Gehörschutz für Konzerte

  • Wenn dann noch welche mit Gehörschutz herumrennen, danke, die sollen besser zu Hause bleiben ...

    Warum? Die gehören zu den klügsten Besuchern des Konzertes.

    Wenn Du Dir gerne Deine Ohren ruinierst, weil Tinnitus bei Dir dazu gehören, ist das Deine Sache. Manche Leute hätten halt gerne noch gesunde Ohren nach einem Konzert. Und es macht nicht unbedingt immer nur die Menge, sondern auch die Intensität. Wenn Dir 2 Stunden lang über 100 dB auf die Ohren knallen, reicht auch ein Mal für ein schlechteres Gehör.

    05.12.2011 - ISS Dome, Düsseldorf, Deutschland (Rammstein)

    09.07.2016 - Waldbühne, Berlin, Deutschland (Rammstein)

    24.05.2019 - Veltins-Arena, Gelsenkirchen, Deutschland - Tourprobe (Rammstein)

    27.05.2019 - Veltins-Arena, Gelsenkirchen, Deutschland (Rammstein)

    10.07.2019 - Stade Roi Baudouin, Brüssel, Belgien (Rammstein)

    06.02.2020 - Palladium, Köln, Deutschland (Lindemann)

  • Wie gesagt die Dosis ....

    Leider reicht auch schon eine Stunde, um Schaden zu verursachen.


    Ich habe seit Ewigkeiten immer Gehörschutz dabei. Vor 5 Jahren hatte ich an einem Open Air an einem einzigen Auftritt keinen Gehörschutz dabei, und prompt hatte ich danach einen Hörsturz und seither ganz leichten Tinnitus. Mit solchem Zeug ist nicht zu spaßen, aber kann sich ja jeder selbst entscheiden ob ihm das wichtig ist.


    Wie schon bereits gesagt gibt es top Gehörschutz, welcher je nach dem den Sound sogar verbessert und trotzdem nicht zu leise ist.

  • Tut mir leid, dem kann ich nicht folgen... Ich gehe doch nicht auf ein Konzert, um meine Ohren zu schonen? Ich geh auf ein Konzert um mal laut Musik zu hören.

    Nach der Argumentation dürfte ich in keinerlei Gefahrensituation bringen, wenn ich 10km durch den Wald jogge könnte es passieren ich stütze und breche mir nen Bein, oder ich klettere auf nen Berg rutsche ab ..... Betreibe Leistungssport ....

    Ein Konzert ist eine Extrembelastung für den Körper, zumindest für meinen, das halb geh ich dahin ....

    Klar ist meine Gesundheit, nem Raucher das rauchen abzugewöhnen ist auch schwierig ....

    15.12.2004; Messehalle, Dresden, Germany

    18.02.2005; Arena Leipzig, Leipzig, Germany

    19.12.2009; Velodrom, Berlin, Germany

    22.06.2019; Olympiastadion, Berlin, Germany

    16.07.2019; Eden Arena, Prague, Czech Republic


    immer Stehplatz Innenraum

  • Tut mir leid, dem kann ich nicht folgen... Ich gehe doch nicht auf ein Konzert, um meine Ohren zu schonen? Ich geh auf ein Konzert um mal laut Musik zu hören.

    Nach der Argumentation dürfte ich in keinerlei Gefahrensituation bringen, wenn ich 10km durch den Wald jogge könnte es passieren ich stütze und breche mir nen Bein, oder ich klettere auf nen Berg rutsche ab ..... Betreibe Leistungssport ....

    Ein Konzert ist eine Extrembelastung für den Körper, zumindest für meinen, das halb geh ich dahin ....

    Klar ist meine Gesundheit, nem Raucher das rauchen abzugewöhnen ist auch schwierig ....

