[Spoiler!] Europa Stadion Tour 2019 (Allgemeine Diskussion)

  • Hell Mood Haha... da musste ich eben doch echt laut lachen und das heißt schon was....... :]

    ich meine - ist das denn solchen leuten nicht PEINLICH? bei einer plattenrezension kann man als musikjournalist immer noch ein wenig aufgeschmissen sein. da kann man einfach eine scheibe auf den tisch gebatscht kriegen, "bis montag schreibste was dazu!", dann kennt man die band null, mag das, was man hört, null.

    aber wenn man auf ein lange und brechend ausverkauftes konzert von rammstein geht....wie kann man denn da so dermaßen ....nenenene. ich wills nicht wissen. please, can i have your job?

  • ich meine - ist das denn solchen leuten nicht PEINLICH? bei einer plattenrezension kann man als musikjournalist immer noch ein wenig aufgeschmissen sein. da kann man einfach eine scheibe auf den tisch gebatscht kriegen, "bis montag schreibste was dazu!", dann kennt man die band null, mag das, was man hört, null.

    aber wenn man auf ein lange und brechend ausverkauftes konzert von rammstein geht....wie kann man denn da so dermaßen ....nenenene. ich wills nicht wissen. please, can i have your job?

    Du glaubst garnicht, wieviele Menschen eine vollkommen verzehrte Selbstwahrnehmung aufweisen ... Die finden es wahrscheinlich tatsächlich noch geil und so unglaublich witzig und innovativ, was sie da so für einen Müll von sich geben...

  • Wer sich ein wenig aufregen will.


    http://diepresse.com/home/kult…keiten-fuer-weiche-Herzen


    ....:vogel:

    Den Artikel hatte ich vorhin auch gelesen... Da werden aber auch alle Bildzeitung Klischees der 90er und Nuller-Jahre wieder hervorgekramt (ganz wie es Raute auf YouTube bereits gesagt hat) und natürlich darf auch die Leier vom tätowierten weichherzigen Rocker der das Konzert im Grunde als Therapiestunde sieht, nicht fehlen.

    Ist der Artikel ernst gemeint oder soll er Satire sein?

  • Den Artikel hatte ich vorhin auch gelesen... Da werden aber auch alle Bildzeitung Klischees der 90er und Nuller-Jahre wieder hervorgekramt (ganz wie es Raute auf YouTube bereits gesagt hat) und natürlich darf auch die Leier vom tätowierten weichherzigen Rocker der das Konzert im Grunde als Therapiestunde sieht, nicht fehlen.

    Ist der Artikel ernst gemeint oder soll er Satire sein?

    Meine erste Aktion bei solcher Schreibe ist, direkter Scroll zum Ende des Artikels oder zur Einleitung. Meistens steht da ein Name. Und oft ist es bei so einem Artikel gegen jeden Intellekt eine zeitgenössische Frau als Autorin. Zeitgenössisch = Frisch aus dem Studium, Anfang 20, dumm-naiv, ungesund links, vegan, feminazi, nonbinary genderkacka YOU NAME IT - hauptsache Schneeflocke und aktivistisch!


    Zum Beispiel wieder vorhin gesehen bei einem Gamingportal, wo so ein Kaliber schrieb, dass man H.P. Lovecraft doch bitte nicht mehr in Games als Vorlage umsetzen sollte, da der ein Rassist, Sexist YOU NAME IT war. Und deshalb muss man ihn verbieten und vergessen.
    OK, als es neulich auf Steam ein Spiel gab, wo das Ziel ganz konkret war, Frauen zu vergewaltigen, war ich auch etwas angepisst (was auch wiederum bestens aufzeigt, wie wenig VALVE mittlerweile auf die tatsächlichen Inhalte der Angebote im Store achtet.), sowas sollte nicht sein.

    Man muss nicht zwanghaft alle Grenzen überschreiten mit dem Argument, dass es dann ja "nur virtuell" passiere...dennoch bin ich ganz fest der Meinung, dass Gewalt und fast jegliche andere Darstellung politischer Unkorrektheit UNBEDINGT auf die Bühne und in Videospiele reingehört.


    That said: bei diesem diepresse-Artikel war es wohl ein Mann. Ein zeitgenössischer. Ähem.

