Ich hasse Kinder (Videodiskussion)



  • Erstes Fazit:
    ES GEHT DOCH!?
    Das ist das, was ich mir von Anfang an vom Projekt Lindemann erhofft habe. Humor gut und hart (im Vergleich zum Vorangegangenen fast schon zahm.) und dazu ordentlich absurde Gewalt.

    Gefällt mir wirklich bisher sogar noch fast am beschdne.

    Musikalisch ist es ein richtiges 1A Brett. Allerdings....textlich wie auch musikalisch ist das....es duftet da nicht nur zart, es ist wirklich SEHR knorkatoresk vom Texthumor...das hätte, wenn auch etwas subtiler so von Knorkator stammen können.
    Hm....


    Video:
    Da wurde einer als Kind von seinen Mitschülern arg gequält und nun, als Erwachsener, entweder ein Auftragskiller oder nur Psychopath deshalb geworden, rächt sich und bekommt einen schön öffentlichen Schauprozess.


    GEFÄLLT BEDINGUNGSLOS! SO AUCH BITTE NUN WEITERGEHEN SOLL UND KANN! (aber es kommt nun wieder eine Pornotrilogie mit Zoran, er kann und will ja nicht vernünftig sein.)



    Ich möchte noch anmerken, dass das nun auf (s)einem eigenen YouTube-Kanal veröffentlicht wurde. Und unter Oppar Strammlatte "TILL LINDEMANN" firmiert. Eventuell released er jetzt auch mit neuer Band unter seinem ganzen Namen und das Projekt "LINDEMANN" war mit Peters Abgang dann wirklich begraben.

  • Hell Mood

    Hat den Titel des Themas von „ICH HASSE KINDER“ zu „ICH HASSE KINDER (Videodiskussion)“ geändert.
  • Ich bin musikalisch eher an Manson erinnert, der Text erinnert mich auch nicht an Knorkator, die wären entweder feinsinniger oder komplett überzeichnet grob bis zur Farce.


    Lied ist für mich nach zweimal hören okay, aber ich glaube, dass ich Peter noch sehr vermissen werde bei seinen künftigen Projekten.

    In dieser Welt ist alles ein Zauber, außer dem Zauberer

  • Drums: Jens Dreesen

    Alle anderen Instrumente: Sky van Hoff

    05.12.2011 - ISS Dome, Düsseldorf, Deutschland (Rammstein)

    09.07.2016 - Waldbühne, Berlin, Deutschland (Rammstein)

    24.05.2019 - Veltins-Arena, Gelsenkirchen, Deutschland - Tourprobe (Rammstein)

    27.05.2019 - Veltins-Arena, Gelsenkirchen, Deutschland (Rammstein)

    10.07.2019 - Stade Roi Baudouin, Brüssel, Belgien (Rammstein)

    06.02.2020 - Palladium, Köln, Deutschland (Lindemann)

  • Ich bin musikalisch eher an Manson erinnert, der Text erinnert mich auch nicht an Knorkator, die wären entweder feinsinniger oder komplett überzeichnet grob bis zur Farce.

    Es sind auch nur Textstellen, die dann aber auch wirklich sehr knorkatoresk anmuten. Aber ja sicher, ganz so deftig und direkt würden die das nicht bringen.

  • Das ist mittlerweile das 4!!! (gab ja zwei Videos zu dem russischen Song) Video hintereinander von Till außerhalb Rammsteins wo er ohne seine übertriebenen Schweinereien auskommt. Kann es sein, dass Peter einen gewissen Einfluss auf Till hatte und einfach seine extrem versaute Seite in ihm hervorgebracht hat oder will Till jetzt noch einmal beweisen, dass er auch ohne dieses Zeug gute Kunst abliefern kann und er wollte mit den Videos zum f&m Album+ der Liveshow halt noch ein letztes Mal die Sau rauslassen?


    Ich bin auf jeden Fall gespannt auf weitere Projekte, er scheint ja zu können, wenn er nur will! Man muss nur Zoran und Peter von seinem Puller fernhalten!

