• Barfuß am Strand langgehen
    In den Sternenhimmel sehen
    Sich in grüne Wiesen legen
    Spazieren gehen im Regen

    Klassische Musik anhören
    Für immer dir gehören
    Viele, viele Kinder kriegen
    Und dich für immer lieben


    Ich fluche niemals, bin sehr treu
    Schlafen, gern auch mal im Heu
    Immer Frühstück an das Bett
    Kochen allzeit ohne Fett


    Ganz viel dichten und auch denken
    Herz und Seele so verschenken
    An jemand, der es wert ist
    Und wenn ich fort bin, mich vermisst

    Sonntags Kaffee und auch Kuchen
    Und die Großmutter besuchen


    Lügen, alles Lügen
    Ich lüge und betrüge
    Ich belüge sogar mich, keiner glaubt mir
    Niemand traut mir, nicht mal ich


    Ich bin notorisch, nicht zu heilen
    Ich verspreche nur, ich spreche nichts
    Doch ich muss mich wirklich eilen
    Die Wahrheit kommt doch eh ans Licht
    Ich täusche gut, hab viel Geduld
    Und wer es glaubt, ist selber schuld


    Alle lügen, doch ich viel mehr
    Ich glaube mir schon selbst nicht mehr

    Lügen, alles Lügen
    Ich lüge und betrüge
    Ja
    Ich belüge sogar mich, keiner glaubt mir
    Niemand traut mir, nicht mal ich
    Nicht mal ich

  • Es ist und bleibt wohl mein Lieblingssong von der Platte. Und so eine gute Stimmarbeit hat der Orgienmeister auch schon ewig und 3 Tage nicht mehr abgeliefert. Eine richtige Märchenonkel-Stimme kann er. Mal ein Hörbuch? Einschlafgeschichten (und keine Beischlafgeschichten...), etwas ganz Harmloses, für Kinder eingesprochen?....aber eher werd ich Leistungssportler und mach nebenbei noch einen Doktor.

  • Zitat

    Immer Frühstück an das Bett

    Kochen allzeit ohne Fett

    Zitat

    Sonntags Kaffee und auch Kuchen

    Und die Großmutter besuchen

    Irgendwie wird ich mit dem Song nicht warm. Vor allem die oben zitierten Zeilen finde ich irgendwie befremdlich. Wenn Till dann anfängt in Autotune zu Ragen gefällt mir das Lied wieder ein wenig besser.

  • Die Art und Weise wie Till die aufgezählten Lügen besingt erinnert mich immer sehr stark an dieses Kinderlied, das hieß irgendwie „all das mag ich und ganz doll mich“ von Rolf Zuckowski(?).

    29.11.2011 - Bremen, ÖVB-Arena (geil)

    02.07.2019 - Hannover, HDI-Arena (geiler)

    04.06.2022 - Berlin, Olympiastadion (am geilsten)

  • Die Art und Weise wie Till die aufgezählten Lügen besingt erinnert mich immer sehr stark an dieses Kinderlied, das hieß irgendwie „all das mag ich und ganz doll mich“ von Rolf Zuckowski(?).

    Das hat mich daran tatsächlich auch erinnert, wobei ich das Lied sehr mag. Es ist übrigens vom leider kürzlich verstorbenen Volker Lechtenbrink


    Und Schlag auf Schlag!

    Werd ich zum Augenblicke sagen:

    Verweile doch! du bist so schön!

    Dann magst du mich in Fesseln schlagen,

    Dann will ich gern zugrunde gehn!

    Dann mag die Totenglocke schallen,

    Dann bist du deines Dienstes frei,

    Die Uhr mag stehn, der Zeiger fallen,

    Es sei die Zeit für mich vorbei!

  • Lügen konnte mich bisher auch nicht wirklich abholen. Ist mir irgendwie wieder zu ruhig für Rammstein. Und textlich auch nicht so wirklich meins. Das mit dem Autotune hat mich erst richtig geschockt aber dann dachte ich mir vielleicht solls mehr aussagen das dieses ganze Autotune sich selbst belügen ist da man so überhaupt kein Gesangstalent mehr braucht. Dann finde ich es wiederum gut gelungen.

    12.12.2004 Dortmund 2 Reihe
    24.06.2005 Berlin Wuhlheide
    25.06.2005 Berlin Wuhlheide
    26.06.2005 Berlin Wuhlheide
    29.11.2009 Köln
    30.11.2009 Köln Vip Loge
    22.05.2010 Berlin Wuhlheide
    04.12.2011 Düsseldorf :spring:
    27.05.2019 Gelsenkirchen

  • einer meiner Lieblingssongs der neuen Platte. Gerade mit dem Autotune Effekt wird unterstrichen dass man sich oft anders gibt als es dann tatsächlich ist. Ein toller technischer Effekt um den Titel des Liedes zu unterstreichen

  • Der Autotune-Effekt schreit ja förmlich in Richtung aller anderen Musiker, die ihn nutzen "Ihr talentlosen LÜGNER!".