    ...da wird sogar Flake in Frage gestellt

    Ist mir neulich auch in einer Unterhaltung passiert, und das von einem bühnenerfahrenen Künstler, der sich während des Schauens eines Rammstein-Konzertvideos bei einem Close-Up von Flakes üblichen Zuckungen beim Keyboardspiel ereiferte, ob Flake nun ernsthaft etwas verstohlen den Hitlergruß in die Kamera entboten habe. Zugegeben, mit viel Böswilligkeit sah es fast so aus. Da streckte Flake für eine Sekunde den Arm mit offener Hand nach vorne aus, nach einem flotten Tastendruck. Weiters dann die Aussage "Bei denen weiß man ja nie, Provokation ist alles."
    Doch. Bei Flake kann man sich ziemlich sicher sein, dass er wissentlich sich solcher Gesten nicht bedient. Genauso wie bei Heirate mich nicht doch augenzwinkernd "Heil Heil Heil" gerufen wird.

    Aber Hauptsache "DIE SIND IRGENDWIE DOCH RECHTS" und "Mit DEUTSCHLAND haben sie sich endlich mal klar links positioniert". Und das nach 25 Jahren.

    Grad den Artikel gelesen: Kann diesen Leuten mal jemand sagen, dass Rammstein sich ihres theatralischen Unfugs BEWUSST sind, Till und Flake sich BEWUSST der "Lächerlichkeit" ihrer Bühnenshow preisgeben? Als hätten die Schreiberlinge Angst, dass irgendwelche von sich als Bösewichte erzüberzeugte Menschen ohne Gabe der Selbstironie, irgendwann weinend von der Bühne fallen, wenn sie selbst doch merken, dass es manchmal reichlich affig ist, was sie da abziehen.

    Wobei, Richard.

  • Wer sich auch nur 30 Minuten mit der Band beschäftigt, dabei herausfindet, aus welchem Milieu die Jungs stammen, und vielleicht auch mal das eine oder andere Interview anschaut (insbesondere Flake ist ja doch recht gesprächig und entwaffnend ehrlich), der kann solche Zeilen wie in den Artikeln kaum schreiben. Als ob sie sich erst mit Deutschland klar positioniert hätten. Und immer das rollende R... ich kenne einige Menschen die so sprechen, das ist schon fast so albern wie die Diskussion vor einigen Jahren, wo man Eva Hermann am Ende eine Verherrlichung des dritten Reiches unterschieben wollte weil sie Autobahnen als eine sinnvolle Errungenschaft (...dieser Zeit) bezeichnet hat.


    Und die Texte Rammsteins als Schundheft Niveau zu bezeichnen... dazu fällt mir gar nichts ein. Das kommt davon wenn man nicht genau zuhört oder geistig so flach ist, das man die Tiefe der Texte nicht erfassen kann (oder will?) -> dann sollte man es aber auch wirklich lassen darüber zu schreiben, sonst ist es einfach nur peinlich.


    Oder: manche wollen sich einfach nur empören und suchen regelrecht danach worüber sie sich ereifern. Wie von dir die Sache mit Flakes ausgestrecktem Arm...


    Ich finde Kunst (und auch Meinung) braucht Freiheit! Und Kunst darf und sollte nicht in das enge Korsett der derzeitigen politischen und gesellschaftlichen (über-) Korrektheit gezwängt werden, wo jeder Satz dreimal überlegt sein will (darf ich das sagen??). Das gilt für Musik, gleichermaßen wie für Videospiele. Ich fand es bei Wolfenstein immer so albern, dass nur für Deutschland alle NS-Symbole krampfhaft umgeändert werden mussten, obwohl jeder genau weiß was der wahre Hintergrund ist und worum es geht (Nazis ausschalten)... In anderen Ländern wurde das nicht geändert. Die gehen mit dem Thema viel entspannter um als wir selbst.

  • Rammstein der Sündenbock, der Medien.... Sie werden es wohl immer bleiben.... So what.... :schulterzuck:

    Ja sie dürfen gerne die schweren, bösen Jungs sein... aber immer die alte gleiche Leier einiger Schreiberlinge und Schreiberinnnen, der veganen, politisch korrekten Fraktion... es ist öde und ja auch ärgerlich.

  • Ja sie dürfen gerne die schweren, bösen Jungs sein... aber immer die alte gleiche Leier einiger Schreiberlinge und Schreiberinnnen, der veganen, politisch korrekten Fraktion... es ist öde und ja auch ärgerlich.