  • oder will Till jetzt noch einmal beweisen, dass er auch ohne dieses Zeug gute Kunst abliefern kann und er wollte mit den Videos zum f&m Album+ der Liveshow halt noch ein letztes Mal die Sau rauslassen?

    Eher stellt sich die Frage: Wo braucht er eher die Hilfestellung anderer? Bei den Sauereien oder beim Inszenieren als der würdige Grandseigneur der harten Musik?


    Da es ja unter TILL LINDEMANN firmiert, wage ich zu behaupten: Da will sich einer distanzieren vom Vorhergetanen. Der WIRD EINIGES an schiefen Blicken kassiert haben bzw an Distanzierung anderer. Wissen werden wir's nie genau. Aber so wirkt es nun, dass er jetzt wieder das tut, was er ja auch eigentlich KANN und wofür er zu dem wurde, was er bis zur Oppar-Orgie ja war: Ein ikonischer Rockstar. Und damit Boden zurückgewinnen will.


    Mag sein, dass ich / man sich /mich irrte in dem "Stiller feiner Kerl" und er schon immer einfach ein primitiver Landbursche war, dem Ficken das Höchste ist.

    Aber dennoch galt und gilt der hemmungslose Jauche-Eimer, den ich verbal die letzte Zeit über ihn ausgoss, nie dem ganzen Menschen, sondern nur diesem absoluten Pornomüll. Einmal wars OK, aber es war ja ein penetrierendes (lel.) beharrendes "Kuckt mal was ich machen kann"-Geschiss.

    Und ich bleibe dabei, Peter war der Leidtragende in der ganzen Nummer. Ich glaube nicht, dass man Till groß anbetteln muss für solche Sauereien. Gäbe es nicht noch mindestens 2 vernünftige andere bei Rammstein, hätten wir da schon lange dieses Pornomüll-Niveau mehr als das eine Mal gesehen.

  • Musikalisch gefällt mir das ganze etzala auch richtig gut, macht ordentlich Laune. Hat mir direkt beim ersten Hören gefallen und mir an der ein- oder anderen Stelle ein Schmunzeln entlockt und dazu eingeladen, es sich noch mehrmals anzuhören/anzuschauen. So gerne weitergehen kann und wird, tatsächlich sogar.


    Auch das Video macht richtig Spaß. Absurd, übertrieben und trotzdem irgendwie sehr ästhetisch und kraftvoll.

    Das Video gibt dem Song mehr Tiefe, als es der Text alleine tun würde.

    Und der Text ist... naja. Den Gedanken an Parallelen zu Knorkator kann ich durchaus nachvollziehen, ja.

    Es ist nur sehr plump geschrieben, da fehlt - wie erwähnt - komplett die Feinfühligkeit für die Formulierung etc.

    Hinzu kommt, dass viele Reime extrem unsauber oder nahezu gar nicht vorhanden sind, das stört meiner Meinung nach etwas den Hörgenuss.


    Textlich erinnert mich das ganze etwas an Mathematik; das war ähnlich "schlecht" und plump geschrieben. Beide Texte wirken irgendwie wie "komm, lass mal schauen, was ich in 5 Minuten so zusammen bekomme und das nehmen wir dann".


    Nichts destotrotz gefällt mir der Song richtig gut, ebenso wie das Video.

    Auf diesem Level darf es gerne weitergehen!

    22.11.2011 - München [Innenraum]

    08.06.2019 - München [1. Reihe]

    22.06.2019 - Berlin [Sitzplatz]

    14.02.2020 - Lindemann, Leipzig [Stehplatz]

    15.05.2022 - Prag [Feuerzone]

    20.05.2022 - Leipzig [Innenraum]

    21.05.2022- Leipzig [Sitzplatz]

    04.06.2022 - Berlin [Innenraum]

    05.06.2022 - Berlin [Innenraum]

    10.06.2022 - Stuttgart [Feuerzone]

    14.06.2022 - Hamburg [Innenraum]

    15.06.2022 - Hamburg [Sitzplatz]

    18.06.2022 - Düsseldorf [Feuerzone]

    19.06.2022 - Düsseldorf [Feuerzone]

  • Super Text, habe ordentlich gelacht. K1 singt nach einmal hören sogar schon mit. (Wird schon wissen warum :] )


    Musikalisch und optisch hätte sich durchaus Rammstein auch nur umbenannt haben können. Gerade bei der Musik ist man ja da auch gern auf neueren Wegen unterwegs.


