [i]Iggy[i]


    Pop, [i]Gene Simmons (KISS ), [i]Melissa Auf der Maur, [i]Scott Ian(Anthrax) oder der Schauspieler [i]Kiefer Sutherland („24“),


    sie alle haben uns Deutschen beim Blick auf „Rammstein


    in Amerika“ etwas Entscheidendes voraus: Sie kennen ihr


    Land, und sie wissen deshalb, wieso „Rammstein“ Konzerthallen


    von Seattle bis Houston füllen.[i]Kiefer Sutherland findet den Erfolg dieser Band in den


    USA zwar bewundernswert, kann ihn aber aus den Gesetzen


    Hollywoods erklären. Sein Fazit: „Du brauchst dieses


    Level an Authentizität, an Stil und an Kultur – dann verstehen


    die Menschen deine Sprache auf der ganzen Welt.“


    Die Dokumentation zeichnet den Erfolgsweg von Rammstein


    in Amerika nach. Hannes Rossacher konnte dabei auf


    bisher unveröffentlichtes Archivmaterial aus den Beständen


    der Band zurückgreifen.


    Dokumentation von Hannes Rossacher


    ZDF/ARTE , Rammstein GbR


    Deutschland 2015, 90 Min.


    ERSTAUSSTRAH LUNG[b]


    Rammstein


    in Amerika


    Rammstein:


    Live at Madison


    Square Garden


    21.45 Uhr 23.15 Uhr


    Konzertfilm von Matthew amos


    ZDF/ARTE , Rammstein GbR


    Deutschland 2011, 58 Min.