    Ja ist es in der Tat, sehr sogar... Aber so lange es Rammstein geben wird, leider auch solche stumpfsinnigen Artikel... Mittlerweile kann ich persönlich teilweise nur noch drüber lachen und ich denke die Jungs auch.... Im Übrigen würde ich die Autoren nich so pauschalisieren.... Sind ja nicht nur die oben genannten...Einfach Leute, die keine Lust haben sich mit der Band wirklich auseinander zu setzen oder aber wirklich einfach schlichtweg zu dumm sind, sie tatsächlich zu verstehen.... Denken ist schwer, darum urteilen sie meisten.... :schulterzuck:

  • Das ist doch immer so. Sie können tun und machen was sie wollen. Es ist für die Medien immer alles falsch. Auch wenn sie was gutes machen würden, wie z.B.Spenden für irgendwas. Die Medien würden wieder alles verdrehen, um die Jungs im schlechten Licht da stehen zu lassen. Aber wenn es andere machen ist immer alles toll :rolleyes:

  • Der Artikel ist noch viel schlimmer... da wird sogar Flake in Frage gestellt


    https://www.derstandard.de/sto…stenficker-im-wurstkessel


    Nur für starke Nerven!!!


    Das tut tatsächlich schon ein bisschen weh, sich da durchzulesen.


    War der Autor überhaupt vor Ort?

    War bei dem Konzert nur Flake im Schlauchboot?

    Da ja sonst alles so straff durchgeplant war, würde mich das nun doch wundern.


    Klingt mir alles eher als wäre der Rezensent verdonnert worden, die Kritik zu schreiben, hat sich aber geweigert hinzugehen und alles anhand von irgendwann Mal Gesehenem und Gehörten zusammengeschustert.


    Aber ab den Käsekrainern wars eh vorbei.


    (Nun bekomme ich das Bild aber nicht mehr aus dem Kopf und Frage mich, wie das wäre, würden das 2020 tatsächlich alle so umsetzen :]

    Da musste ich wieder hieran denken:

    Da hat's doch schonmal geklappt..)

  • Hatte es grad an anderer Stelle schonmal: Rammstein hat einfach für jedes Dilemma den passenden Song (bzw. eine passende Textzeile) ^^

  • Ich habe es eben schon einigen geschrieben und meine Witze darüber gemacht, aber über diesen "Erguss" eines Karl Fluchs hängt wirklich ein Fluch darüber.
    Scheinbar hat sich Karl der Käfer im Happel-Stadion nicht sonderlich wohl gefühlt, weil er Texte und Musik der Band einfach nicht versteht.

    Man will ja niemanden unterstellen, er sei ein Kulturbanause, aber unser Standard-Karl scheinbar schon. Sich zu belustigen, wie dümmlich-rechts oder scheinbar unfreiwillig lustig Band und Fans sein wollen...

    Zum Glück muss man sagen, dass KKK (Kulurbanausen-Karl-Käfer) nun hoffentlich nicht mehr Rammstein ertragen muss, sondern Musik, die ihm gewachsen ist. Vielleicht gefällt ihm die EAV so gut, dass er sie mehrmals erwähnen muss.

    Man sollte ihm dann den Rat geben, wie es auch schon Klaus Eberhartinger gesungen hat: "Einmal möchte ich ein Böser sein, eine miese Sau..."

  • Um mal auf das Konzert zurück zu kommen:

    Ich war am ersten Abend da und für mich persönlich war das Konzert ein absolutes Highlight. Die Vorband war halt lasch, aber was will man auch als Rammstein-Fan mit klassischer Piano-Musik anfangen? Der Beifall war auch eher höflichkeits-halber.

    Das Konzert an sich war klasse, ich hab nur ab und an das Gefühl gehabt das mit der Pyro-Technik ein wenig gespart wurde. Vielleicht durften sie nicht alles abfackeln was sie gerne abgefackelt hätten?

    Wir saßen fast ganz oben auf den Rängen und ich muss ehrlich sagen: Ich habe noch nie so viele Leute bei einem derart geilen Konzert sitzen sehen. Neben mir hat sich sogar einer schlafen gelegt. Einen Rang weiter unten sah das schon wieder ganz anders aus, da stand absolut jeder und da wurde auch ordentlich Party gemacht.

    Trotzdem war für mich persönlich alles in allem ein absolut geiles Erlebnis. Nächstes Jahr dann in Düsseldorf, und dann direkt vor der Bühne :rockin:

    Wenn du dich mit dem Teufel einlässt verändert sich nicht der Teufel.

    Der Teufel verändert dich!

  • Um mal auf das Konzert zurück zu kommen:

    Ich war am ersten Abend da und für mich persönlich war das Konzert ein absolutes Highlight. Die Vorband war halt lasch, aber was will man auch als Rammstein-Fan mit klassischer Piano-Musik anfangen? Der Beifall war auch eher höflichkeits-halber.