    Zum Video:

    Dachte erst, er wäre der Lehrer der Konsomolzen, aber das soll ja nur den Rückblick darstellen, dass er zu der Zeit von den Mitschülern so schlecht behandelt wurde, um genug Gründe für seine spätere Rachsucht zu haben. Lenin weint, weil das nicht gerade für Pioniertugenden steht.

    Und während "Till" als Mörder vehört wird, erlebt er wieder Gewalt. Wahrscheinlich, weil das eben die gängigste Form der Durchsetzung ist. Daher wohl auch die Textzeile: Kann und darf man Kinder schlagen? Man züchtigt Kinder mit Gewalt und beschwört damit nur herauf, dass sie später im Leben sich noch schlechter benehmen, anstatt davon erzogen worden zu sein.


    EDIT:

    Mir kam auch kurz der Gedanke, Till macht jetzt andere Sache, um den Eindruck zu erwecken, der versaute Kram sei ja gar nicht von ihm gekommen.

    Und wenn du lange in einen Abgrund blickst, blickt der Abgrund auch in dich hinein


    Einmal editiert, zuletzt von Diaboula ()

  • Ich kann den meisten Vorrednern hier zustimmen, das Lied und das Video gefällt mir auch sehr gut. Ich kann mir gut vorstellen, dass der Text im Flugzeug entstanden ist ;)

    Und: warum darf man in unserer Gesellschaft Kinder nicht hassen? Wer wird da nicht schief angeguckt? Aber wer hält das Geschrei der Nachbarskinder gerne aus?

    Ich finde den Text sehr gut. :ok:

    "Gestern standen wir am Abgrund. Heute sind wir einen Schritt weiter" - Al Bundy

  • Ich werde das Gefühl nicht los, dass "und dabei einen Apfel isst" bloß ein billiger Zweckreim ist, weil ihm sonst nichts einfiel.

    05.12.2011 - ISS Dome, Düsseldorf, Deutschland (Rammstein)

    09.07.2016 - Waldbühne, Berlin, Deutschland (Rammstein)

    24.05.2019 - Veltins-Arena, Gelsenkirchen, Deutschland - Tourprobe (Rammstein)

    27.05.2019 - Veltins-Arena, Gelsenkirchen, Deutschland (Rammstein)

    10.07.2019 - Stade Roi Baudouin, Brüssel, Belgien (Rammstein)

    06.02.2020 - Palladium, Köln, Deutschland (Lindemann)

  • Ich werde das Gefühl nicht los, dass "und dabei einen Apfel isst" bloß ein billiger Zweckreim ist, weil ihm sonst nichts einfiel.

    naja, wenn 99% aller Rapper ein Zweckreim-Massaker starten können, dann kann man Till auch mal einen Zweckreim verzeihen.

  • Ich werde das Gefühl nicht los, dass "und dabei einen Apfel isst" bloß ein billiger Zweckreim ist, weil ihm sonst nichts einfiel.

    Ja? Hattest du mal jemanden neben dir, der etwas gegessen hat? Das ist noch nerviger als Kinder. :))

    Und wenn du lange in einen Abgrund blickst, blickt der Abgrund auch in dich hinein



  • Ich sehe die apfelessende "mein Kind soll selbst entscheiden- Mutti" SO klar vor mir und musste schon lachen, auch wenn es nur ein Zweckreim wäre, ist das voll das Bild wie die Mutti in einer Seelenruhe auf dem Apfel kaut....Ich sehe da die typische Prenzelberg Sojalattemutti....

    Mit Song und Video bekommt man zwei komplett unterschiedliche Sachen zum Preis von einem.


    So mag ich das.


    Typisches Lindemann-Liedchen finde ich und das meine ich jetzt nicht abwertend.