    Das ist doch eine vollkommen blödsinnige Argumentation; um bei deinem Beispiel mit dem joggen zu bleiben - was du im Kern sagst, ist "Also wer mit Laufschuhen joggen geht, ist doch bescheuert und sollte es direkt lassen." Dann läufst du schön ohne Schuhe und zerschneidest und verstauchst dir die Füße. Das ist Gehörschutz. Laufschuhe für die Ohren. Nicht mehr und nicht weniger. Genauso wie man im Normalfall nicht ohne Bergsteigerausrüstung klettern geht. Poppen mit Verhütung ist übrigens auch sinnvoller zur (finanziellen wie gesundheitlichen) Schadensvorsorge, glaub's mir.


    Moderne Gehörschutzprodukte dämmen, wenn sie was auf dem Kasten haben, vor allem bestimmte Frequenzen, jene, die dem Gehör schaden, ohne den Klang zu verfälschen. Das ist wie essen ohne dick zu werden, was gibts daran auszusetzen? Du gehst auf Konzerte um laute Livemusik zu hören, richtig; aber laut kann sie auch noch sein, wenn du einen Filter trägst, der 15db rausnimmt und sonst den Klang 1a wiedergibt. An den Lautstärkeverhältnissen im Klang ändert sich ja nichts; du nimmst es ja trotzdem noch als genauso laut war; ist ja nicht so, als würde der Gehörschutz dann die Musik wegfiltern und du darfst dann deinem Nebenmann dabei zuhören, wie er auf dem Smartphone tippt.

    „Könnte es sein, dass Alter und Erfahrung mit Intelligenz und moralischer Reife wenig oder gar nichts
    zu tun haben? Dass es auch nichts hilft, tausend Jahre alt zu werden, wenn man blöde geboren wurde?“


    2 Mal editiert, zuletzt von Zahnstein ()

  • OK, dann verhütet ...

    Ich lauf lieber barfuß durch Gras .... in dem Sinne ....

    15.12.2004; Messehalle, Dresden, Germany

    18.02.2005; Arena Leipzig, Leipzig, Germany

    19.12.2009; Velodrom, Berlin, Germany

    22.06.2019; Olympiastadion, Berlin, Germany

    16.07.2019; Eden Arena, Prague, Czech Republic


    immer Stehplatz Innenraum

  • sis71, unser forums-chuck-norris. was sind wir doch alle für weicheier!

    eigentlich gehört direkt ein neues "sis71 schmeißt den föhn in die badewanne in der er sitzt, das gesamte e-werk kriegt eine gewischt"-spiel im off-topic eröffnet.....

    vielleicht lassen dich rammstein ja beim nächsten konzert beim großen megabumm direkt am anfang direkt den kopf neben zwei der knallmörser legen. das sollte dann vollumfänglich ein sonischer orgasmus für dich sein.

    VOR ZURÜCK ZURÜCK UND VOR
    JEDER KRIEGT MEIN GLIED INS OHR

  • Ein bisschen klischeehaft die Debatte. Von Bela B. kenne ich auch so eine Aussage, Konzerte müsse man unverpackt erleben. Fand ich damals ganz dumm, denn als Musiker hat er Vorbildfunktion und sollte nicht so eine Empfehlung herausgeben.

    Klar, kann man seine Ohre ungeschützt lassen, peinlich halt im Alter mit einem Hörgerät herumzulaufen. Es gibt übr Studien, die besagen, dass ein schlechtes Gehör Demenz fördernd ist. Hat wohl etwas damit zu tun, nicht mehr richtig in der Umwelt verankert zu sein.


    Davon abgesehen, ist das Klingeln noch ein zwei Tage später ja schon nicht mehr so lustig wie das Konzert selbst.


    Fassen wir zusammen: Bitte nur zu. Aber halt dich dann nicht für obercool.