    Da hat der Till aber mal ganz geschickt die heutige, seelenlose Musikindustrie kritisiert, ohne dies auch nur mit einer einzigen Silbe auszusprechen. Echt spitze!

  • Wahrscheinlich der Song, den ich beim ersten Hören am wenigsten gefühlt habe. Den Refrain mag ich recht gerne und auch die Visualisierung im Kino mit der brennenden Rose hat mir damals gut gefallen. Auch mit dem Autotune hab ich überhaupt kein Problem - im Kino hab ich das nicht mal wahrgenommen, aber der Sound war auch nicht so besonders gut um Details zu bemerken. Aber irgendwie passt es zum Song. Vielleicht handelt der Song auch von dem, was häufig in der Popwelt so viel Erfolg hat? Inhaltsleere "Liebeslieder", voll mit Klischees und viel Autotune? Und Rammstein machen hier genau das: Die größten Liebesklischees und dann wird völlig absurd mit Autotune offenbart, dass das alles Lügen sind. Und weil diese ganzen lelele-Autotune-Lovesongs ja komplett leer und inhaltslos sind, sind sie im Endeffekt genau das: Lügen. Steckt vielleicht genau DAS hinter dem Song?

    Ansonsten fehlt mir an dem Song aber auch einiges. Der plätschert irgendwie nur so vor sich hin und hat, bis auf den Autotune Teil, keine wirklichen Höhepunkte. Am schwersten tu ich mir bei dem Song aber, auch nach mehreren Durchläufen, mit den Strophen. Für mich klingt der Gesang irgendwie komplett neben dem Takt. Weiß nicht, irgendwas in mir sagt, dass das überhaupt nicht zur Musik im Hintergrund passt. Es triggert mich jedes einzelne Mal, wenn ich den Song höre. Aber es MUSS an mir liegen. Nie im Leben würde das bei so einer Produktion "ausversehen" passieren, dass irgendwas nicht im Takt ist oder so. Also entweder bin ich bekloppt (und zu meiner Schande hab ich das auch sonst noch niemanden anmerken sehen) oder es ist Absicht, was ich mir noch weniger vorstellen kann. BITTE meldet euch, wenn ihr es auch so empfindet - ich KANN nicht der einzige sein! ^^


    Das stört mich am meisten an dem Song. Er wäre auch sonst kein großer Wurf für mich, aber wenn die Stimmung passt könnte ich mir den schon hin- und wieder anhören. Aber das Zusammenspiel aus Gesang und Musik in den Strophen geht aus irgendeinem Grund nicht in meinen Kopf.

    22.11.2011 - München

    08.06.2019 - München

    22.06.2019 - Berlin

    14.02.2020 - Lindemann, Leipzig

    15.05.2022 - Prag

    04.06.2022 - Berlin

    05.06.2022 - Berlin [Meet & Greet]

    10.06.2022 - Stuttgart

    11.06.2022 - Stuttgart

    14.06.2022 - Hamburg

    15.06.2022 - Hamburg

    07.06.2023 - München

    08.06.2023 - München

    10.06.2023 - München

    11.06.2023 - München

    15.07.2023 - Berlin

    16.07.2023 - Berlin

    18.07.2023 - Berlin

    22.07.2023 - Paris




  • Steckt vielleicht genau DAS hinter dem Song?

    Wie du weißt, ist der Song für mich mein Liebling vom Album. Die Idee mit der Gesamtparodie einer heutzutagigen Liebesschnulze ist reizvoll, aber nachwievor glaube ich, dass das Auto-Tune eben wirklich einfach das Stilmittel ist, um die bröckelnde Fassade des gröhlenden Pseudologen hörbar zu machen. Da ist halt gar nichts echt. Noch schöner wäre es aber gewesen, das auch noch instrumentalisch auszubauen, mit stotternder Musik oder Rauschen oder plötzlich verstimmten Gitarren - aber das wäre sicher der Band zu riskant gewesen in puncto Albernheit.


    Was mich irgendwie an dem Song (ver)stört ist die Zeile "Ich verspreche nur, ich spreche nichts" - müsste es nicht umgekehrt sein?

  • Was mich irgendwie an dem Song (ver)stört ist die Zeile "Ich verspreche nur, ich spreche nichts" - müsste es nicht umgekehrt sein?


    Klingt für mich nach leeren Versprechungen. Er verspricht zwar alles, sagt aber eigentlich nichts handfestes.

    Was wünschst du dir für deine Mutter?
    Sag es mir
    Ich wünsch ihr einen Stuhl in der Hölle
    Oh weh mir

  • Klingt für mich nach leeren Versprechungen. Er verspricht zwar alles, sagt aber eigentlich nichts handfestes.

    schon. das ist offenkundig. aber ist ein versprechen nicht höherwertiger einzustufen als nur gesagtes?

    aber ja, es wird der inhalt des gesprochenen gemeint sein. dass er nichts von wert sagt.