    Ich bin musikalisch froh über den Cut mit Peter, das Synthieeurotrashige war mir da oft viel zu präsent und hat mich gestört.


    Ich finde auch hier dürfte es noch deutlich weniger dazugemixter Synthiesound sein.


    Textlich fluffig-witzig und auch dadurch dass wohl jedem die Situation bekannt ist umso mehr auf dem Punkt.


    Richtig stark finde ich aber das Video bei dem ich schon immer noch denke, dass es auf die russischen Kindermörder zielt, wie die investigativen Fans da so schön die Details zusammen getragen haben.


    Stimme voll zu, dass das Video dem ganzen mehr Tiefe, eine ganz neue Dimension gibt.

    Mann trägt Rock. ;-)


  • ...Ich sehe da die typische Prenzelberg Sojalattemutti....

    Mit Song und Video bekommt man zwei komplett unterschiedliche Sachen zum Preis von einem.

    a) Die hat auch Till vorm geistigen Auge gehabt. Ich glaube, der wäre nur zu gern mit einer solchen Frau mal beglückt, der würde die "erziehen", das wäre ein Feschtle!

    b) Die zwei getrennten Erzählungen in Bild und Ton sind ja schon lange Markenzeichen, siehe SONNE, ROSENROT, HAIFISCH. Macht sich ja auch einfach besser.


    Ich möchte übrigens noch zum Thema den Satz "Kinder können grausam sein" in den Raum stellen.

  • Um mal etwas Abwechslung meinerseits reinzubringen: der Song gefällt mir. Ist musikalisch nichts besonderes, aber ist gut.


    So kann Till gerne weitermachen.

    05.12.2011 - ISS Dome, Düsseldorf, Deutschland (Rammstein)

    09.07.2016 - Waldbühne, Berlin, Deutschland (Rammstein)

    24.05.2019 - Veltins-Arena, Gelsenkirchen, Deutschland - Tourprobe (Rammstein)

    27.05.2019 - Veltins-Arena, Gelsenkirchen, Deutschland (Rammstein)

    10.07.2019 - Stade Roi Baudouin, Brüssel, Belgien (Rammstein)

    06.02.2020 - Palladium, Köln, Deutschland (Lindemann)

  • Um mal etwas Abwechslung meinerseits reinzubringen: der Song gefällt mir. Ist musikalisch nichts besonderes, aber ist gut.


    So kann Till gerne weitermachen.


    Das trifft voll meine Meinung!

    Wobei ich bei dem Twist von Kinder hassen zu Kinder schlagen schon sehr schmunzeln musste.

    Apropos; gibt es bei Spotify einen Unterschied zum Song aus dem Video? Ich meine mir sei aufgefallen, dass Till lediglich am Ende Schlagen singt, während im Video schon vor dem ruhigen Part einmal was mit Schlagen kommt?

  • Gutes Video - Guter Song.

    Besonders der Part "nein, ich liebe sie, ja ich liebe sie, die großen und die kleinen, doch es müssen meine sein". Beim ersten Mal hören direkt eine Gänsehaut bekommen.


    Für mich laufen hier zwei Unterschiedliche Geschichten in einem Lied ab.


    Zum einen Textlich: Sehe bei dem Lied in erster Linie die Eltern vor mir, die ALLES für ihr Kind tun, egal ob groß oder klein - Stichwort Helikopter Eltern. Erziehung komplett versagt, Kind missraten - ist Papa und Mama egal, dennn es ist ja ihrs und das Klügste, Schönste, Tollste Kind überhaupt, aber eben nur für die Eltern, nicht für die Außenstehenden.


    Und im Video das Thema Mobbing im Kindesalter. Wie grausam Kinder sein können. Wie Kinder andere Kinder bis in den Selbstmord treiben (können). Mein erster Gedanke bei der Rache des Jungen war übrigens, welch krasse Wellen das Video wohl schlagen würde, wenn sich das Kind eben nicht als Erwachsener, sondern noch als Kind an seinen Mitschülern rächen würde... aber das wär vielleicht auch einem Till Lindemann zu viel der Provokation.