    Und wenn du lange in einen Abgrund blickst, blickt der Abgrund auch in dich hinein


    Einmal editiert, zuletzt von Diaboula ()

  • Herr B hat schon dahingehend Recht. Es macht aber immer noch einen himmelweiten Unterschied, einfach gar keinen Gehörschutz mitzunehmen, sich voll vor die PA zu stellen und zu denken, weil man Schallwellen nicht sieht, können sie einem auch nix ODER, so wie ich das immer getat getut, dass ich halt ANFANGS zumindest Oropax reintu, und dann hin und wieder nach dem Anfang sie phasenweise rausnehme um zu hören, ob ich die Lautstärke abkann.
    Bringt halt nix, wenn dann als nächstes Lied LINKS234 kam und die Knallmörser hochgingen. FERDAMMDN ARSCHLÖCHEEEEEEEER!

    VOR ZURÜCK ZURÜCK UND VOR
    JEDER KRIEGT MEIN GLIED INS OHR

  • Hab bisher noch nie Gehörschutz auf Konzerten getragen, einfach weil ich es lautstärkemäßig etc. bisher nie als unangenehm empfand. Im Sinne der Langzeitfolgen wäre es aber wohl doch mal eine Überlegung wert..

  • Ich finde das meistens auch nicht schlimm.

    Mir klingeln zwar meist danach noch ca. 24 Stunden die Ohren (genau wie nach Discobesuchen), aber die verschwinden natürlich wieder.


    Ob sich das alles nicht in 10,20 Jahren mal rächt, ist die andere Frage.


    Meistens stehe ich sowieso nie im ganz, ganz kritischen Bereich, den Hell Mood gerade angesprochen hat, beim nächsten Konzertstopp wird's allerdings sehr laut und auch mit erster Reihe, da überlege ich jetzt tatsächlich :/

    Jetzt sieh dir an wie sie um ihr Leben betteln

    Käpt'n Metal hatten sie nicht auf'm Zettel

    8)8)8)
  • Entschuldige, aber das ist eine absolut dämliche Aussage. Eigentlich müsste man auf jedem richtigen Konzert Gehörschutz tragen, denn sowas ist auf Dauer extrem schädlich, vor allem wenn man extrem laute, hohe Frequenzen hat. Sind nicht umsonst viele Berufsmusiker, die kein In-Ear-Monitoring nutzen, heutzutage fast taub. Das kannst du genauso gut sagen "Also Leute, die sich im Winter warm anziehen, wenn sie rausgehen wollen, sollten es einfach lassen und zuhause bleiben."
    Es gibt heutzutage gute Gehörschutzoptionen, die schädliche Frequenzen herausfiltern und sonst am Sound oder der Lautstärke nicht allzuviel ändern und ich kann soetwas nur wärmstens empfehlen - ich habe, dank exzessiver Livemusik, schon einen leichten Hörverlust und mehr muss nicht sein.

    kommt zwar etwas spät aber Till trägt kein in Ear Monitoring und er hört noch einwandfrei also ist deine Aussage so nicht richtig.

  • a) woher weißt Du wie gut Tills Gehör noch ist


    b) ist es zwischen den Lautsprechern auf der Bühne wesentlich leiser als im Zuschauerraum- wobei dort die Pegelunterschiede je nach Standort auch nochmals ziemlich groß sind.


    In Paris hatte ich den Eindruck, man wolle unbedingt noch jeden dB rauskitzeln auch wenn die PA schon unüberhörbar an der Leistungsgrenze lief. Teils überschlugen sich die Bässe schon ganz schön. Nichtsdestroz klanglich eine der angenehmeren PA gewesen. Jedenfalls gab es keinen fiesen Hochtonklirr.

  • kommt zwar etwas spät aber Till trägt kein in Ear Monitoring und er hört noch einwandfrei also ist deine Aussage so nicht richtig.