    Das Konzert an sich war klasse, ich hab nur ab und an das Gefühl gehabt das mit der Pyro-Technik ein wenig gespart wurde. Vielleicht durften sie nicht alles abfackeln was sie gerne abgefackelt hätten?

    Wir saßen fast ganz oben auf den Rängen und ich muss ehrlich sagen: Ich habe noch nie so viele Leute bei einem derart geilen Konzert sitzen sehen. Neben mir hat sich sogar einer schlafen gelegt. Einen Rang weiter unten sah das schon wieder ganz anders aus, da stand absolut jeder und da wurde auch ordentlich Party gemacht.

    Trotzdem war für mich persönlich alles in allem ein absolut geiles Erlebnis. Nächstes Jahr dann in Düsseldorf, und dann direkt vor der Bühne :rockin:

    Die Vorband war nicht lasch. Meinst du wirklich, dass Rammstein-Fans echt Klaviermusik unterschätzen?
    Das ist dann deine Meinung, spiegelt aber nicht den Beifall wider, den das Duo bekommen hatte. Das war schon ordentlich gewesen.

    Und an Pyrotechnik wurde echt gespart, ja. Also bei Sonne, Rammstein und Co. hast du wohl noch mehr erwartet oder wie darf man das verstehen?

    :rolleyes::/

  • Was heisst an Pyro gespart? Im Vergleich zu den Konzerten davor?

    07.02.2010 Dortmund
    22.05.2010 Berlin
    29.11.2011 Bremen
    10.12.2011 Stuttgart
    03.02.2012 Hannover
    04.05.2013 Wolfsburg
    25.05.2013 Berlin
    07.07.2013 Nancy
    09.07.2016 Berlin
    13.07.2017 Nimes

    28.05.2019 Gelsenkirchen

    22.06.2019 Berlin

    30.06.2021 Hamburg

    05.06.2021 Berlin

  • blizzzzzard 1. Ich hab auch fast ganz oben gesessen und habe nicht alle Flammen sehen können, hauptsächlich die hinteren. Am ersten Abend muss ich sagen fand ich Rammstein etwas ausgepowert, aber vielleicht lag das einfach daran, weil ich einen Scheißplatz hatte - kein Vergleich zu den vorderen Reihen an der Bühne (2. Abend).


    2. Das "Die Vorband war halt lasch, aber was will man auch als Rammstein-Fan mit klassischer Piano-Musik anfangen?" Ist so eine stereotype Rammsteinfan-Antwort und ich kann mich absolut nicht damit identifizieren. Die Mädels haben selbst mehrfach gesagt, es ist was komplett Neues für sie sich mit Metal auseinanderzusetzen und trotzdem haben sie diese Konzerte gespielt und viel daraus mitgenommen. Persönlich finde ich könnten sich so einige abgeneigte R+-Fans eine Scheibe davon abschneiden, von dieser Offenheit - wahrlich hat das was mit Reife zu tun. Ich finde es nur deine Begründung schwach, die Vorband ist doof weil ich bin Rammsteinfan da kann man nix anfangen mit so einem Geklimperle. BULLSHIT. Ich denke mir immer die Jungs versuchen manchen Leuten den musikalischen Horizont zu erweitern mit solchen Acts und dann ist das Gejammere groß (Peaches wurde zB 2013 in der Waldbühne so ausgebuht - das war so unschön - ich hab ihre Show auch nicht so ganz verstanden aber genau das fand ich ja auch an der Performance interessant und nun hat die Dame eine Ausstellung im Hamburger Kunstverein). Natürlich waren/sind die Klaviervariationen sehr anders als die Originalstücke - und auch im Vergleich zu Rammstein "lasch". Aber wieso sollte man das nicht auch einfach genießen? Es ist die Ruhe vor dem Sturm und soll etwas anheizen, was ist ein unglaublicher Kontrast zu der Show die Rammstein abziehen, gerade das finde ich auch richtig klasse. Es ist ein tolles Zeichen, dass Rammstein immer wieder Vorbands mitbringen, die eben nicht die gleiche Musik machen sondern ganz anders sind. Es liegt auch etwas in der Verantwortung einer großen Band kleineren Acts so eine Chance zu geben. Nun ja, die meisten Fans können bzw wollen nichts damit anfangen und die haben dann Pech, weil sie nur mit harter Musik verballert werden möchten und die jenigen, die sich dann über diese Leute ärgern, verplempern dann ihre Zeit mit solchen Beiträgen wie ich. Das war mein Wort zum Sonntag. Ich gehe.