    Und über allem die Frage, darf und kann man Kinder Hassen? Jein. Mögen sicher nicht, aber Hassen dann doch eher die Eltern.

  • Hass ist ja sowieso unterschiedlich auszulegen, prinzipiell wäre Kinder pauschal zu hassen, aber sicher nicht richtig - nur weil sie nerven.


    Auch würde ich den Text nicht so wortwörtlich verstehen. Die Lyrics allein beschreiben eine Situation, in der das Ich genervt ist, weil das kleine Kind so unruhig ist. (Tills Gesichtsausdruck als er davon singt, dass es sich gerade beruhigt hatte, aber dann wieder anfängt, passt perfekt auf die Gefühlslage. Nämlich pure Verzweifelung. ) Bis zu einem gewissen Alter sind Kinder gar nicht steuerbar, ob die Eltern dann etwas sagen oder nicht, sie machen es einfach. Ich glaube, auch im Lied ist das demjenigen klar, nur kann man sich nicht immer von seinen eigenen Gefühlen lösen und die signalisieren einem Stress und damit Abneigung/Wut, die in einer Gewaltfantasie münden. Doch etwas zu denken und etwas zu tun, geht nicht gleichermaßen einher. Daher auch der Reminder an die eigenen Kinder. Man mag Kinder ja, aber eben leichter, wenn sie die eigene Brut sind und bei denen würde man sich auch zusammenreißen.

    Nur vom Text her, würde ich das Lied einen Katalysator nennen. Könnte mir vorstellen, dass es wirklich in so einer Situation geschrieben worden ist zur Ablenkung.


    Das Video bringt natürlich eine brutale Ebene hinein und die gibt es generell auch. Kinder können ekelhaft sein, denn sie probieren sich aus, lernen Gruppendynamiken sehr aktiv und reflektieren wenig ihr Verhalten auf andere.

    Allerdings sehe ich nicht die größere Provokation, wenn ein Kind jetzt morden würde. Es wäre dann halt nur weniger Raum für Till geblieben. Ich glaube, Videos in denen auch Kinder sich wehren, gibt es durchaus.

    Und wenn du lange in einen Abgrund blickst, blickt der Abgrund auch in dich hinein


    Einmal editiert, zuletzt von Diaboula ()

  • Ich dachte beim ersten mal hören er hätte 1:1 das Lied "The only thing they fear is you" aus dem Doom Eternal Soundtrack genommen, klingt wirklich sehr ähnlich am Anfang.



    Super Song der gut ins Ohr geht.
    Ich musste bei der Vorstellung schmunzeln wie diese Geschichte wirklich im Flugzeug stattgefunden hat, die Mutter sich anschließend bei Till entschuldigt woraufhin er "Ach kein Problem, Kinder sind halt Kinder" entgegnet, nur damit sie ein Jahr später sieht dass er aufgrund ihres Sohnes mit blutverschmierten Gesicht "ICH HASSE KINDER" in die Kamera schreit :]

  • Finde ich sehr gelungen. Ein richtig kraftvoller Sound und ich hab auch schon kurz gedacht, ob das Riff nicht sogar von Richard sein könnte. Auch der Beat ab "Hier die Frage aller Klassen" macht richtig Lust auf hüpfen!! Tills Gesang beim letzten Refrain zu "Ich hasse Kinder" ist auch nochmal richtig mächtig! Haut noch mehr rein als das Geschrei!!

    Der Text ist tatsächlich manchmal etwas ungelenk. Aber das stört mich beim Hören gar nicht so sehr. Was ich sehr klug finde: Eine Frage "Kann und darf/muss man Kinder hassen/schlagen?" zu stellen! Direkt danach kriegt man eine Antwort um die Ohren gehauen, die sich in der Steigerung des Liedes ändert. --> Ambivalenz!!!! So einfache Antworten "Ja, Nein, Rammstein" ist nicht gegeben. Bietet Spielraum selbst zu entscheiden! Das ist doch das was Spaß macht und zum diskutieren anregt.