    Der Klang auf der Bühne hängt maßgeblich davon ab, wie das Monitoring auf dich ausgerichtet ist und welche Lautstärke man auf der Bühne fährt -die Lautstärke die nach draußen geht, ist unerheblich. Generell ist es bei großen Arenen und Stadien meist einfacher, einen "leisen" Bühnensound hinzubekommen, als in vollgepackten Clubs, wo Bühnensound und Audiencesound sich arg überschneiden und die Monitore dort oft lauter sein müssen - weswegen Till auf der Lindemanntour wahrscheinlich aktuell In Ears trägt - und warum er während der MIG-Tour auf der B-Stage ebenfalls In Ears trug.


    Aber ja, ich stimme dir zu, weil Till (oft) keine In-Ears trägt, ist es falsch. Ich empfehle dir, auf heiße Herdplatten zu fassen - das Psychokind, das hier die Straße runter wohnt, scheint dabei auch keine Schmerzen zu empfinden.

    „Könnte es sein, dass Alter und Erfahrung mit Intelligenz und moralischer Reife wenig oder gar nichts
    zu tun haben? Dass es auch nichts hilft, tausend Jahre alt zu werden, wenn man blöde geboren wurde?“


    2 Mal editiert, zuletzt von Zahnstein ()

  • Der Klang auf der Bühne hängt maßgeblich davon ab, wie das Monitoring auf dich ausgerichtet ist und welche Lautstärke man auf der Bühne fährt -die Lautstärke die nach draußen geht, ist unerheblich. Generell ist es bei großen Arenen und Stadien meist einfacher, einen "leisen" Bühnensound hinzubekommen, als in vollgepackten Clubs, wo Bühnensound und Audiencesound sich arg überschneiden und die Monitore dort oft lauter sein müssen - weswegen Till auf der Lindemanntour wahrscheinlich aktuell In Ears trägt - und warum er während der MIG-Tour auf der B-Stage ebenfalls In Ears trug.


    Aber ja, ich stimme dir zu, weil Till (oft) keine In-Ears trägt, ist es falsch. Ich empfehle dir, auf heiße Herdplatten zu fassen - das Psychokind, das hier die Straße runter wohnt, scheint dabei auch keine Schmerzen zu empfinden.

    Versteh mich nicht falsch, mir ist schon klar dass es auch von der Größe der Location etc abhängt wie laut es tatsächlich auf der Bühne ist. Aber wenn hier im Forum einer schreibt er hätte 2004 nach nur einem Rammstein Konzert etliche Jahre Tinnitus kann doch was nicht stimmen. Ich mein zb die Pyro wenn sie denn explodiert muss doch Till wohl voll aufs Ohr gehen und trotzdem macht er das schon ewig ohne Hörschutz wie geht das :kopfkratz:

    a) woher weißt Du wie gut Tills Gehör noch ist


    b) ist es zwischen den Lautsprechern auf der Bühne wesentlich leiser als im Zuschauerraum- wobei dort die Pegelunterschiede je nach Standort auch nochmals ziemlich groß sind.


    In Paris hatte ich den Eindruck, man wolle unbedingt noch jeden dB rauskitzeln auch wenn die PA schon unüberhörbar an der Leistungsgrenze lief. Teils überschlugen sich die Bässe schon ganz schön. Nichtsdestroz klanglich eine der angenehmeren PA gewesen. Jedenfalls gab es keinen fiesen Hochtonklirr.

    Naja wenn er nen Tinnitus bzw Hörschaden hätte dann hätte er sich doch schon längst In Ear Monitore zugelegt oder nicht? ^^

  • Ich habe Freunde, die gehen schon immer ohne Gehörschutz auf Konzerte und haben keine Probleme. Die wachen morgens auf und alles ist gut. Ich dagegen hatte mit 20 nach einem KIZ Konzert 3 Tage ein Gefühl von Watte im Ohr. Nach zwei Tagen hab ich schon etwas Panik bekommen. Seitdem nutze ich nur noch diese Stöpsel mit den verschiedene Filtern und es ist ein Traum. Das Konzert ist vorbei, man nimmt sie raus und es ist als wäre nichts gewesen. Kein Piepen, nichts. Und der Klang beim Konzert ist auch gefühlt besser.